The Architectural Heritage of Socialism in Central and Eastern Europe

Zwischen Ablehnung und Aneignung. Das architektonische Erbe des Sozialismus in Mittel- und Osteuropa / Between Rejection and Appropriation. The Architectural Heritage of Socialism in Central and Eastern Europe

23-24 November 2012

Leipzig

 

Internationale Konferenz während der Messe denkmal 2012 in Leipzig, veranstaltet von ICOMOS Deutschland und dem Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig (GWZO) in Zusammenarbeit mit dem ICOMOS International Scientific Committee on 20th Century Heritage

Freitag, 23.11.2012
Tagungsort: Congress Center Leipzig (CCL) auf dem Leipziger Messegelände

 

10:00-10:30 Uhr – Prof. Dr. Michael Petzet (ICOMOS Deutschland), Dr. Arnold Bartetzky (GWZO): Begrüßung und Einführung, Prof. Natalia Duskina (ICOMOS International Scientific Committee on 20th Century Heritage): Grußwort

10:30-13:00 Uhr – Sektion 1: Das architektonische Erbe des Sozialismus als Aufgabe der Denkmalpflege: Schützen, Sanieren, Revitalisieren Fachdebatten und Schutzbemühungen

Moderation: Prof. Dr. Boguslaw Szmygin (ICOMOS Polen / Technische Universität Lublin), Dr. Mark Escherich (Bauhaus-Universität Weimar / Untere Denkmalschutzbehörde Erfurt)

Teile des Bauerbes aus der Zeit des Sozialismus in Mittel- und Osteuropa gelten unter Fachleuten als denkmalwert, sind jedoch in der Politik und Öffentlichkeit oftmals umstritten. Eine Auswahl besonders bedeutender und allgemein als Denkmal akzeptierter Bauwerke, Ensembles und Grünanlagen wurde seit 1990 von Gesetzes wegen unter Schutz gestellt, einige sogar saniert und für die bisherige Nutzung oder neue Funktionen modernisiert. Die Sektion analysiert die denkmalpflegerischen Konfliktlinien in bisherigen Unterschutzstellungsverfahren und zieht eine erste Bilanz durchgeführter Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen. Dabei geht es auch um die Wechselwirkung, die von der Fachwelt und öffentlichen Meinung auf das Verwaltungshandeln der Denkmalbehörden ausgeht, und den Einfluss, den Denkmalbehörden mit Unterschutzstellungs- und Restaurierungsmaßnahmen auf die gesellschaftliche Rezeption des baulichen Erbes des Sozialismus ausüben können.

  • Michael Bräuer (ICOMOS Deutschland): Das Erbe des Wiederaufbaus und der sozialistischen Umgestaltung der Städte in Ostdeutschland
  • Prof. Natalia Duskina (ICOMOS International Scientific Committee on 20th Century Heritage / Moskauer Architektur-Institut): Von der Architektur des Stalinismus zur Nachkriegsmoderne in Russland. Herausforderungen für den Denkmalschutz
  • Renata Vrabelová (Technische Universität Brünn): Zwischen Abbruch- und Welterbekandidat – das architektonische Nachkriegserbe in Tschechien
  • Emilia Kaleva (ICOMOS Bulgarien / National Institute of Immovable Cultural Heritage, Sofia): Zerstörung – Bewertung – Schutz: Das Architekturerbe des Sozialismus in Bulgarien
  • Prof. Dr. Hanna Derer (ICOMOS Rumänien / Ion Mincu University of Architecture and Urbanism, Bukarest): Gewinn und Verlust. Zur Entdeckung und zum Verfall von Bauten der Nachkriegszeit in Rumänien

13:00-15:00 Uhr – Mittagspause zur freien Verfügung, Gelegenheit zum Besuch der denkmal 2012

15:00-17:30 Uhr – Sektion 2: Von der Bausünde zum Kultobjekt? Gesellschaftliche Bewertungen im Wandel

Moderation: Dr. Marta Doehler-Behzadi (Leipzig), Prof. Dr. Paul Zalewski (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder)

Galt die bauliche Hinterlassenschaft des Sozialismus um 1990 nahezu generell als ein unpopuläres Erbe, so ist deren Wahrnehmung heute weitaus differenzierter. Es bestehen Unterschiede in der Wertschätzung der Zeugnisse des Sozialistischen Realismus einerseits und der Sozialistischen Moderne andererseits. Eine wichtige Rolle spielen auch generationsspezifische Sichtweisen. Die Sektion geht verschiedenen Facetten und dem Wandel der Rezeption nach. Das Interesse gilt dabei sowohl den Haltungen und Praktiken professioneller Architekten und Planer als auch und vor allem den Prozessen der Neubewertung, Aneignung und Popularisierung dieses Erbes durch verschiedene gesellschaftliche Akteure wie Bewohner, Bürgerinitiativen, Kulturszene, Medien und Werbeindustrie, aber auch Investoren. Ein besonderes Augenmerk soll sich auf nationale Unterschiede und Ungleichzeitigkeiten sowie die ihnen zugrundeliegenden politischen Konstellationen richten.

  • Dr. Vaidas Petrulis (ICOMOS Litauen / Kaunas University of Technology): Das dissonante Erbe der Sowjetzeit: Vier Diskurse aus den baltischen Staaten
  • Dr. sc. Sandra Uskokovic (ICOMOS Kroatien / University of Dubrovnik): Die « blockfreie » Identität des Nachkriegs-Bauerbes in Kroatien
  • Prof. Dr. Nune Chilingaryan (ICOMOS Armenien / Yerevan State University of Architecture and Construction): Die postsozialistische Architektur in Armenien: Ausdruck der Unabhängigkeit oder Zerstörung des Authentischen?
  • Jakub Sawicki (Berlin): Der Warschauer Kultur- und Wissenschaftspalast in der polnischen Öffentlichkeit. Eine historisierende Verortung des größten Hauses Polens vor und nach dem Jahr 1989
  • Iassen Markov (Stuttgart): « Das unbekannte Monument ». Monumentalarchitektur in Bulgarien 1974-1988

 

 

Samstag, 24.11.2012
Tagungsort: Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO), Reichsstraße 4-6 (Specks Hof), 04109 Leipzig

 

9:00-9:30 Uhr – Prof. Dr. Thomas Topfstedt (Universität Leipzig): Das Bauerbe des Sozialismus in Leipzig

9:30-12:30 Uhr – Thematischer Stadtrundgang

Leitung: Dr. Wolfgang Hocquél (Kulturstiftung Leipzig), Dr. Peter Leonhardt (Stadt Leipzig, Amt für Bauordnung und Denkmalpflege, Abteilung Denkmalpflege)

12:30-13:30 Uhr – Mittagsimbiss im GWZO

13:30-17:00 Uhr – Sektion 3: Künstler als Denkmalvermittler? Das Bauerbe des Sozialismus in der Gegenwartskunst

Moderation: Prof. Dr.-Ing. Annette Menting (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig), Dr. Arnold Bartetzky (GWZO)

In den letzten Jahren gerät das Bauerbe des Sozialismus (einschließlich der Kunst am Bau bzw. im Stadtraum) zunehmend ins Blickfeld von Künstlern. Gemälde, Fotografien und Videos beschwören den bisweilen spröden Charme der Ost-Architektur, performative Besetzungen wie Happenings spielen mit Bedeutungszuschreibungen von Bauten und Orten und inszenieren deren Raumqualitäten. Die Künstler reagieren mit ihren Arbeiten auf den Wandel in der Wahrnehmung, zugleich können sie aber auch Impulsgeber für eine Aneignung des Bauerbes auf breiterer gesellschaftlicher Basis sein. Sie sind damit Indikator und zugleich Katalysator der sich vollziehenden Neubewertung. Die Vorträge dieser Sektion analysieren diese Entwicklung, zugleich stellen ausgewählte Künstler ihre Arbeiten vor, die sich mit dem heutigen Status und dem Potential von Architektur und Städtebau aus der Zeit des Sozialismus auseinandersetzen.

  • Lena Prents (Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Internationale Graduiertenschule Heritage Studies): Musterplatten, Erzählmuster. Erinnerung, Identität und Autobiographie in den Werken zeitgenössischer Kunst zur sozialistischen Moderne
  • Prof. Dr. Jörg Haspel (ICOMOS Deutschland / Landesdenkmalamt Berlin): « Vorsicht Stufe » – Konservieren und kommentieren? Sozialistische Denkmalkunst als Objekt und Ort für künstlerische Interventionen und Neuinterpretationen in Berlin
  • Verena Landau (Universität Leipzig): Aufbau und Abriss des Brühl-Ensembles als Anlass für eine malerische Auseinandersetzung 15:00-15:30 Uhr Kaffeepause
  • Margret Hoppe (Leipzig/Offenbach): Verfall und Verbleib – Fotografische Aufnahmen von Hinterlassen-schaften des Sozialismus
  • Birgit Schlieps (Universität der Künste Berlin): « Just what is it that makes today’s Plattenbau so different, so appealing? »
  • Eva-Maria Wilde (Berlin): Individualisierung des industriellen Massenwohnbaues in Taschkent – Usbekistan
  • Maix Mayer (Leipzig): Latente Utopie: Filmische und fotografische Inszenierungen von Architekturikonen des Sozialismus

18:00 Uhr Ende der Tagung

 

Practical information

Contact:

Venue: Leipzig, GWZO, Specks Hof (Eingang A), Reichsstr. 4-6, 4. Etg. und Congress Center Leipzig (CCL) auf dem Leipziger Messegelände

Homepage: http://www.uni-leipzig.de/gwzo/


guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Publié par

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *