La signification de 1989 pour l’Autriche

Grenzöffnung – Grenzen im Kopf – Grenzüberwindung. Außenperspektiven auf die Bedeutung des Jahres 1989 für Österreich [Ouverture des frontières – Frontières dans la tête – Surmonter la frontière. Perspectives étrangères sur la signification de l’année 1989 pour l’Autriche]

Salzburg, 8-10 novembre 2012

Date limite : 31 mars 2012

 

The outstanding impact of the year 1989 – a year that changed the world like no other in the history after the Second World War and paved the road for the future of the international architecture and European community of states – is the point of departure for a research project called « Offene Grenzen, neue Barrieren und gewandelte Identitäten. Österreich, seine Nachbarn und die Transformationsprozesse in Politik, Wirtschaft und Kultur seit 1989 » (« Open Borders, New Barriers and Changed Identities. Austria, its neighbours and the processes of transformation in politics, economy and culture since 1989 »), funded by the Zunftsfonds der Republik Österreich. In this project, six researchers from Austria and Germany address the question of how the political changes of the year 1989 have affected Austria on the different levels. For more information on our project, please visit: http://www.univie.ac.at/offenegrenzen.

In the frame of an international convention, we particularly hope to shed a light on the external perspective on Austria’s treatment of the manifold changes in the course of the year 1989 and subsequent years, which has only received little attention by the researchers of the project. How was Austria’s foreign policy, especially in the field of economy and culture, perceived in the Eastern European states?

By means of selected examples, the transnationally oriented conference also aims at addressing the issue of commemorative cultures and strategies to come to terms with the past on both sides in those regions that were divided by borders. In this respect, a presentation of increasingly active initiatives committed to overcoming the « borders in people’s minds », which continued to exist long after 1989, and to fostering the current cultural exchange processes, would be welcome.

The objects and purpose of the convention are to present and discuss current research projects (including dissertations) as well as new research approaches; theories and methods should be discussed in direct connection with concrete research problems and issues related to scientific implementation and illustration. The publication of a convention book with extended versions of the presentations is also planned.

The time reserved for the speakers is approximately 20 minutes; presentations can be held in German or English. Please submit an exposé of your (unpublished) contribution (maximum length 3000 characters) as well as brief details about your professional career and current activity by March 31st 2012.

Please send your abstract to andrea.brait@univie.ac.at.

Travel costs (economy class) and accommodation for participants will be covered by the organiser.

Contact :
Dr. Andrea Brait (andrea.brait@univie.ac.at)
Neulerchenfelder Straße 26/8
A- 1160 Wien

Homepage http://www.univie.ac.at/offenegrenzen

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Janvier 2012

[AAC : appels à communications — SEM : séminaires — COLL : colloques et conférences — THÈSE : soutenances de thèse]

 

[COLL] 5 janvier 2012
Antifascism as a Practice and as a Discourse. Western Europe – Eastern Europe
Genève
http://guerre-froide.hypotheses.org/909

 

[AAC] 8 janvier 2012
LSE-GWU-UCSB Graduate Conference on the Cold War
18-21 avril 2012, Londres
http://guerre-froide.hypotheses.org/1434

 

[SEM] 9 janvier 2012
Séminaire «Autour du système de guerre froide» : «Débat national et conflit international»
Paris
http://guerre-froide.hypotheses.org/1771

 

[SEM] 10 janvier 2012
Deux conférences de Vladislav Zubok
Paris
http://guerre-froide.hypotheses.org/1804

 

[SEM] 11 janvier 2012
Goetz Bechtolsheimer: American policy towards Mobutu’s Congo during the Carter years
London School of Economics
http://guerre-froide.hypotheses.org/1469

 

[AAC] 15 janvier 2012
Espaces et territoires dans le monde russe et slave : sens, construction, démarcation
17-18 mai 2012, Université de Montréal
http://guerre-froide.hypotheses.org/1698

 

[AAC] 15 janvier 2012
Un peu de paix? L’aspiration à la paix et ses manifestations dans l’art, la littérature, la culture populaire, la politique et la science des années 1980
3-5 août 2012, Augsbourg
http://guerre-froide.hypotheses.org/1676

 

[AAC] 15 janvier 2012
Environmental Protection in the Global Twentieth Century: International Organizations, Networks and Diffusion of Ideas and Policies
25-27 octobre 2012, Berlin
http://guerre-froide.hypotheses.org/1597

 

[SEM] 17 janvier 2012
Deux conférences de Vladislav Zubok
Paris
http://guerre-froide.hypotheses.org/1804

 

[SEM] 19 janvier 2012
Séminaire «Autour du système de guerre froide» : Séance exceptionnelle autour de Vladislav Zubok
Paris
http://guerre-froide.hypotheses.org/1799

 

[COLL] 23 janvier 2012
La disparition de l’URSS et son impact international : nouvelles approches, nouveaux apports
Paris
http://guerre-froide.hypotheses.org/1786

 

[SEM] 25 janvier 2012
Rui Lopes: Title TBD (LSE Cold War Research Seminar)
London School of Economics
http://guerre-froide.hypotheses.org/1469

 

[COLL] 26-28 janvier 2012
Diverging Paths? Conservatism in Britain and West Germany from the 1960s to the 1980s
Londres
http://guerre-froide.hypotheses.org/1816

 

[AAC] 27 janvier 2012
La Guerre froide et le Cinéma
Université de Paris 8
http://guerre-froide.hypotheses.org/1200

 

[AAC] 31 janvier 2012
La place de la RDA dans les relations germano-françaises après 1945
7-8 juin 2012, Metz
http://guerre-froide.hypotheses.org/1820

 

[AAC] 31 janvier 2012
60 Jahre Ausbau der innerdeutschen Grenze
5-6 mai 2012, Magdeburg/Marienborn
http://guerre-froide.hypotheses.org/1808

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Culture de la guerre froide

Kultur des Kalten Krieges
31 May-1 June 2012, Zürich
Deadline: 20 February 2012

 

Lic. phil. David Eugster, Deutsches Seminar, Universität Zürich; Lic.  phil. Sibylle Marti, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich

Die Blocksituation des Kalten Krieges drang als dichotome Spaltung der Welt in sämtliche Bereiche der Gesellschaft ein. Bisher beschäftigte sich die historische Forschung zum Kalten Krieg in Europa jedoch, von einigen Ausnahmen abgesehen, hauptsächlich mit politikgeschichtlichen Fragestellungen oder aber mit der Rezeption des Kalten Krieges in Belletristik, Film und Fiktionen der Populärkultur. Demgegenüber will diese Tagung den Fokus auf die gesellschaftliche Dimension der Blockkonfrontation richten und fragen, wann, wie und wo der Kalte Krieg mit den durch die Blocksituation verursachten, vielfältigen Bedrohungslagen sowie Sicherheits- und Fortschrittsphantasmen für europäische Gesellschaften kulturell und sozial wirkmächtig wurde. Wann diente der Kalte Krieg als Bezugsrahmen für kollektive Imaginationen und Argumentationsmuster, wie wirkte er auf die sozialen Positionierungen von Akteuren, und inwiefern beeinflusste er die Emotionskultur ganzer Gesellschaften?

Vorgesehen sind vier Panels, die jeweils kommentiert werden. Als Kommentator/innen zugesagt haben Dr. Silvia Berger (Universität Zürich), Prof. Dr. Torsten Hahn (Fernuniversität Hagen), Dr. Holger Nehring (Universität Sheffield) und PD Dr. Annette Vowinckel (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam). Die Panels richten den Blick auf Metaphern, Figuren, Emotionen und Simulakren des Kalten Krieges.

Die Dichotomisierung der politischen Weltlage zeigte sich unter anderem in metaphorischen Vorstellungen wie der Invasion, der Unterwanderung, aber auch der Einbunkerung. Die Vorträge im ersten Panel sollen die Verbreitung von Metaphern diskutieren, die wie z.B. der « Kalte Krieg » und der « Eiserne Vorhang » eine breite Streuung und Wirksamkeit entwickelt haben.

Ein zweites Panel ist Figuren gewidmet. Dabei soll es weniger um reale Figuren der Öffentlichkeit gehen, sondern um « Sozialfiguren ». Welche Figuren neben den notorischen Agenten und Spionen wurden im imaginären Feld des Kalten Krieges zu narrativen Grössen stilisiert und typisiert?

In einem dritten Panel stehen Emotionen im Fokus. Dabei soll jedoch nicht nur über vorhandene kollektive Ängste, sondern auch über die mit dem Kalten Krieg verbundenen euphorischen Emotionsmomente diskutiert und deren Konstruktion und gesellschaftlicher Verbreitung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Wie wurden Emotionen im Kalten Krieg inszeniert und instrumentalisiert? Welche Emotionen wurden sozial und kulturell bedeutsam?

Ein viertes Panel soll sich mit Simulakren (Jean Baudrillard) des Kalten Krieges befassen. Das im Zeitalter des Kalten Krieges vorherrschende simulakrische Prinzip ist die Simulation, Beispiele dafür wären etwa Katastrophenübungen, Alarm- und Sicherheitsszenarien. Welche Simulationen brachte der Kalte Krieg hervor, und wie wirkten diese auf die gesellschaftliche Wahrnehmung der Blockkonfrontation zurück?

Die Tagung möchte, angesichts des Forschungs-Übergewichts USA-orientierter Arbeiten, den Blick auf Europa richten. Auch soll der Zeitrahmen der ersten « heissen » Phase des Kalten Krieges erweitert und unter der Epoche des Kalten Krieges tatsächlich jener Zeitraum von 1947/48 bis 1989/91 verstanden werden.

Bitte senden Sie Ihre Referatsvorschläge (max. 300 Wörter) mit einen kurzen CV sowie Angaben zu Ihrem aktuellen Forschungsprojekt unter dem Betreff « Kultur des Kalten Krieges » bis am 20. Februar 2012 an: david.eugster@ds.uzh.ch

Hotel- (zwei Übernachtungen) sowie Verpflegungskosten (zwei Mittagessen, ein gemeinsames Abendessen) werden vom Veranstalter übernommen.  Reisekosten sollten grundsätzlich selbst getragen werden. Für Vortragende, die nachweisbar keine Möglichkeit haben, ihre Reisespesen über ihre Heiminstitution zu vergüten, besteht ein Reisekostenbeitragsfonds (2. Klasse, Economy).

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

La place de la RDA dans les relations germano-françaises après 1945

Der Platz der DDR in den deutsch-französischen Beziehungen nach 1945 [La place de la RDA dans les relations germano-françaises après 1945]

7-8 juin 2012, Metz

Date limite: 31 janvier 2012

 

Université de Lorraine, Metz (CEGIL) in Zusammenarbeit mit dem Frankreich-Zentrum der Freien Universität Berlin

Mit dem Untergang des « anderen » Deutschlands verschwand auch die Erinnerung an die « anderen » deutsch-französischen Beziehungen. Schon in den Zeiten der deutschen Teilung konnte sich der Verdacht aufdrängen, dass sich der bundesdeutsche Alleinvertretungsanspruch auch in den Köpfen der Historiker und Politologen festgesetzt hatte und die DDR nicht mehr als Teil des deutsch-französischen Beziehungsgeflechtes mitgedacht wurde. Obwohl der Zugang zu den Archiven der ehemaligen DDR den Historikern gleich nach 1990 ermöglicht wurde, änderte sich an dem ungenügenden Forschungsstand anfangs kaum etwas. Auch heute wird die DDR bei der Behandlung der deutsch-französischen Beziehungen nicht immer mitgedacht.

Wenn wir uns heute nun fragen, welchen Ort die DDR in einem deutsch-französischen Beziehungsgeflecht einnimmt, drängt sich auch für dieses Forschungsfeld der insbesondere vom Potsdamer Historiker Christoph Kleßmann verfochtene Ansatz einer integrierten deutschen Nachkriegsgeschichte auf, in der DDR und Bundesrepublik trotz staatlicher Teilung und eigenständiger Entwicklung in ihrer Gegensätzlichkeit aufeinander bezogen blieben. Die wechselseitige Bezugnahme und Beeinflussung war in dieser beziehungsgeschichtlichen Perspektive zu allen Zeiten asymmetrisch, konnte die Bundesrepublik doch problemlos ohne die DDR existieren, während der westliche Teilstaat für die Machtelite und die Bevölkerung der DDR stets die Referenzgesellschaft blieb, « mit der man sich aggressiv auseinandersetzte oder an der man sich insgeheim in seinen materiellen und politischen Wünschen zumindest partiell orientierte » (Christoph Kleßmann). Da die DDR ein Staat ohne jede demokratische und zugleich ohne nationale Legitimation war, blieb die Bundesrepublik dabei für die SED bis 1989 eine permanente lebensbedrohende Herausforderung, der sie sich auch auf dem Feld der deutsch-französischen Beziehungen stellte.

Die Analyse der Beziehungen zwischen der DDR und Frankreich bietet somit nicht alleine Einsichten in die Geschichte der ostdeutschen Außenbeziehungen und die Handlungsmuster der SED; vielmehr ist stets von einem deutsch-deutsch-französischen Dreiecksverhältnis in der bipolaren Ordnung des Kalten Kriegs auszugehen. Wer sich heute mit den deutsch-französischen Beziehungen nach 1945 beschäftigt, sollte daher nie die Fragen aus den Augen verlieren, welche Rolle die französische Seite in der deutsch-deutschen Auseinandersetzung spielte, welche Bedeutung der ostdeutschen Seite für die westdeutsch-französischen Beziehungen zukam und in welcher Form die westdeutsche Seite auf die ostdeutsch-französischen Kontakte einwirkte. Dieses Postulat gilt sowohl für die höchsten zentralen Entscheidungsinstanzen der drei beteiligten Staaten als auch für die regionale und lokale Ebene. Gerade der « Blick von unten », der über die Auswertung der Bestände in den verschiedenen Landes-, Départements-, Betriebs- und Stadtarchiven zu erreichen ist, verspricht in Zukunft weitere vertiefende Aufschlüsse zu der bislang nur ansatzweise bekannten Vielfalt in der deutsch-französischen ménage à trois zwischen 1945/49 und 1990.

Im Rahmen dieses Kolloquiums sollen die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen auf staatlicher, gesellschaftlicher, regionaler und lokaler (Städtepartnerschaften etc.) thematisiert werden. Vorschläge sind außerdem erwünscht aus dem Bereich der Beziehungen zwischen sozialen Milieus und Gruppen (Widerständler, Gewerkschaftler, Intellektuelle, Künstler etc.). Außerdem sollen die Perzeption des anderen Landes (Literatur, Schulbücher, Medien etc.) sowie die Bedeutung der Erinnerung analysiert werden, um Transfer- und Austauschprozesse über den Eisernen Vorhang hinweg zu beleuchten.

Diese Veranstaltung richtet sich ganz besonders auch an junge Forscher, die im Rahmen ihrer Masterarbeit und/oder ihrer Dissertation über die Beziehungen zwischen der DDR und Frankreich gearbeitet haben. Dieses Kolloquium soll ihnen die Möglichkeit geben, ihre Arbeit vor einem Expertenpublikum zu präsentieren. Eine Veröffentlichung der Tagung ist vorgesehen und soll zum 40. Jahrestag der diplomatischen Anerkennung der DDR durch Frankreich Anfang 2013 erscheinen. Reise- und Unterbringungskosten werden im Rahmen der eingeworbenen Drittmittel erstattet. Wir möchten Sie bitte, bis zum 31. Januar 2012 den Titel Ihres Vortrags, eine inhaltliche Skizze (ggfs. mit den eingesehenen Quellen) von 2500 Zeichen und einen Lebenslauf an Ulrich Pfeil (upfeil@orange.fr) zu schicken.

Contact:

Ulrich Pfeil
Université de Lorraine – CEGIL – UFR Lettres et Langues, Ile du Saulcy, 57045 Metz cedex 1
upfeil@orange.fr

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Diverging Paths? Conservatism in Britain and West Germany from the 1960s to the 1980s

Diverging Paths? Conservatism in Britain and West Germany from the 1960s to the 1980s

London

26-28 January 2012

 

Venue: London, German Historical Institute London, 17 Bloomsbury Square, London WC1A 2NJ

Historians agree that the decades from the 1960s to the 1980s were marked by fundamental change which profoundly challenged Conservative worldviews and self-understandings all over the ‘West’. At the same time Conservatives were active players in influencing the direction taken by economic, social, political and cultural change. In the 1980s, both in Britain and in the Federal Republic of Germany, Conservative led governments dominated the decade politically. Whereas ‘Thatcherism’ shaped the country in Britain, in West Germany the post-war model of social market economy continued to provide the rationale of CDU/CSU policies. So far, research has accentuated these diverging paths, emphasizing the impact of neo-liberal thought in Britain. However, there is a surprising lack of broader historical and comparative studies, and now a new interest in Conservatism in this period is beginning to flourish in both countries. Informed by an analytical understanding of ‘conservatism’, the workshop will bring together this new research and open up comparative perspectives, both to sharpen national specifics and to test the prevailing interpretation by focusing on entanglements, interactions, and similar patterns of developm -ent.

The workshop is open to historians, political scientists etc. working in the field; please contact Martina Steber if you are interested in attending.

 

Thursday, 26 January

2pm – Welcome and Introduction

2.30-7pm – Panel I: Parties

Chair: Peter Catterall (London)

  • Daniel Schmidt (Münster): Turn Left or Turn Right? Political Strategies of the Oppositional CDU 1969-1982
  • Silke Mende (Tübingen): Green Conservatism? The Formation of the West-German Green Party in the 1970s – Conservative Networks and Ideas
  • Patrick Deinzer (Berlin): Conservative Parties in the 1970s: Crises, Conflict and Change. A Comparison between the CDU and the Conservative Party
  • Neil Fleming (Worcester): The Monday Club: Diehard Conservatism and British National Renewal
  • Robert Saunders (Oxford): Thatcherism and the 1970s

 

 

Friday, 27 January

 

 

 

9am-1pm – Panel II: Political Languages of Conservatism

Chair: Martin Geyer (Munich)

  • Ben Jackson (Oxford): The Making of Thatcherism: British Conservatism and British Neo-Liberalism
  • Peter Hoeres (Gießen): « Wende »-Metaphorics in the Seventieths and Eighties
  • Matthew Francis (Nottingham): Property-Owning Democracies? Visions of Ownership in German and British Conservatism
  • Achim Saupe (Potsdam): ‘Law and order’ – a conservative buzzword? The Political Languages of ‘Order’ and ‘Security’ in Britain and West Germany (1960-1990)
  • Martina Steber (London): Fighting over ‘industrial relations’ – Conservative concepts, semantic nets, and German-British transfers

 

 

 

2-6pm – Panel III: Political Cultures of Conservatism

Chair: Frank Bösch (Potsdam)

  • Thomas Großbölting (Münster): Conservatism and Religion in West Germany [title tbc]
  • Matthew Grimley (Oxford): Conservatism and Anti-Permissiveness in 1970s Britain
  • Peter Itzen (Freiburg): Changing Allegiances: The Church of England and the Political Establishment in Modern Britain (1950-1970)
  • Lawrence Black (Durham): Tories & Hunters: Swinton College and the Landscapes of Modern Conservatism
  • Emily Robinson (Nottingham): Whigs and Tories: Conservative Attitudes to History and Heritage in the 1980s

 

Saturday, 28 January

9am-1pm – Panel IV: Conservatism and 1968

Chair: Richard Vinen (London)

  • Anna von der Goltz (Washington): Turning Right in the Wake of 1968? Conservative Mobilisation at German Universities
  • Nikolai Wehrs (Potsdam): The Professors’ Movement. Conservative scholars’ responses to ‘1968’ in West Germany
  • Till van Rahden (Montréal): Families beyond Patriarchy: Visions of Gender Equality and Child Rearing among German Catholics in an Age of Revolution
  • Camilla Schofield (Norwich): Powellism and Thatcherism: 1968 and the Nation under Siege
  • Simon Ball (Glasgow): The End of the Pre-War Generation: The British Conservatives and 1968

1-1.30pm – Final Discussion

Contact:

Dr. Martina Steber
German Historical Institute London, 17 Bloomsbury Square, London WC1A
2NJ
0044 207 309 2015

msteber@ghil.ac.uk

Homepage: http://www.ghil.ac.uk/events_and_conferences/conferences_and_workshops/2012/diverging_paths.html

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Anti-Western Ideological Trends in Post-Soviet Russia and Their Origins

Anti-Western Ideological Trends in Post-Soviet Russia and Their Origins

Russian « Forum »

Deadline: 15 February 2012

 

« Antizapadnye ideologicheskie techeniia v postsovetskoi Rossii i ikh istoki », 6 [Anti-Western Ideological Trends in Post-Soviet Russia and Their Origins, no. 6] – within a series of special issues of the Russian web journal

« Forum noveishei vostochnoevropeiskoi istorii i kul’tury [Forum for Contemporary East European History and Culture ] » at http://www1.ku-eichstaett.de/ZIMOS/forumruss.html

ZIMOS, the Institute for Central and East European Studies of The Catholic University of Eichstaett-Ingolstadt, in Upper Bavaria, invites research papers for the sixth special issue on Russian anti-Westernism of its interdisciplinary Russian-language web journal « Forum for Contemporary East European History and Culture » (http://www1.ku-eichstaett.de/ZIMOS/forumruss.html). The Russian « Forum » has been published twice per year, since 2004, as a scholarly WWW periodical supplementing ZIMOS’s printed German-language « Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte ». See http://www.ku-eichstaett.de/forschungseinr/zimos/publikationen/zeitschrift_forum/

We are currently publishing a series of special issues of the Russian « Forum » on anti-Western tendencies in Russia. The first five instalments of this project have during the last two years been published here:

The project’s origins, contents and rationale are briefly outlined in the introduction to the series of special issues under the title « Rastsvet russkogo ul’tranatsionalizma i stanovlenie soobshchestva ego issledovatelei » to be found here: http://www1.ku-eichstaett.de/ZIMOS/forum/docs/forumruss11/1UmlandVvedenie.pdf

Among the authors who have been participating in this project, so far, are Marlene Laruelle (Washington, DC), Anastasia Mitrofanova (Moscow), John B. Dunlop (Stanford), Viktor Shnirelman (Moscow), Evgenii Moroz († 2011, St. Petersburg), Marina Peunova (Geneva), Anton Shekhovtsov (Sevastopol), Vadim Rossman (Bangkok), Mikhail Sokolov (St. Petersburg), Valery Senderov (Moscow), Boris Stepanov (Moscow), Martin Beisswenger (Notre Dame), Stefan Wiederkehr (Berlin), Alan Ingram (London), Aleksandr Kuz’min (Syktyvkar), Mikhail Suslov (Uppasala), Arthur Vafin (Moscow), Emil’ Pain (Moscow), Frank Gruener (Heidelberg), Ilya Yablokov (Manchester), Nikolai Sainakov (Tomsk), Michael Kirkwood (Glasgow), Martin Mueller (St. Gallen), Irina Trotsuk (Moscow), Oxana Pakhlevska (Rome), Markus Mathyl (Passau) and Alexander Verkhovsky (Moscow).

Further authors who have earlier contributed to, or have recently agreed to provide papers or essays for, the « Forum » related to the topic of Russian anti-Westernism are Ludmila Dymerskaia-Tsigel´man (Jerusalem), Alexander Yanov (New York), Alexander J. Motyl (New Brunswick), Roger D. Griffin (Oxford), Olga Malinova (Moscow), Vladimir Kantor (Moscow), Andrey Kazantsev (Moscow), Assen Ignatov († 2003, Cologne), Alexander Vatlin (Moscow), Ekaterina Dais (Moscow), Sergei Magaril (Moscow), and Boris Khavkin (Moscow).

We are still accepting suitable submissions for the following 6th special issue, and are especially interested in papers focussing on specific or understudied sub-themes within the general issue of anti-Western tendencies in current Russia. For instance, we will have a sub-section on post-Soviet ultra-nationalist tendencies in comparative perspective, i.e. in juxtaposition to similar tendencies in Belarusand Ukraine.

We require properly footnoted, scholarly researched, well-structured, and thoroughly edited texts with a length of no less than 4,000 and no more than 14,000 words. Papers should be based on primary as well as secondary sources, which are fully listed in the footnotes.

We are not only interested in original papers that have not been published. We are happy to re-publish papers that might have been printed in Russian or other languages before, but are, so far, not available in Russian language, on the WWW. In the case that a paper has been published in Russian language before, in a printed edition (journal, collected volume) only, authors will have to provide an explicit permission, by the editors of the periodical or book where the article originally appeared, for re-publication as a PDF file in our web journal.

Papers accepted content-wise for publication will only be published in case of a proper adaptation of its linguistic quality and formal style (footnotes, headings, references, citations etc.) to the standards of the « Forum » by the author/s, by 15 February 2012. Please, use this text as a model with regard to the formal style required of the final editions of the papers to be prepared for publication: http://www1.ku-eichstaett.de/ZIMOS/forum/docs/forumruss14/7Shekhovtsov.pdf

All versions of the papers should be submitted as MS Word Documents.

For authors who wish to publish an English-, German- or Ukrainian-language text on the special issue’s topic in Russian language, we can provide qualified Russian translating services. Unfortunately, however, the costs for this translation will have to borne fully by the author her- or himself. In addition, after the provision of a draft translation by our expert-translator, authors will be required to carefully check the translated Russian draft version, before the translator produces the final version of the text for print.

The translator will, after delivering a satisfactory final version of the translation, have to be paid, by the author/s, EUR0.07 per word of the English, German or Ukrainian original version of the article, i.e., for instance, EUR350.00 for a 5,000-word article. (This word count includes also non-Russian bibliographical literature listed in the footnotes that will not be translated into Russian or transcribed in Cyrillic, yet the formal style of which will be adapted to the format of the « Forum » by the translator.) The copyright of the Russian version of the article remains with the translator until the author has made payment for the translation.

Authors of texts that have been published in English, German or Ukrainian before are advised to clarify with the editors of the periodical, book, or non-Russian web site where the paper originally appeared whether re-publication in a Russian-language web journal is permissible. The editors of the « Forum » will not take responsibility for any violations of copyright.

Please, submit your text until either 1 January 2012(non-Russian papers), or 1 February 2012(Russian papers), as an MS Word Document, to: andreas.umland@ku-eichstaett.de (with cc to anumland@yahoo.com) or as a hard copy to:

Dr. Andreas Umland
DAAD
German Embassy
vul. Bohdana Khmelnitskoho, 25
UA-01901
Kyiv
UKRAINE

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

60 ans d’aménagement de la frontière interallemande

60 Jahre Ausbau der innerdeutschen Grenze [60 ans d’aménagement de la frontière interallemande]

5-6 mai 2012, Magdeburg/Marienborn

Date limite : 31 janvier 2012

 

Das Jahr 1952 war ein Schlüsseljahr in der deutsch-deutschen Geschichte sowie in der Geschichte des Kalten Krieges. Die zunehmende Bindung der Bundesrepublik an den Westen führte in der DDR zu einer noch engeren Orientierung an die Sowjetunion.

Im Frühsommer 1952 verkündete der Generalsekretär der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Walter Ulbricht den « planmäßigen Aufbau des Sozialismus » in der Deutschen Demokratischen Republik. Nur wenige Tage zuvor hatte das Regime damit begonnen, die Demarkationslinie zur Bundesrepublik abzuriegeln. Unvermittelt sahen sich die in Mitteldeutschland gelegenen Gebiete und Gemeinden zu Randregionen degradiert. Die Grenzlinie wurde zu einer mit Stacheldraht gesicherten Sperrzone ausgebaut, die fortan nicht nur die Flucht der eigenen Bürger gen Westen verhindern, sondern auch « Feinde » der neuen Ordnung fernhalten sollte. Diese Maßnahmen gingen mit der Umsiedlung vermeintlich unzuverlässiger Anlieger einher: Im Rahmen der vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR akribisch vorbereiteten Aktion « Ungeziefer » wurden ganze Familien zwangsweise ins Landesinnere verbracht. Eine Rückkehr wurde ihnen nicht in Aussicht gestellt.

Mit dem Ausbau der « Staatsgrenze West » begann ein wechselseitiger politischer, wirtschaftlicher und kultureller Prozess, dessen Auswirkungen bis in die Gegenwart hineinreichen. Unter den Auspizien eines Verständnisses der beiden deutschen Nachkriegsgesellschaften als einem verflochtenen Kommunikations- und Handlungsraum müssen dementsprechend neben den Ereignissen in der DDR auch die parallelen Entwicklungen in der Bundesrepublik in den Blick genommen werden.

Die Tagung beschäftigt sich mit diesen sechzig Jahre zurückliegenden Ereignissen auf beiden Seiten der Grenzlinie und vor dem Hintergrund des Kalten Krieges. Dabei fokussiert sie vor allem auf folgende Schwerpunkte:

1 : Analysen zu den internationalen und nationalen Rahmenbedingungen

  • Deutsche Teilung 1952 vor dem weltgeschichtlichen Hintergrund;
  • Militarisierung der Gesellschaften bis zur Blockbildung 1955;
  • Adenauer versus Ulbricht: Westeinbindung und Sowjetisierung – die Konsolidierung der Staaten.

2 : Analysen zum Grenzausbau 1952 in der DDR und in der Bundesrepublik

  • Ausbau der Sperranlagen, der Grenzübergangsstellen, der « Grenzorgane »;
  • Aussiedlungsaktionen und Infrastrukturprogramme in den Grenzgebieten;
  • Kommunikationen um den Grenzausbau: Propagandabotschaften und Wahrnehmung durch die Bevölkerung im Osten und im Westen sowie bei den Alliierten;
  • Alltag an der Grenze: temporäre und dauerhafte Grenzgänge, Bewohner beidseits der Grenze, Fluchthelfer.

Wir bitten um die Einsendung von Abstracts bis zum 31.1.2012.

Contact:

Prof. Dr. Silke Satjukow
Lehrstuhl für Neuere Geschichte/Zeitgeschichte
Institut für Geschichte
Otto-von-Guericke-Universität
39104 Magdeburg
Email:  petra.fischer@ovgu.de

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Deux conférences de Vladislav Zubok

Deux conférences de Vladislav Zubok

10 et 17 janvier 2012

Paris

 

Professeur à l’Université Temple (Philadelphie) et Professeur invité à l’Université Paris I Panthéon Sorbonne, Vladislav ZUBOK, auteur de livres majeurs sur l’histoire soviétique, parmi lesquels Zhivago’s Children: The Last Russian Intelligentsia (Harvard University Press, May 2009), A Failed Empire: The Soviet Union in the Cold War from Stalin to Gorbachev. Chapel Hill: the University of North Carolina Press, 2007; Anti-Americanism in Russia: From Stalin to Putin (with Eric Shiraev), New York: Palgrave Press, 2000 et Inside the Kremlin’s Cold War. From Stalin to Khrushchev (with Constantin Pleshakov), Cambridge, Mass: Harvard University Press, 1996 donnera deux conférences les mardis 10 et 17 janvier de 17 à 19 heures au Centre d’Etudes Slaves, 9 rue Michelet, dans le cadre du séminaire de mastère 2, que Francine-Dominique Liechtenhan et moi-même animons.

La première conférence (10 janvier) portera sur l’historiographie du stalinisme, aspects intérieurs et extérieurs, nouvelles approches, nouvelles thématiques.

La seconde (17 janvier) traitera de son dernier ouvrage Zhivago’s Children : The Last Russian Intelligentsia.

Les langues de travail seront l’anglais et le français. Nous vous attendons nombreux !

Marie-Pierre Rey (mariepierre.rey@gmail.com)

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Séance exceptionnelle autour de Vladislav Zubok

Une séance exceptionnelle du séminaire «Autour du système de guerre froide» aura lieu autour de Vladislav Zubok le jeudi 19 janvier 2012, de 16h00 à 18h00, sous forme d’une large discussion sur les tendances récentes et les problèmes de la recherche sur la guerre froide. Venez nombreux!

Lieu : Maison de la Recherche, 28 rue Serpente, 75006 Paris (métros Odéon ou Saint-Michel), salle S001 (couloir immédiatement à gauche dans le hall).

Contact : emilia.robin@free.fr

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Nouvelle revue : L’Histoire contemporaine de la Russie

La nouvelle revue Histoire contemporaine de la Russie (Новейшая история России) lancée en 2011 par la faculté d’histoire de l’université d’État de Saint-Pétersbourg, lance un appel à contribution pour les chercheurs en histoire politique, sociale et économique travaillant sur les XXe et XXIe siècles.

Vous pouvez consulter les premières publications ici: http://history.spbu.ru/index.php?chpu=journal-nir

La revue sera publiée trois fois par an. Si vous êtes intéressés à l’idée de publier les résultats de vos recherches en anglais ou en russe, n’hésitez pas à contacter la commission d’édition : journal-nir@yandex.ru

Cordialement,
Elena Razvozzhaeva

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts