Models of Political and Social Progress in Germany, France, and Italy between Dictatorship and the Cold War

A New ‘Generation’ of Democratic Politicians? Models of Political and Social Progress in Germany, France, and Italy between Dictatorship and the Cold War

18-19 avril 2012

Rome

 

Deutsches Historisches Institut Rom; in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Insitut Paris

How did the experience of autocratic government inform the way in which politicians developed new policies in Germany, France, and Italy after the end of the Second World War? What conclusions did politicians draw from their past experiences with totalitarianism? Did a new « generation » of leaders with shared democratic ideas gain the leading positions of these countries? Did any kind of exchange, transfer, or international collaboration exist or did politicians act exclusively within their particular national context? Finally: Was the experience with totalitarian regimes kept alive in public memory and did people try to develop and implement progressive, forward-looking ideas of social organisation? Taking these central questions as a starting point one can raise specific issues about each respective country, which will reflect the contrast between the occupied and collaborating states of France and Italy on the one hand and Nazi Germany on the other. The workshop, covering the period between 1945 and 1960, aims to provide some initial answers to these questions from a comparative point of view. It also strives to analyse whether the year 1945 should be regarded as a break with the past or as the beginning of a phase of continuity in Germany, France, and Italy in terms of how they envisioned a democratic society.

Wednesday, 18 April, 14.00-19.00

14.00 – Michael Matheus (Rome): Welcome

14.10 – Jens Späth (Rome): Introduction

Section I: Identity and Education

Chair: Steffen Prauser (Paris)

14.30 – Sebastian Gehrig (Cambridge/Heidelberg): Coping with the ‘Provisional State’: The Road Towards a Legal and Political West German Cold War Home Front, 1945-1960

15.00 – Tania Rusca (Genoa): (Re-)Founding a Democratic Generation: Primary School Policy and Textbooks in Italy and Germany after the Second World War (1945-1960). A Comparative View.

16.00 – Discussion

16.20 – Coffee Break

Section II: Intellectuals and Élites

Chair: Lutz Klinkhammer (Rome)

16.40 Dominik Rigoll (Jena): The Forest for the Trees. What Historians Might Discover by Reading Jean Améry and Eugen Kogon

17.10 Mauve Carbonell (Luxembourg): The Influence of the Second World War on the Career Paths of the European Elite: the Case of the Members of the High Authority of the ECSC, 1952-1967

17.40 Discussion

18.00 – Public Keynote Lecture – Andreas Wirsching (Munich): Towards a New Political Culture? Totalitarian Experience and Democratic Reconstruction after 1945

19.00 – Reception

 

Thursday, 19 April, 9.00-13.00

Section III: Socialist Politics and Memory

Chair: Martin Baumeister (Munich)

9.00 – Jan de Graaf (Portsmouth): Using Prewar History to Defend Postwar Decisions. SFIO and PSI Arguments on the Local, National and Transnational Levels, 1943-1958

9.30 – Brian Shaev (Pittsburgh): Inheriting Horror: French Socialists, German Social Democrats, and the Fight for a Democratic, Peaceful Future, 1945-1960

10.00 – Jens Späth (Rome): Two « Difficult Outsiders »: Antifascism and Democracy in Lelio Basso and Wilhelm Hoegner
10.30 – Discussion

11.00 – Coffee Break

Section IV: The Economic and International Affairs

Chair: Jens Späth (Rome)

11.20 Christine Vodovar (Rome): French and Italian Socialists and the Economic and Social Renewal after

11.50 Enrico Pugliese (Reading): French and Italian Socialist Parties and the New Internationalism (1945-1957)

12.20 Discussion

12.40 Steffen Prauser (Paris): Comments and Conclusions

Contact : Jens Späth (spaeth@dhi-roma.it)

 

Venue : DHI Rom, Via Aurelia Antica, 391, I-00165 Rom

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

60 ans de construction de la frontière interallemande

60 Jahre Ausbau der innerdeutschen Grenze [60 ans de construction de la frontière interallemande]

Marienborn

4-5 mai 2012

Date limite d’inscription : 30 avril 2012

 

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn; Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen Sachsen-Anhalt, gefördert durch die Stiftung Rechtsstaat Sachsen-Anhalt e.V.

Auf der 2. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) vom 9. bis 12. Juli 1952 verkündete der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED, Walter Ulbricht, den « planmäßigen Aufbau des Sozialismus » in der Deutschen Demokratischen Republik. Nur wenige Wochen zuvor, am 26. Mai, hatte das SED-Regime damit begonnen, die Demarkationslinie zur Bundesrepublik abzuriegeln und Regimekritiker aus dem Grenzgebiet zwangsweise auszusiedeln. Unvermittelt sahen sich ganze Gebiete und Gemeinden zu Randregionen degradiert. Die Grenzlinie wurde zu einer mit Stacheldraht gesicherten Sperrzone ausgebaut, die fortan nicht nur die Flucht der eigenen Bürger gen Westen verhindern, sondern auch « Feinde » der neuen Ordnung fernhalten sollte.

Mit dem Ausbau der « Staatsgrenze West » begann ein wechselseitiger politischer, wirtschaftlicher und kultureller Prozess, dessen Auswirkungen bis in die Gegenwart hineinreichen. Die beiden deutschen Nachkriegsgesellschaften dürfen demnach als ein verflochtener Kommunikations- und Handlungsraum verstanden werden, sodass neben den Ereignissen in der DDR auch die parallelen Entwicklungen in der Bundesrepublik und auf internationaler Ebene berücksichtigt werden müssen.

Die Tagung macht sich diesen Anspruch zu eigen und beleuchtet die nunmehr sechzig Jahre zurückliegenden Ereignisse vor dem Hintergrund der deutschen Zweistaatlichkeit und des Kalten Krieges und verdeutlicht anhand wissenschaftlicher und erfahrungsgeschichtlicher Beiträge das ungebrochene Diskussions- und Forschungspotenzial dieses Teils der deutschen und europäischen Geschichte.

Freitag, 04.05.2012

15.00 Uhr – Begrüßung

  • Prof. Dr. Silke Satjukow, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • Dr. Sascha Möbius, Leiter der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Grußworte:

  • Prof. Dr. Klaus-Erich Pollmann, Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • Dr. Kai Langer, Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt

15.30 Uhr – Einleitungsvortrag : Die internationalen und nationalen Rahmenbedingungen des Grenzausbaus 1952 (Prof. Dr. Hans-Heinrich Nolte, Leibniz-Universität Hannover)

Motivationen und Deutungen

Moderation: Prof. Dr. Silke Satjukow

16.15 Uhr – Penetrations- oder Fluchtverhinderungswall? Walter Ulbricht und die « Republikflucht » 1952/53 (Dr. Michael Kubina, Forschungsverbund SED-Staat an der FU Berlin)

17.00 Uhr – Kaffeepause

Soziale Aspekte

Moderation: Prof. Dr. Silke Satjukow

17.15 Uhr – 1952 und die Sozialgeschichte der innerdeutschen Grenze (Dr. Kay Kufeke, Berlin)

18.00 Uhr – « Drüben bleiben? »- Zonenflüchtlinge in der Bundesrepublik (Dr. Jeannette van Laak, Justus-Liebig-Universität Gießen)

18.45 Uhr – Abendessen

19:30 Uhr – Rundgang über das Gelände der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

 

Samstag, 05.05.2012

Militärische Aspekte

Moderation: Dr. Sascha Möbius

9.00 Uhr – Die Abriegelung der Grenze am Beispiel Hötensleben / Offleben / Schöningen (Achim Walther, Vorsitzender des Grenzdenkmalvereins Hötensleben e.V.)

9.45 Uhr – Der Grenzschutz der Bundesrepublik Deutschland (BGS, Zoll, Westalliierte, andere Sicherheitsorgane) (Bernd Walter, Präsident des Grenzschutzpräsidiums Ost a.D., Berlin)

10.30 Uhr – Die Grenze und die Grenzregion nach innen absichern. Grenzabriegelung, Grenzpolizei und ihre Grenzhelfer in den fünfziger Jahren (Dr. Gerhard Sälter, Berlin / Marburg)

11.15 Uhr – Kaffeepause

Wirtschaftliche Aspekte

Moderation: Dr. Sascha Möbius

11.30 Uhr – Die Entwicklung des Bezirks Magdeburg in den 1950er Jahren (Prof. Dr. Mathias Tullner, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg)

12.15 Uhr – Die wirtschaftspolitischen Reaktionen auf die Schließung der innerdeutschen Grenze (Prof. Dr. Christopher Kopper, Universität Siegen)

13.00 Uhr – Zankapfel « Coburger Sonderabkommen » 1950 – 1952: Die um-strittene Beschäftigung bayerischer Facharbeiter im südthüringischen Bergbau (Prof. Dr. Peter E. Fäßler, Universität Paderborn)

13.45 Uhr – Abschlussdiskussion / Mittagessen

Kontakt:

Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt

Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn
An der Bundesautobahn 2, 39365 Marienborn
039406-9209.0
039406-9209.9

Info-marienborn@stgs.sachsen-anhalt.de

Homepage: http://www.stgs.sachsen-anhalt.de

Ort : Gedenkstätte Deutsche Teilung, An der Bundesautobahn 2, 39365 Marienborn

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts