Germany and Eastern Europe

Germany and Eastern Europe

3-6 October 2013, Denver        

Deadline: December 1st, 2012

 

Call for papers: « Germany and its Eastern European Neighbors, » linked panel series for 20th/21st-Century historians, German Studies Association meeting, October 3 – October 6, 2013, in Denver, Colorado.

Since the collapse of Soviet Communism in 1989, a rich historical literature has emerged on Germany’s relationship with Eastern Europe over the twentieth century. In North America and Europe, historians have been engaged in a wide range of questions about German imaginations and practices in the region. Our thinking about German nationalism, violence, colonialism, memory, migration, diaspora, Jewish history — among many other themes — has been enriched by this growing field of twentieth-century German history. Dolores L. Augustine and Michael Meng, the two 20th/21st-Century History program coordinators, request informal proposals for panels, roundtables, or papers that address Germany’s relationship with Eastern Europe.

Please send proposals by December 1, 2012 to Prof. Michael Meng at mmeng@clemson.edu or Prof. Dolores L. Augustine at augustid@stjohns.edu.

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

La guerre froide et le printemps du cinéma

Kalter Krieg und Film-Frühling. Das Kino der frühen 1960er Jahre. 25. Internationaler Filmhistorischer Kongress [La guerre froide et le printemps du cinéma. Le cinéma du début des années 1960. 25e congrès international film et histoire]

22-25 November 2012

Gästehaus der Universität Hamburg, 20148 Hamburg, Rothenbaumchaussee 34

 

Anfang der 1960er Jahre befand sich das Kino in der Bundesrepublik wie in der DDR in der Krise. Die Kritiker waren unzufrieden, die Zuschauer wandten sich zunehmend ab und liefen zum Fernsehen über, die Filme waren künstlerisch allenfalls Durchschnittsware und fielen auf Filmfestivals deutlich ab gegen die Beiträge der europäischen Nachbarn. So gut wie unberührt von den innovativen filmkünstlerischen Trends aus Frankreich, Italien, Polen und der CSSR folgte die Filmproduktion beiderseits der Grenze in der Regel einem mutlosen Schematismus. Während in der Bundesrepublik risikoscheue Produzenten krampfhaft an den eingefahrenen Serien-Schablonen von »Papas Kino« festhielten, lähmten in der DDR die ideologischen Vorgaben des »Sozialistischen Realismus« und Parteikampagnen gegen »Formalismus« und »kleinbürgerliche Tendenzen« die Kreativität der Filmschaffenden. Doch gleichzeitig gab es bereits ab Beginn des Jahrzehnts auch immer wieder Versuche von Filmschaffenden, inhaltlich und ästhetisch neue Wege zu gehen. Diese fanden in der Filmgeschichtsschreibung allerdings deutlich weniger Beachtung als die beiden Zäsuren, die das Bild des deutschen Films ab Mitte der 1960er Jahre prägten: Der filmpolitische »Kahlschlag« des 11. Plenums des ZK der SED im Dezember 1965 und das erste Auftreten des »Neuen Deutschen Films« im Jahr 1966.

Cinefest 2012, das von CineGraph (Hamburg) und Bundes¬archiv-Filmarchiv (Berlin) veranstaltete IX. Internationale Festival des deutschen Film-Erbes und der 25. Internationale Filmhistorische Kongress widmen sich deshalb den Reaktionen von Regisseuren, Kritikern und Kulturfunktionären auf die deutsche Filmkrise in der ersten Hälfte der 1960er Jahre und verfolgen die unterschiedlichen Ansätze zu ihrer Überwindung. Anhand außergewöhnlicher Produktionen von jungen Filmmachern und Außenseitern sowie unkonventioneller Werke von Etablierten soll erörtert werden, auf welche Weise nach neuen Themen und Stilmitteln gesucht wurde, auf welche Widerstände und Grenzen diese Bemühungen stießen und ob dabei Impulse des internationalen Kinos wie der »Neuen Wellen« in den Nachbarländern aufgenommen wurden.

Obwohl sich die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Filmproduktion in der Bundesrepublik und der DDR radikal voneinander unterschieden, kann eine gesamtdeutsche Perspektive auf diesen Zeitraum Aufschluss geben über mögliche Analogien und Kongruenzen, Gleichzeitigkeiten und Ungleichzeitigkeiten in der Entwicklung des deutsch-deutschen Kinos oder auch die Beharrungskraft sozialer Traditionen. Besonders fruchtbar scheint dieser Ansatz, wenn man dem unterschiedlichen Zugriff auf Themen nachgeht, die unter den Vorzeichen des »Kalten Krieges« auf beiden Seiten der Grenze virulent waren: In Filmen, die den Zustand der eigenen Gesellschaft, die NS-Vergangenheit oder die Teilung Deutschlands verhandelten, ging es implizit oder explizit oft auch um den anderen deutschen Staat.

Für die Entwicklung des DEFA-Films war der Bau der Mauer im August 1961 das entscheidende Ereignis. Nun hoffte eine neue Generation Filmschaffender aus Filmhochschule und Nachwuchsstudio darauf, sich endlich solidarisch-kritisch und auf ästhetisch anspruchsvolle Weise mit den ökonomischen und sozialen Problemen beim Aufbau der sozialistischen Gesellschaft auseinandersetzen zu können. Das erste Panel wird die wichtigsten Stationen, Akteure und Ereignisse dieses Prozesses bis zum »Kahlschlag« aus der Sicht eines Filmschaffenden rekapitulieren und im Vergleich mit der tschechoslowakischen »Neuen Welle« die Gründe des Scheiterns verdeutlichen. Drei Fallstudien vertiefen ausgewählte Aspekte der DEFA-Entwicklung: Die forcierte Produktion von Genrefilmen, die den Wünschen des Publikums nach mehr Unterhaltungsfilmen nachkommen sollte; die inhaltlichen und stilistischen Veränderungen in der Darstellung von Republikflüchtlingen nach dem Mauerbau und die Rolle der Zeitschrift »film – Wissenschaftliche Mitteilungen« als Diskussionsforum für Filmschaffende und Kritiker in der »heißen Phase« vor dem 11. Plenum.

In der Bundesrepublik war das 1962 von einer Gruppe münchner Filmschaffender verfasste »Oberhausener Manifest« der öffentlichkeitswirksamste Versuch eines Neuanfangs, deren Verfasser inzwischen oft als »Väter des Neuen Deutschen Films« gewürdigt werden. Doch neben den »Oberhausenern«, die »Papas Kino« kurzerhand für tot erklärten, versuchten andere Regisseure und Autoren dagegen ihre ganz unterschiedlichen Visionen eines neuen Kinos zu realisieren. Ein Panel stellt zwei lokale Schwerpunkte vor, an denen sich Neues entwickelte: In Berlin nahm 1964 die Filmabteilung des Literarischen Colloquiums unter Wolfgang Ramsbott ihre Arbeit auf und machte – auch in Verbindung mit der ersten Filmklasse der HfbK in Hamburg – mit originellen Experimental- und Kurzspielfilmen u.a. von George Moorse und Helmut Herbst von sich reden; in München bildete sich eine Gruppe stark an der »Nouvelle Vague« und dem US-Genrekino orientierter Filmmacher unkonventioneller Kurzspielfilme um Rudolf Thome, Klaus Lemke, Max Zihlmann und Eckhart Schmidt.

Auch innerhalb der traditionellen Produktionsstrukturen gab es vereinzelte Ansätze der Erneuerung, doch gerade etablierte Regisseure wie Helmut Käutner und Rudolf Jugert standen mit ihren Werken auch unter verschärfter Beobachtung durch die Fachpresse, was anhand der Rezensionen ihrer Filme in der Zeitschrift »Filmkritik« nachgezeichnet wird. Wechselseitige Rezeption und Beeinflussung zwischen Filmschaffenden, Kritik und Filmwissenschaft ist auch das Thema eines transnational angelegten Beitrags, der die entsprechenden Verbindungen zwischen der Bundesrepublik und Frankreich beleuchtet.

Zwei system- und länderübergreifend angelegte Panels untersuchen die unterschiedlichen Strategien des deutschsprachigen Kinos im Umgang mit den politisch und gesellschaftlich relevanten Themen der frühen 1960er Jahre. Mit der Konstruktion von Rollenmodellen und Geschlechterbildern beschäftigen sich Vorträge zum Szenen- und Kostümbild in west- und ostdeutschen Filmen, zur Kritik am »soldatischen Mann« im DEFA-Ehedramolett LOTS WEIB und zur Darstellung der Emanzipation weiblicher Teenager im österreichischen Film. Wie politische Zeitkritik und Vergangenheitsbewältigung in der Produktion und Rezeption von Filmen miteinander verbunden waren, verdeutlichen Vorträge zu den satirischen Rundumschlägen des Kabarettisten Wolfgang Neuss gegen Kalte Krieger, Altnazis und Spießer jeglicher Couleur sowie zur Thematisierung und Instrumentalisierung der NS-Verbrechen in den Filmen beider deutscher
Staaten.

Der 25. Internationale Filmhistorische Kongress ist integraler Bestandteil des IX. Cinefest – Internationales Festival des deutschen Film-Erbes (17.-25.11.). Er wird am Abend des 21.11.2011 im Metropolis-Kino eröffnet. Während der Veranstaltung werden auch die Willy Haas-Preise für eine bedeutende internationale Publikation (Buch und DVD) verliehen.

Die Vorträge des Kongresses finden vom 22.-24.11., jeweils von 9.30-16.00 Uhr, im Gästehaus der Universität statt. Referenten und Teilnehmer aus dem In- und Ausland vertiefen in Vorträgen und Diskussionen (Kongress-Sprachen: Deutsch und Englisch) das Thema des Festivals in sechs thematisch abgestimmten Panels. Ab 17.00 Uhr laufen im Metropolis-Kino die Filmvorführungen, die die Vorträge ergänzen.

 

Mittwoch, 21. November 2012

 
Metropolis-Kino (Kleine Theaterstr. 10)

17:00 Kurzfilmprogramm: Die Jungen Münchner

  • KLEINE FRONT (BRD 1964, Klaus Lemke), 18 Min
  • DIE VERSÖHNUNG (BRD 1964, Rudolf Thome), 18 Min
  • FRÜHSTÜCK IN ROM (BRD 1965, Max Zihlmann), 17 Min
  • HENKER TOM (BRD 1966, Klaus Lemke), 11 Min

Einführung: Karlheinz Oplustil, Berlin

19:30 Eröffnung: Johannes Roschlau

Verleihung der Willy Haas-Preise

Eröffnungsfilm: ZWEI UNTER MILLIONEN (D 1961, Victor Vicas, Wieland Liebske), 96 Min

Zu Gast: Loni von Friedl

Im Anschluss laden wir zu einem Umtrunk im Foyer des Kinos.

 

Donnerstag, 22. November 2012

Gästehaus der Universität (Rothenbaumchausee 34)

09:30 Begrüßung

09:45 – 11:45 Panel 1: »NEUE WELLE« BEI DER DEFA?

  • Wolfgang Kohlhaase, Berlin: Kunst – Ware – Politik. DEFA zwischen 1961 und 1965
  • Milan Klepikov, Prag: Was ging wann im tschechischen Film – und warum? Fragen an die Filmgeschichtsschreibung

13:00 – 16:00 Panel 2: FALLSTUDIEN: DEFA-FILM IM AUFBRUCH

  • Ralf Forster, Berlin: Politisch korrekte Annäherungen an die internationale Filmsprache. Republikflucht und Mauerbau im DEFA-Spielfilm 1962-1967
  • Ralf Schenk, Berlin: Der Versuch, Kino von Welt zu machen. Kurt Maetzig und sein gescheitertes Millionenprojekt HENRI QUATRE
  • Wolfgang Gersch, Berlin: »Wir haben geglüht!« Die DDR-Filmzeitschrift »film – Wissenschaftliche Mitteilungen« 1964/65

Metropolis-Kino

17:00 SLNKO V SIETI (DIE SONNE IM NETZ)(CS 1962/63, Stefan Uher), 94 min, OmU

Vorfilm: PRISIEL K NÁM OLD SHATTERHAND (CS 1966, Dusan Hanák), 13 min, OmU

Einführung: Alexandra Strelková, Bratislava

19:15 DER FALL GLEIWITZ (DDD1960/61, Gerhard Klein), 70 min Gast: Wolfgang Kohlhaase

21:15 DAS WUNDER DES MALACHIAS (BRD 1960/61, Bernhard Wicki), 126 min

 

Freitag, 23. November 2012

Gästehaus der Universität

09:30 – 12:30 Panel 3: MODERNE MENSCHEN? – ROLLENBILDER IM DEUTSCHSPRACHIGEN FILM

  • Evelyn Hampicke, Berlin: Lots Weib: Frauen-Film macht Männer-Bilder. Versuch einer Absage an den soldatischen Mann
  • Stella Donata Haag, Berlin: Möblierte Damen in mobilen Verhältnissen. Ausstattungsstrategien in Filmen aus BRD und DDR
  • Thomas Ballhausen/Günter Krenn, Wien: Von »Halbzart« bis »Verwundbar«. Konturen und Fluchtlinien weiblicher Emanzipation im österreichischen Spielfilm 1957-1967

13:30 – 16:00 Panel 4: REZEPTION UND REFLEXION

  • Thomas Brandlmeier, München: Altherrenexzesse unerwünscht. Helmut Käutner, Rudolf Jugert und die Filmkritik
  • Bernard Eisenschitz, Paris: Hin und her zwischen den Jahrzehnten. Filmmacher und Cineasten in Frankreich und Deutschland

Metropolis-Kino

17:00 Kurzfilmprogramm: Berlin – Hamburg

  • VERFOLGUNG (BRD 1964, Franz Winzentsen), 7 min
  • IN-SIDE-OUT (BRD 1964, George Moorse), 16 min
  • ABENDS, WENN DER MOND SCHEINT (BRD 1964/65, Helmut Herbst), 19 min
  • AUFZEICHNUNGEN (BRD 1965, Wolfgang Ramsbott), 8 min
  • KLAMMER AUF, KLAMMER ZU (BRD 1966, Hellmuth Costard), 22 min
  • NFANGSZEITEN (BRD 1966, Wolfang Ramsbott), 13 min

Einführung: Michael Töteberg, Hamburg

Gast: Christian Bau u.a.

19:00 LOTS WEIB (DDR 1964/65, Egon Günther), 106 min

Gäste: Egon Günther, Helga Schütz

21:30 VERDAMMT ZUR SÜNDE (BRD 1964, Alfred Weidenmann), 103 min

 

Samstag, 24. November 2012

 

Gästehaus der Universität

09:30 – 11:30 Panel 5: FILM IN DER BUNDESREPUBLIK: DIE JUNGEN WILDEN

  • Karlheinz Oplustil, Berlin: Abseits Oberhausen und vor ’68. Geschichten zwischen München und Hollywood.
  • Michael Töteberg, Hamburg: Kino der Autoren. Das Literarische Colloquium Berlin als Filmproduzent 1964-66

13:00 – 15:30 Panel 6: ZEITKRITIK UND VERGANGENHEITSBEWÄLTIGUNG

  • Klaus Kreimeier, Berlin: Anti-Kino mit der Pauke. Wolfgang Neus’ filmische Subversionsversuche
  • Christoph Classen, Berlin/Potsdam: Coming to Terms with the Past? Die NS-Vergangenheit im west- und ostdeutschen Spielfilm in den frühen 1960er Jahren

15:30 – 16:00 Abschlussdiskussion

Metropolis-Kino

17:00 L’ENFER D’HENRI-GEORGES CLOUZOT (F 2008/09, Serge Bromberg), 102 min, OmU

19:00 JULIA LEBT (DDR 1963, Frank Vogel), 83 min Gast: Jutta Hoffmann

21:15 DIE ENDLOSE NACHT (BRD 1962/63, Will Tremper), 86 min

 

Sonntag, 25. November 2012

Metropolis-Kino

  • 12:00 OSTRE SLEDOVANÉ VLAKY (LIEBE NACH FAHRPLAN) (CS 1966, Jirí Menzel), 93 min, OmU
  • 14:30 DIE NACKTE UND DER SATAN (BRD 1959, Victor Trivas), 96 min
  • 16:30 DER GETEILTE HIMMEL (DDR 1963/64, Konrad Wolf), 110 min
  • 19:00 LES DIMANCHES DE VILLE D’AVRAY (SONNTAGE MIT SYBILL) (F 1961/62, Serge Bourguignon), 110 min, OmU
  • 21:15 MENSCHEN IM NETZ (BRD 1959, Franz Peter Wirth), 96 min

Kontakt:

Johannes Roschlau
Erika Wottrich
Schillerstr. 43, 22767 Hamburg
040-352194; 040-18884566
kongress@cinegraph.de; roschlau@cinegraph.de

Homepage: http://www.cinefest.de

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Le 17 juin 1953 en Saxe. Origines, événements, conséquences et réception

Der 17. Juni 1953 in Sachsen. Ursachen, Ereignis, Wirkung und Rezeption [Le 17 juin 1953 en Saxe. Origines, événements, conséquences et réception]

13 June 2013, Chemnitz, Technische Universität Chemnitz (« Altes Heizhaus »), Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz

Deadline: 30 November 2012

 

BStU-Außenstellen Chemnitz, Dresden und Leipzig; Sächsische Landeszentrale für politische Bildung; Technische Universität Chemnitz, Professur für politische Systeme, politische Institutionen

Im Jahr 2013 jährt sich der ostdeutsche Aufstand vom 17. Juni 1953 zum sechzigsten Mal. Haben im Vorfeld des fünfzigsten Jahrestages eine Flut von populären und wissenschaftlichen Veröffentlichungen sowie Veranstaltungen und Medienberichte an das Ereignis erinnert und es gewürdigt, ist eine ähnliche Aufmerksamkeit für das Jahr 2013 bisher nicht erkennbar. Ist also der « 17. Juni » (wie angeblich die DDR-Geschichte überhaupt) « überforscht » und die Öffentlichkeit über das Datum hinreichend unterrichtet? Nicht nur öffentliche Umfragen, bei denen ein großer Teil der Deutschen mit dem Aufstand nichts anzufangen weiß, sondern auch die tägliche Erfahrung in der universitären Lehre und der politischen Bildung belehren uns eines Besseren.

Entsprechend sind Jahrestage stets ein Anlass und eine Chance, sich mit einem historischen Ereignis erneut auseinanderzusetzen. Die sächsischen Außenstellen des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU), die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung sowie die Professur Politische Systeme, politische Institutionen an der Technischen Universität Chemnitz wollen den 17. Juni 1953 resümierend in den Blick nehmen. Die öffentliche Tagung will dabei weniger dem bereits faktographisch gesättigten Forschungsstand weitere Facetten hinzufügen, als vielmehr neue Fragen aus dezidiert sächsischer Perspektive heraus stellen und beantworten. Schließlich erreichte die Erhebung in den industriellen Ballungsgebieten Sachsens « mitunter eine größere Wucht und einen höheren Organisationsgrad als in Ostberlin », so Heidi Roth.

Im Rahmen der eintägigen Veranstaltung können mit Blick auf die DDR-Bezirke Dresden, Leipzig und Karl-Marx-Stadt einerseits etablierte Forschungskontroversen (z.B. Arbeiter- oder Volksaufstand; Zentrum oder Peripherie) behandelt oder die sächsischen Regionen und Städte selbst in den Blick gerückt werden. Aufbauend auf Regionalstudien zum Verlauf des Aufstandes interessieren vergleichende Untersuchungen zu Ursachen und Folgen der damaligen Ereignisse in Sachsen, zur Bedeutung des « 17. Juni » für die regionalen Apparate von SED und MfS sowie zur fortwährenden katalytischen Wirkung des Juni-Schocks auf die Herrschenden. Immerhin hinterließ der Aufstand bis ins Jahr 1989 hinein ein « doppeltes Trauma » (Bernd Eisenfeld), nämlich neben dem Instabilitätstrauma bei der SED-Führung vor allem ein latentes Gewalttrauma auf Seiten der Opponenten. Welche Bedeutung hatte die « abgeschnittene Revolution » (Hans-Joachim Veen) für die friedliche Revolution in Sachsen? Und schließlich sollen auch die Nachwirkungen bis in die Gegenwart, d.h. Überlegungen zur Erinnerungskultur, zur Rezeption in Medien, Politik und Gesellschaft sowie zum Stellenwert des Datums in der Geschichte Sachsens und seiner Anrainer interessieren.

Interessenten senden Ihre geschichts- oder politikwissenschaftlichen Abstracts (maximal 300 Wörter) zu diesen und weiteren Fragen zum Thema « Der 17. Juni 1953 in Sachsen » bitte bis zum 30. November 2012 per E-Mail an: thomas.schubert@phil.tu-chemnitz.de. Bald nach der Tagung soll ein Sammelband erscheinen, der erweiterte Fassungen der Vorträge sowie zusätzliche Beiträge enthält. Zum einen betrifft dies solche mit einer anderen sächsischen Schwerpunktsetzung, zum anderen gilt dies etwa für vergleichende Studien, die über den engeren sächsischen Kontext hinausgehen.

Die öffentliche Tagung findet am 13. Juni 2013 in Chemnitz statt. Die Vorträge sollten maximal 25 Minuten lang sein und damit die Möglichkeit zu einer angeschlossenen Diskussion bieten. Tagungssprache ist Deutsch. Referentinnen und Referenten erhalten für Vortrag und Manuskript ein Honorar, Fahrt- und Übernachtungskosten werden im üblichen Umfang ersetzt.

Weitere Fragen beantworten:
Dr. Clemens Heitmann
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes
der ehemaligen DDR
– Außenstelle Chemnitz –
Jagdschänkenstraße 52, 09117 Chemnitz
Telefon: 0371/80 82-3711
E-Mail: Clemens.Heitmann@bstu.bund.de

Dr. Thomas Schubert
Technische Universität Chemnitz
Institut für Politikwissenschaft
Politische Systeme, politische Institutionen
Thüringer Weg 9, 09126 Chemnitz
Telefon: 0371/531-36953
E-Mail: thomas.schubert@phil.tu-chemnitz.de

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

60 ans de construction de la frontière interallemande

60 Jahre Ausbau der innerdeutschen Grenze [60 ans de construction de la frontière interallemande]

Marienborn

4-5 mai 2012

Date limite d’inscription : 30 avril 2012

 

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn; Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen Sachsen-Anhalt, gefördert durch die Stiftung Rechtsstaat Sachsen-Anhalt e.V.

Auf der 2. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) vom 9. bis 12. Juli 1952 verkündete der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED, Walter Ulbricht, den « planmäßigen Aufbau des Sozialismus » in der Deutschen Demokratischen Republik. Nur wenige Wochen zuvor, am 26. Mai, hatte das SED-Regime damit begonnen, die Demarkationslinie zur Bundesrepublik abzuriegeln und Regimekritiker aus dem Grenzgebiet zwangsweise auszusiedeln. Unvermittelt sahen sich ganze Gebiete und Gemeinden zu Randregionen degradiert. Die Grenzlinie wurde zu einer mit Stacheldraht gesicherten Sperrzone ausgebaut, die fortan nicht nur die Flucht der eigenen Bürger gen Westen verhindern, sondern auch « Feinde » der neuen Ordnung fernhalten sollte.

Mit dem Ausbau der « Staatsgrenze West » begann ein wechselseitiger politischer, wirtschaftlicher und kultureller Prozess, dessen Auswirkungen bis in die Gegenwart hineinreichen. Die beiden deutschen Nachkriegsgesellschaften dürfen demnach als ein verflochtener Kommunikations- und Handlungsraum verstanden werden, sodass neben den Ereignissen in der DDR auch die parallelen Entwicklungen in der Bundesrepublik und auf internationaler Ebene berücksichtigt werden müssen.

Die Tagung macht sich diesen Anspruch zu eigen und beleuchtet die nunmehr sechzig Jahre zurückliegenden Ereignisse vor dem Hintergrund der deutschen Zweistaatlichkeit und des Kalten Krieges und verdeutlicht anhand wissenschaftlicher und erfahrungsgeschichtlicher Beiträge das ungebrochene Diskussions- und Forschungspotenzial dieses Teils der deutschen und europäischen Geschichte.

Freitag, 04.05.2012

15.00 Uhr – Begrüßung

  • Prof. Dr. Silke Satjukow, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • Dr. Sascha Möbius, Leiter der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Grußworte:

  • Prof. Dr. Klaus-Erich Pollmann, Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • Dr. Kai Langer, Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt

15.30 Uhr – Einleitungsvortrag : Die internationalen und nationalen Rahmenbedingungen des Grenzausbaus 1952 (Prof. Dr. Hans-Heinrich Nolte, Leibniz-Universität Hannover)

Motivationen und Deutungen

Moderation: Prof. Dr. Silke Satjukow

16.15 Uhr – Penetrations- oder Fluchtverhinderungswall? Walter Ulbricht und die « Republikflucht » 1952/53 (Dr. Michael Kubina, Forschungsverbund SED-Staat an der FU Berlin)

17.00 Uhr – Kaffeepause

Soziale Aspekte

Moderation: Prof. Dr. Silke Satjukow

17.15 Uhr – 1952 und die Sozialgeschichte der innerdeutschen Grenze (Dr. Kay Kufeke, Berlin)

18.00 Uhr – « Drüben bleiben? »- Zonenflüchtlinge in der Bundesrepublik (Dr. Jeannette van Laak, Justus-Liebig-Universität Gießen)

18.45 Uhr – Abendessen

19:30 Uhr – Rundgang über das Gelände der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

 

Samstag, 05.05.2012

Militärische Aspekte

Moderation: Dr. Sascha Möbius

9.00 Uhr – Die Abriegelung der Grenze am Beispiel Hötensleben / Offleben / Schöningen (Achim Walther, Vorsitzender des Grenzdenkmalvereins Hötensleben e.V.)

9.45 Uhr – Der Grenzschutz der Bundesrepublik Deutschland (BGS, Zoll, Westalliierte, andere Sicherheitsorgane) (Bernd Walter, Präsident des Grenzschutzpräsidiums Ost a.D., Berlin)

10.30 Uhr – Die Grenze und die Grenzregion nach innen absichern. Grenzabriegelung, Grenzpolizei und ihre Grenzhelfer in den fünfziger Jahren (Dr. Gerhard Sälter, Berlin / Marburg)

11.15 Uhr – Kaffeepause

Wirtschaftliche Aspekte

Moderation: Dr. Sascha Möbius

11.30 Uhr – Die Entwicklung des Bezirks Magdeburg in den 1950er Jahren (Prof. Dr. Mathias Tullner, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg)

12.15 Uhr – Die wirtschaftspolitischen Reaktionen auf die Schließung der innerdeutschen Grenze (Prof. Dr. Christopher Kopper, Universität Siegen)

13.00 Uhr – Zankapfel « Coburger Sonderabkommen » 1950 – 1952: Die um-strittene Beschäftigung bayerischer Facharbeiter im südthüringischen Bergbau (Prof. Dr. Peter E. Fäßler, Universität Paderborn)

13.45 Uhr – Abschlussdiskussion / Mittagessen

Kontakt:

Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt

Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn
An der Bundesautobahn 2, 39365 Marienborn
039406-9209.0
039406-9209.9

Info-marienborn@stgs.sachsen-anhalt.de

Homepage: http://www.stgs.sachsen-anhalt.de

Ort : Gedenkstätte Deutsche Teilung, An der Bundesautobahn 2, 39365 Marienborn

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Cold War Culture. The Global Conflict and its Legacies in Germany since 1945

Cold War Culture. The Global Conflict and its Legacies in Germany since 1945

20-21 September 2012, Freiburg

Deadline: 1st April 2012

 

Freiburg Institute of Advanced Studies (FRIAS), in cooperation with Cambridge University and the project « Germany and the World in the Age of Globalization »

Historians of the Cold War have, for a very long time, focused on the relations between the two superpowers, the ebbs and flows of crises and relaxation of tensions, and, more generally speaking, the diplomatic history of the global confrontation. In recent years, however, there has been a significant diversification of perspectives: historical studies have further explored the broader societal history of the Cold War as a condition that affected a multitude of societies around the globe in virtually all areas. Most prominently amongst these societies were both the Federal Republic and the GDR.

The conference, hosted by the University of Freiburg / FRIAS and organized in cooperation with Cambridge University, aims to bring together ongoing research projects on the impact of the Cold War on both German post-war societies in an attempt to survey the field and raise new questions and possible avenues for further inquiry. It suggests to approach the Cold War as an all-encompassing, dichotomous cultural condition. In this sense, exploring ‘Cold War Culture’ can provide a window into the broader societal history of Germany since 1945 by focusing on the thinking and acting in the categories of the conflict and its effects on the development of both German post-war states.

Topics may include but are not limited to:

  • Political culture
  • Domestic security and security politics
  • Intellectual history
  • Identity politics and the dealing with the past
  • Education
  • Cultural representations of the Cold War
  • Effects on economic policies
  • Role of and attitudes towards the armed forces
  • Science and research
  • Social activism under the conditions of the Cold War
  • Legacies and new constellations after the end of the Cold War

The conference languages are German and English. Paper presentations of approx. 20 mins will be given at the conference; abstracts will be pre-circulated. Travel expenses and accommodation will be covered.

Proposals (in English or German) of 500 words, accompanied by a short CV, should be sent by 1 April 2012 to thomas.zimmer@geschichte.uni-freiburg.de

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

France and the German Question, 1945-1990

France and the German Question, 1945-1990

Paris, 7-9 February, 2013

Deadline: 8 May 2012

 

Conveners : Programme de recherche de la Sorbonne sur la Guerre froide/ Sorbonne Cold War History Project, in partnership with Deutsches Historisches Institut/ The German Historical Institute, Paris

Presentation

Few would dispute the fact that the German question was definitively closed on October 3rd, 1990 when Germany once again became a unified and fully sovereign country. For forty-five years, the German question was both a nexus of intricate issues relating to the much postponed settlement of Germany’s defeat in World War II and a fundamental interrogation on the desirable future(s) of Germany—or the two Germanys—in Europe and in the international system as a whole. It was, arguably, the most central issue throughout the Cold War, at least in Europe: « The German problem », General Charles de Gaulle famously declared in 1965, « is the European problem. »

As such, the German question was central for all European powers, including of course the two superpowers, whose antagonistic relationship determined the fate of the divided country throughout the Cold War. Yet one country stands out as perhaps the most concerned of all: France. The factors explaining that country’s particular interest in—and influence over—the German question in that period are multiple. History, of course, is key: over the course of three quarters of a century, the Franco-German conflict had been responsible for three wars, including the two world wars. Solving the German question, from 1945 onward, could not be achieved without overcoming this conflict; conversely, Franco-German reconciliation, in and of itself, was central to solving the German question.

Another major factor behind the importance of the German question for France—and of France’s policies for Germany—had to do with the politics of European construction: to a large extent as a result of the foregoing, France and Germany, since 1950, have been the leading forces shaping the European community. The two countries thus created one of the most important preconditions for solving the German question and allowing for Germany’s unification peacefully. (Two other important preconditions, or sets of preconditions, were of course, respectively, the existence of NATO and the role of the United States, and European détente and the role of the Soviet Union.)

To be sure, France’s role in the German question has been the subject of considerable research, especially in the past twenty years. Yet systematic explorations of this matter both in its thematic breadth and chronological depth are scarce. The time has come for such an exploration. To a large extent, archival sources are now accessible for most of the period in most countries, including in France. Franco-German relations are no longer determined by this once vital consideration, thus allowing for a more detached treatment of this issue. In addition and even more importantly, the historiography has entered a phase of renewal. France’s policies with regard to the German question in that period are being revaluated, especially in the early decade (1945-1955) and in the final one (1981-1991). Relying on new archival material and/or new interpretations, historians have recently shown that these policies were far more significant and constructive than was previously believed, both in terms of accepting West Germany’s resurgence in the immediate post war period and in terms of eventually accepting German unification.

Topics to be addressed

The objective of the conference is to explore new evidence, new insights and new questions regarding the various aspects of this matter throughout the period. While papers should focus on France and the German question, it goes without saying that this can be done from non-French perspectives, not least German ones (i.e. German perceptions on France’s attitude vis-à-vis the German question) or from any other relevant perspectives. Finally, while the topic at hand is primarily diplomatic in nature, other types of approaches (in particular economic or cultural) are of course welcome.

We invite contributions in English dealing among others with any of the following topics over specific periods or the whole duration of the Cold War (please note that the conference will take place exclusively in English):

  • French perceptions/approaches of Germany and the German problem/question, including the role of memories of the pre-1945 period.
  • France and the division/unification of Germany;
  • Franco-German relations and the German question;
  • France, third parties (e.g. the U.S., the UK, Italy, etc.) and the German question;
  • France, European construction and the German question;
  • France, East-West relations and the German question;
  • France, the Atlantic Alliance and the German question:
  • France and the German question as seen from Germany;
  • France and the German question as seen by third parties, including from a comparative perspective.

The organizers would, of course, be happy to consider additional proposals which potential contributors believe would fit in the overall intellectual framework of the conference.

Scientific Committee: Frédéric Bozo (Sorbonne Nouvelle – Université Paris III), Marie-Pierre Rey (Université Panthéon Sorbonne – Paris I), Stefan Martens (Deutsches Historisches Institut), N. Piers Ludlow (London School of Economics), Hélène Miard-Delacroix (Université Paris Sorbonne – Paris IV), Mary Sarotte (University of Southern California), Christian Wenkel (Ludwigs-Maximilians-Universität München), Andreas Wilkens (Université de Lorraine)

Procedure

The deadline for proposals is May 8, 2012. Proposals should include a title, a one page outline and a one page CV of the author with a list of major books and articles. Following the acceptance of the proposals by the scientific committee (before June 15, 2012), authors will receive editorial guidelines (e.g. format of the papers). In order for the papers to be available to conference participants beforehand, authors will be asked to submit their draft contributions by January 15, 2013.

The conference organizers intend to publish a selection of the papers as an edited volume and/or in scholarly journals. In view of a swift editorial process, the deadline for the submission of final drafts of the selected papers will be May 15, 2013

Proposals should be emailed to Prof. Frédéric Bozo: frederic.bozo@univ-paris3.fr and Prof. Marie-Pierre Rey: marie- pierre.rey@univ-paris1.fr

Participants will receive reimbursement for their transportation on the basis of economy fare as well as accommodation during their stay in Paris for up to three nights.

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Le cinéma allemand et la guerre froide

Deutsches Kino und Kalter Krieg  / Le cinéma allemand et la guerre froide

4-5 octobre 2012, Université de Lorraine, Metz (CEGIL)

Date limite : 6 mars 2012

 

CFP auf deutsch

Bereits in der Zwischenkriegszeit wurde die Rolle des Kinos als politische Waffe ganz besonders deutlich. Vor allem das post-revolutionäre Russland und NS-Deutschland formten es zu einem ideologischen Werkzeug um. Schon 1917 erkannte Lenin die Bedeutung der bewegten Bilder des Films für seine Politik und bezeichnete ihn als « wichtigste aller Künste ». Ab 1923 äußerte sich Stalin ähnlich. Und im « Dritten Reich » erhob Propagandaminister Joseph Goebbels gar Anspruch auf den Titel « Schirmherr des deutschen Films ». Während der Film für die Massen zunächst und bis heute vor allem der Unterhaltung und dem Vergnügen diente, erkannten die politischen Führer der verschiedensten Diktaturen schnell die immense Bedeutung, die die Filmkunst für ihre jeweilige Politik haben kann und nutzten sie für ihre Zwecke.

Es ist also nur natürlich, dass der Kalte Krieg, der ja vor allem ein ideologischer Krieg zwischen zwei verfeindeten Blöcken war, diese besondere Bedeutung des Kinos in der Auseinandersetzung noch verstärkte. Als die Welt sich in den 1940er-Jahren in zwei Blöcke spaltete, wurde das Kino so zu einem ihrer Symbole und strategisch von großer Bedeutung für beide Seiten. So kann es in dreierlei Hinsicht als Vektor für die Beziehungen zwischen den Blöcken betrachtet werden: indem es ideologisch auf die kollektive Vorstellungswelt einwirkte, als Indikator der technologischen und industriellen Macht eines Landes und damit seiner Modernität sowie als wirtschaftlicher Faktor.

In dieser Tagung möchten wir die zahlreichen Aspekte dieses ideologischen Zusammenstoßes untersuchen, den das Kino so gleichzeitig spiegelte und hervorbrachte, sowie deren Resonanz, die bis heute – mehr als zwanzig Jahre nach dem Fall des wichtigsten Symbols des Kalten Krieges, der Berliner Mauer – nachwirkt. Wir möchten in die Diskussion dabei auch die multipolare Perspektive der aktuellen Cold-War-Studies einbeziehen. In diesem Zusammenhang ist uns sehr an einer internationalen und interdisziplinären Perspektive unserer gemeinsamen Überlegungen gelegen. Neben Beiträgen zum deutschen Kino aus West und Ost ermutigen wir daher vor allem vergleichende Analysen zwischen dem deutschem Kino und dem Film anderer in den Kalten Krieg verwickelter Nationen.

Unsere Diskussionen um das Kino des Kalten Krieges sollen grundsätzlich mit Blick auf die « wechselseitigen Einflussnahmen » aller sozialen Faktoren geführt werden. Dabei stehen zunächst zwei zentrale Fragen im Mittelpunkt: (1) Welche Konsequenzen hat die politische, ideologische und militärische Ausrichtung des Staates im Allgemeinen und des Kinos im Besonderen auf die betreffende Gesellschaft? (2) In welchem Maße beeinflussen ihrerseits soziale Faktoren wie Kultur, Mentalität, Selbstbild und Fremdbild die « große Politik »? Ergänzt werden diese Fragestellungen durch eine dritte, die im Zusammenhang der von Christoph Kleßmann beschriebenen « asymmetrischen Verknüpfung » der deutsch-deutschen Verflechtungsgeschichte steht: (3) In welchem Umfang beeinflussen die Kino-Produktionen der einen Seite die Produktionen des anderen Deutschlands jenseits des Eisernen Vorhangs? Ein vierter Aspekt unserer Überlegungen soll sich der Frage nach der besonderen Stellung Deutschlands als « Frontstaat » auf der Grenze zwischen beiden Blöcken des Kalten Krieges widmen: (4) Inwiefern wird im Film beider Seiten Deutschland als Frontstaat und als Spielball der unterschiedlichen ideologischen Interessen thematisiert und mit welchen Mitteln konnte diese besondere Stellung dargestellt werden? Um die kulturelle Bedeutung des Kinos im Kalten Krieg, seine Formen und Funktionen, seinen Inhalt und seine Rezeption im historischen Kontext so gut wie möglich zu erfassen, sollen diese vier Fragen uns als Leitfaden für unsere Diskussionen dienen.

Die Einladung zu unserem Kolloquium richtet sich explizit zugleich an erfahrene und junge Forscher aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Beiträge können in deutscher oder französischer Sprache verfasst werden, sollten 25-30 Minuten Redezeit nicht überschreiten und Anlass zu einer anschließenden Diskussion bieten. Der thematische Ablauf des Kolloquiums wird entsprechend der eingegangen Beiträge festgelegt. Eine Aufteilung in verschiedene Sektionen wird im Vorhinein nicht vorgenommen.

Die Veröffentlichung der Beiträge ist für 2013 geplant. Die Kosten für Reise und Unterkunft werden je nach Höhe der eingeworbenen Drittmittel zurückerstattet.

Bitte senden Sie bis zum 6. März 2012 ein Exposé Ihres Beitrages (2500 Zeichen) unter Angabe des Titels und der benutzten Quellen sowie einen Lebenslauf an Christin Niemeyer (christinniemeyer@hotmail.fr).

Appel à communications en français

C’est dans l’entre-deux-guerres que s’affirme l’importance du cinéma comme arme politique. Ce sont notamment la Russie post-révolutionnaire et l’Allemagne nazie qui en font un outil de propagande. En 1917, Lénine évoque le rôle à venir du cinéma en affirmant que le jour où il serait entre les mains des masses et des vrais chantres d’une culture socialiste, il constituerait le plus puissant instrument des Lumières.  Dès 1923, Staline tient des propos similaires. Sous le Troisième Reich, le ministre de la propagande, Joseph Goebbels, prétend même au titre du protecteur du film allemand. Tandis que le public considère le cinéma tout d’abord comme moyen de divertissement, les dirigeants politiques des dictatures comprennent vite le rôle éminent que le septième art peut jouer pour leur politique respective et essaient de se l’approprier.

La Guerre froide étant avant tout une guerre idéologique, elle ne fait que renforcer le rôle du cinéma dans et entre les deux blocs opposés.  Quand, à la fin des années 1940, se met en place un monde bipolaire, c’est le cinéma qui en devient le symbole, et il occupera bientôt une place stratégique. Il est un triple vecteur : de l’idéologie agissant sur les représentations et l’imaginaire collectif; de la puissance technologique et industrielle du pays, et donc de sa modernité; de la puissance économique.

Dans le cadre de notre atelier, nous comptons analyser les nombreuses facettes de ce choc idéologique majeur que le cinéma reflète et crée à la fois, et dont les échos continuent de résonner plus de vingt ans après la chute de son symbole le plus fort, le Mur de Berlin. Nous souhaitons élargir la discussion selon la perspective multipolaire des récentes Cold-War-Studies. Aussi nous aimerions aborder le sujet dans une perspective internationale et interdisciplinaire.

Outre les exposés sur le cinéma allemand de l’Ouest et de l’Est, nous encourageons donc tout particulièrement les contributions à dimension comparative entre cinéma allemand et cinéma d’un autre pays impliqué dans la Guerre Froide.

Nous nous interrogerons sur le cinéma pendant la Guerre froide sous l’angle de l’influence réciproque (wechselseitige Einflussnahme) de tous les facteurs sociaux partant de deux questions :

1. Quelles sont les conséquences des orientations politiques, idéologiques et militaires pour les sociétés concernées?

2. Dans quelle mesure les vecteurs sociaux tels que la culture, les mentalités, l’image de soi et l’image de l’autre ont-ils, de leur côté, influencé la grande politique?

S’ajoute à ces deux questions une troisième qui fait référence à la description de l’histoire des deux Allemagne comme une histoire parallèle asymétriquement entrelacée(Christoph Kleßmann) :

3. Dans quelle mesure les productions d’un côté du rideau de fer ont-elles influé sur celles de l’autre?

Un quatrième aspect de nos réflexions portera sur la question de la position particulière de l’Allemagne pendant la Guerre froide en tant que pays du front (Frontstaat) sur la frontière des deux blocs et séparé par ceux-ci.

4. Dans quelle mesure, le cinéma des deux blocs en parle et quels sont ses moyens de mettre en scène l’Allemagne en tant que jouet des intérêts divergents?

Pour mieux définir le lieu culturel du cinéma pendant la Guerre froide, ses formes et ses fonctions, son contenu et sa réception dans son contexte historique, nous nous interrogerons sur ces quatre questions qui serviront de fil conducteur à nos discussions.

Modalités de soumission

Notre invitation s’adresse explicitement à la fois à des chercheurs confirmés et des jeunes chercheurs en sciences humaines et sociales. Les communications peuvent être rédigées en allemand ou en français. Prévue pour une durée de 25-30 minutes maximum elles doivent inciter à la discussion. Le déroulement thématique du colloque s’organisera selon les contributions proposées; il n’y a pas de sections préétablies.

Une publication est prévue et sortira en 2013. Les frais de voyage et d’hébergement seront remboursés en fonction des subventions obtenues.  Veuillez envoyer le titre de votre proposition, un exposé de 2500 signes indiquant les sources exploitées et un CV à Christin Niemeyer (christinniemeyer@hotmail.fr) d’ici le 6 mars 2012.

Le comité scientifique sélectionnera les propositions. Il est composé de Corine Defrance, Christin Niemeyer, Ulrich Pfeil et Stefanie Stockhorst.  Metz (57000) (Ile du Saulcy (Université de Lorraine, CEGIL – UFR Lettres et Langues))

Contacts :
Christin Niemeyer (christinniemeyer@hotmail.fr)
Université de Lorraine, Metz
CEGIL – UFR Lettres et Langues
Ile du Saulcy
57045 Metz cedex 1

Ulrich Pfeil (upfeil@orange.fr)
Université de Lorraine, Metz
CEGIL – UFR Lettres et Langues
Ile du Saulcy
57045 Metz cedex 1

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

La place de la RDA dans les relations germano-françaises après 1945

Der Platz der DDR in den deutsch-französischen Beziehungen nach 1945 [La place de la RDA dans les relations germano-françaises après 1945]

7-8 juin 2012, Metz

Date limite: 31 janvier 2012

 

Université de Lorraine, Metz (CEGIL) in Zusammenarbeit mit dem Frankreich-Zentrum der Freien Universität Berlin

Mit dem Untergang des « anderen » Deutschlands verschwand auch die Erinnerung an die « anderen » deutsch-französischen Beziehungen. Schon in den Zeiten der deutschen Teilung konnte sich der Verdacht aufdrängen, dass sich der bundesdeutsche Alleinvertretungsanspruch auch in den Köpfen der Historiker und Politologen festgesetzt hatte und die DDR nicht mehr als Teil des deutsch-französischen Beziehungsgeflechtes mitgedacht wurde. Obwohl der Zugang zu den Archiven der ehemaligen DDR den Historikern gleich nach 1990 ermöglicht wurde, änderte sich an dem ungenügenden Forschungsstand anfangs kaum etwas. Auch heute wird die DDR bei der Behandlung der deutsch-französischen Beziehungen nicht immer mitgedacht.

Wenn wir uns heute nun fragen, welchen Ort die DDR in einem deutsch-französischen Beziehungsgeflecht einnimmt, drängt sich auch für dieses Forschungsfeld der insbesondere vom Potsdamer Historiker Christoph Kleßmann verfochtene Ansatz einer integrierten deutschen Nachkriegsgeschichte auf, in der DDR und Bundesrepublik trotz staatlicher Teilung und eigenständiger Entwicklung in ihrer Gegensätzlichkeit aufeinander bezogen blieben. Die wechselseitige Bezugnahme und Beeinflussung war in dieser beziehungsgeschichtlichen Perspektive zu allen Zeiten asymmetrisch, konnte die Bundesrepublik doch problemlos ohne die DDR existieren, während der westliche Teilstaat für die Machtelite und die Bevölkerung der DDR stets die Referenzgesellschaft blieb, « mit der man sich aggressiv auseinandersetzte oder an der man sich insgeheim in seinen materiellen und politischen Wünschen zumindest partiell orientierte » (Christoph Kleßmann). Da die DDR ein Staat ohne jede demokratische und zugleich ohne nationale Legitimation war, blieb die Bundesrepublik dabei für die SED bis 1989 eine permanente lebensbedrohende Herausforderung, der sie sich auch auf dem Feld der deutsch-französischen Beziehungen stellte.

Die Analyse der Beziehungen zwischen der DDR und Frankreich bietet somit nicht alleine Einsichten in die Geschichte der ostdeutschen Außenbeziehungen und die Handlungsmuster der SED; vielmehr ist stets von einem deutsch-deutsch-französischen Dreiecksverhältnis in der bipolaren Ordnung des Kalten Kriegs auszugehen. Wer sich heute mit den deutsch-französischen Beziehungen nach 1945 beschäftigt, sollte daher nie die Fragen aus den Augen verlieren, welche Rolle die französische Seite in der deutsch-deutschen Auseinandersetzung spielte, welche Bedeutung der ostdeutschen Seite für die westdeutsch-französischen Beziehungen zukam und in welcher Form die westdeutsche Seite auf die ostdeutsch-französischen Kontakte einwirkte. Dieses Postulat gilt sowohl für die höchsten zentralen Entscheidungsinstanzen der drei beteiligten Staaten als auch für die regionale und lokale Ebene. Gerade der « Blick von unten », der über die Auswertung der Bestände in den verschiedenen Landes-, Départements-, Betriebs- und Stadtarchiven zu erreichen ist, verspricht in Zukunft weitere vertiefende Aufschlüsse zu der bislang nur ansatzweise bekannten Vielfalt in der deutsch-französischen ménage à trois zwischen 1945/49 und 1990.

Im Rahmen dieses Kolloquiums sollen die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen auf staatlicher, gesellschaftlicher, regionaler und lokaler (Städtepartnerschaften etc.) thematisiert werden. Vorschläge sind außerdem erwünscht aus dem Bereich der Beziehungen zwischen sozialen Milieus und Gruppen (Widerständler, Gewerkschaftler, Intellektuelle, Künstler etc.). Außerdem sollen die Perzeption des anderen Landes (Literatur, Schulbücher, Medien etc.) sowie die Bedeutung der Erinnerung analysiert werden, um Transfer- und Austauschprozesse über den Eisernen Vorhang hinweg zu beleuchten.

Diese Veranstaltung richtet sich ganz besonders auch an junge Forscher, die im Rahmen ihrer Masterarbeit und/oder ihrer Dissertation über die Beziehungen zwischen der DDR und Frankreich gearbeitet haben. Dieses Kolloquium soll ihnen die Möglichkeit geben, ihre Arbeit vor einem Expertenpublikum zu präsentieren. Eine Veröffentlichung der Tagung ist vorgesehen und soll zum 40. Jahrestag der diplomatischen Anerkennung der DDR durch Frankreich Anfang 2013 erscheinen. Reise- und Unterbringungskosten werden im Rahmen der eingeworbenen Drittmittel erstattet. Wir möchten Sie bitte, bis zum 31. Januar 2012 den Titel Ihres Vortrags, eine inhaltliche Skizze (ggfs. mit den eingesehenen Quellen) von 2500 Zeichen und einen Lebenslauf an Ulrich Pfeil (upfeil@orange.fr) zu schicken.

Contact:

Ulrich Pfeil
Université de Lorraine – CEGIL – UFR Lettres et Langues, Ile du Saulcy, 57045 Metz cedex 1
upfeil@orange.fr

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Diverging Paths? Conservatism in Britain and West Germany from the 1960s to the 1980s

Diverging Paths? Conservatism in Britain and West Germany from the 1960s to the 1980s

London

26-28 January 2012

 

Venue: London, German Historical Institute London, 17 Bloomsbury Square, London WC1A 2NJ

Historians agree that the decades from the 1960s to the 1980s were marked by fundamental change which profoundly challenged Conservative worldviews and self-understandings all over the ‘West’. At the same time Conservatives were active players in influencing the direction taken by economic, social, political and cultural change. In the 1980s, both in Britain and in the Federal Republic of Germany, Conservative led governments dominated the decade politically. Whereas ‘Thatcherism’ shaped the country in Britain, in West Germany the post-war model of social market economy continued to provide the rationale of CDU/CSU policies. So far, research has accentuated these diverging paths, emphasizing the impact of neo-liberal thought in Britain. However, there is a surprising lack of broader historical and comparative studies, and now a new interest in Conservatism in this period is beginning to flourish in both countries. Informed by an analytical understanding of ‘conservatism’, the workshop will bring together this new research and open up comparative perspectives, both to sharpen national specifics and to test the prevailing interpretation by focusing on entanglements, interactions, and similar patterns of developm -ent.

The workshop is open to historians, political scientists etc. working in the field; please contact Martina Steber if you are interested in attending.

 

Thursday, 26 January

2pm – Welcome and Introduction

2.30-7pm – Panel I: Parties

Chair: Peter Catterall (London)

  • Daniel Schmidt (Münster): Turn Left or Turn Right? Political Strategies of the Oppositional CDU 1969-1982
  • Silke Mende (Tübingen): Green Conservatism? The Formation of the West-German Green Party in the 1970s – Conservative Networks and Ideas
  • Patrick Deinzer (Berlin): Conservative Parties in the 1970s: Crises, Conflict and Change. A Comparison between the CDU and the Conservative Party
  • Neil Fleming (Worcester): The Monday Club: Diehard Conservatism and British National Renewal
  • Robert Saunders (Oxford): Thatcherism and the 1970s

 

 

Friday, 27 January

 

 

 

9am-1pm – Panel II: Political Languages of Conservatism

Chair: Martin Geyer (Munich)

  • Ben Jackson (Oxford): The Making of Thatcherism: British Conservatism and British Neo-Liberalism
  • Peter Hoeres (Gießen): « Wende »-Metaphorics in the Seventieths and Eighties
  • Matthew Francis (Nottingham): Property-Owning Democracies? Visions of Ownership in German and British Conservatism
  • Achim Saupe (Potsdam): ‘Law and order’ – a conservative buzzword? The Political Languages of ‘Order’ and ‘Security’ in Britain and West Germany (1960-1990)
  • Martina Steber (London): Fighting over ‘industrial relations’ – Conservative concepts, semantic nets, and German-British transfers

 

 

 

2-6pm – Panel III: Political Cultures of Conservatism

Chair: Frank Bösch (Potsdam)

  • Thomas Großbölting (Münster): Conservatism and Religion in West Germany [title tbc]
  • Matthew Grimley (Oxford): Conservatism and Anti-Permissiveness in 1970s Britain
  • Peter Itzen (Freiburg): Changing Allegiances: The Church of England and the Political Establishment in Modern Britain (1950-1970)
  • Lawrence Black (Durham): Tories & Hunters: Swinton College and the Landscapes of Modern Conservatism
  • Emily Robinson (Nottingham): Whigs and Tories: Conservative Attitudes to History and Heritage in the 1980s

 

Saturday, 28 January

9am-1pm – Panel IV: Conservatism and 1968

Chair: Richard Vinen (London)

  • Anna von der Goltz (Washington): Turning Right in the Wake of 1968? Conservative Mobilisation at German Universities
  • Nikolai Wehrs (Potsdam): The Professors’ Movement. Conservative scholars’ responses to ‘1968’ in West Germany
  • Till van Rahden (Montréal): Families beyond Patriarchy: Visions of Gender Equality and Child Rearing among German Catholics in an Age of Revolution
  • Camilla Schofield (Norwich): Powellism and Thatcherism: 1968 and the Nation under Siege
  • Simon Ball (Glasgow): The End of the Pre-War Generation: The British Conservatives and 1968

1-1.30pm – Final Discussion

Contact:

Dr. Martina Steber
German Historical Institute London, 17 Bloomsbury Square, London WC1A
2NJ
0044 207 309 2015

msteber@ghil.ac.uk

Homepage: http://www.ghil.ac.uk/events_and_conferences/conferences_and_workshops/2012/diverging_paths.html

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

60 ans d’aménagement de la frontière interallemande

60 Jahre Ausbau der innerdeutschen Grenze [60 ans d’aménagement de la frontière interallemande]

5-6 mai 2012, Magdeburg/Marienborn

Date limite : 31 janvier 2012

 

Das Jahr 1952 war ein Schlüsseljahr in der deutsch-deutschen Geschichte sowie in der Geschichte des Kalten Krieges. Die zunehmende Bindung der Bundesrepublik an den Westen führte in der DDR zu einer noch engeren Orientierung an die Sowjetunion.

Im Frühsommer 1952 verkündete der Generalsekretär der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Walter Ulbricht den « planmäßigen Aufbau des Sozialismus » in der Deutschen Demokratischen Republik. Nur wenige Tage zuvor hatte das Regime damit begonnen, die Demarkationslinie zur Bundesrepublik abzuriegeln. Unvermittelt sahen sich die in Mitteldeutschland gelegenen Gebiete und Gemeinden zu Randregionen degradiert. Die Grenzlinie wurde zu einer mit Stacheldraht gesicherten Sperrzone ausgebaut, die fortan nicht nur die Flucht der eigenen Bürger gen Westen verhindern, sondern auch « Feinde » der neuen Ordnung fernhalten sollte. Diese Maßnahmen gingen mit der Umsiedlung vermeintlich unzuverlässiger Anlieger einher: Im Rahmen der vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR akribisch vorbereiteten Aktion « Ungeziefer » wurden ganze Familien zwangsweise ins Landesinnere verbracht. Eine Rückkehr wurde ihnen nicht in Aussicht gestellt.

Mit dem Ausbau der « Staatsgrenze West » begann ein wechselseitiger politischer, wirtschaftlicher und kultureller Prozess, dessen Auswirkungen bis in die Gegenwart hineinreichen. Unter den Auspizien eines Verständnisses der beiden deutschen Nachkriegsgesellschaften als einem verflochtenen Kommunikations- und Handlungsraum müssen dementsprechend neben den Ereignissen in der DDR auch die parallelen Entwicklungen in der Bundesrepublik in den Blick genommen werden.

Die Tagung beschäftigt sich mit diesen sechzig Jahre zurückliegenden Ereignissen auf beiden Seiten der Grenzlinie und vor dem Hintergrund des Kalten Krieges. Dabei fokussiert sie vor allem auf folgende Schwerpunkte:

1 : Analysen zu den internationalen und nationalen Rahmenbedingungen

  • Deutsche Teilung 1952 vor dem weltgeschichtlichen Hintergrund;
  • Militarisierung der Gesellschaften bis zur Blockbildung 1955;
  • Adenauer versus Ulbricht: Westeinbindung und Sowjetisierung – die Konsolidierung der Staaten.

2 : Analysen zum Grenzausbau 1952 in der DDR und in der Bundesrepublik

  • Ausbau der Sperranlagen, der Grenzübergangsstellen, der « Grenzorgane »;
  • Aussiedlungsaktionen und Infrastrukturprogramme in den Grenzgebieten;
  • Kommunikationen um den Grenzausbau: Propagandabotschaften und Wahrnehmung durch die Bevölkerung im Osten und im Westen sowie bei den Alliierten;
  • Alltag an der Grenze: temporäre und dauerhafte Grenzgänge, Bewohner beidseits der Grenze, Fluchthelfer.

Wir bitten um die Einsendung von Abstracts bis zum 31.1.2012.

Contact:

Prof. Dr. Silke Satjukow
Lehrstuhl für Neuere Geschichte/Zeitgeschichte
Institut für Geschichte
Otto-von-Guericke-Universität
39104 Magdeburg
Email:  petra.fischer@ovgu.de

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts