Les Américains à Paris dans les années 1950-1960

Élisa Capdevila soutiendra sa thèse de doctorat (IEP de Paris) sur le sujet suivant :

Les Américains à Paris dans les années 1950-1960

Le 5 décembre 2012 à 9h30

Lieu : Sciences Po Paris, salle François Goguel, 56 rue des Saints-Pères, 75007 Paris

Jury : Éric de Chassey, Yvan Combeau, Jean-François Sirinelli (directeur de recherche), Tyler Stovall, Ludovic Tournès

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

La guerre froide et le printemps du cinéma

Kalter Krieg und Film-Frühling. Das Kino der frühen 1960er Jahre. 25. Internationaler Filmhistorischer Kongress [La guerre froide et le printemps du cinéma. Le cinéma du début des années 1960. 25e congrès international film et histoire]

22-25 November 2012

Gästehaus der Universität Hamburg, 20148 Hamburg, Rothenbaumchaussee 34

 

Anfang der 1960er Jahre befand sich das Kino in der Bundesrepublik wie in der DDR in der Krise. Die Kritiker waren unzufrieden, die Zuschauer wandten sich zunehmend ab und liefen zum Fernsehen über, die Filme waren künstlerisch allenfalls Durchschnittsware und fielen auf Filmfestivals deutlich ab gegen die Beiträge der europäischen Nachbarn. So gut wie unberührt von den innovativen filmkünstlerischen Trends aus Frankreich, Italien, Polen und der CSSR folgte die Filmproduktion beiderseits der Grenze in der Regel einem mutlosen Schematismus. Während in der Bundesrepublik risikoscheue Produzenten krampfhaft an den eingefahrenen Serien-Schablonen von »Papas Kino« festhielten, lähmten in der DDR die ideologischen Vorgaben des »Sozialistischen Realismus« und Parteikampagnen gegen »Formalismus« und »kleinbürgerliche Tendenzen« die Kreativität der Filmschaffenden. Doch gleichzeitig gab es bereits ab Beginn des Jahrzehnts auch immer wieder Versuche von Filmschaffenden, inhaltlich und ästhetisch neue Wege zu gehen. Diese fanden in der Filmgeschichtsschreibung allerdings deutlich weniger Beachtung als die beiden Zäsuren, die das Bild des deutschen Films ab Mitte der 1960er Jahre prägten: Der filmpolitische »Kahlschlag« des 11. Plenums des ZK der SED im Dezember 1965 und das erste Auftreten des »Neuen Deutschen Films« im Jahr 1966.

Cinefest 2012, das von CineGraph (Hamburg) und Bundes¬archiv-Filmarchiv (Berlin) veranstaltete IX. Internationale Festival des deutschen Film-Erbes und der 25. Internationale Filmhistorische Kongress widmen sich deshalb den Reaktionen von Regisseuren, Kritikern und Kulturfunktionären auf die deutsche Filmkrise in der ersten Hälfte der 1960er Jahre und verfolgen die unterschiedlichen Ansätze zu ihrer Überwindung. Anhand außergewöhnlicher Produktionen von jungen Filmmachern und Außenseitern sowie unkonventioneller Werke von Etablierten soll erörtert werden, auf welche Weise nach neuen Themen und Stilmitteln gesucht wurde, auf welche Widerstände und Grenzen diese Bemühungen stießen und ob dabei Impulse des internationalen Kinos wie der »Neuen Wellen« in den Nachbarländern aufgenommen wurden.

Obwohl sich die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Filmproduktion in der Bundesrepublik und der DDR radikal voneinander unterschieden, kann eine gesamtdeutsche Perspektive auf diesen Zeitraum Aufschluss geben über mögliche Analogien und Kongruenzen, Gleichzeitigkeiten und Ungleichzeitigkeiten in der Entwicklung des deutsch-deutschen Kinos oder auch die Beharrungskraft sozialer Traditionen. Besonders fruchtbar scheint dieser Ansatz, wenn man dem unterschiedlichen Zugriff auf Themen nachgeht, die unter den Vorzeichen des »Kalten Krieges« auf beiden Seiten der Grenze virulent waren: In Filmen, die den Zustand der eigenen Gesellschaft, die NS-Vergangenheit oder die Teilung Deutschlands verhandelten, ging es implizit oder explizit oft auch um den anderen deutschen Staat.

Für die Entwicklung des DEFA-Films war der Bau der Mauer im August 1961 das entscheidende Ereignis. Nun hoffte eine neue Generation Filmschaffender aus Filmhochschule und Nachwuchsstudio darauf, sich endlich solidarisch-kritisch und auf ästhetisch anspruchsvolle Weise mit den ökonomischen und sozialen Problemen beim Aufbau der sozialistischen Gesellschaft auseinandersetzen zu können. Das erste Panel wird die wichtigsten Stationen, Akteure und Ereignisse dieses Prozesses bis zum »Kahlschlag« aus der Sicht eines Filmschaffenden rekapitulieren und im Vergleich mit der tschechoslowakischen »Neuen Welle« die Gründe des Scheiterns verdeutlichen. Drei Fallstudien vertiefen ausgewählte Aspekte der DEFA-Entwicklung: Die forcierte Produktion von Genrefilmen, die den Wünschen des Publikums nach mehr Unterhaltungsfilmen nachkommen sollte; die inhaltlichen und stilistischen Veränderungen in der Darstellung von Republikflüchtlingen nach dem Mauerbau und die Rolle der Zeitschrift »film – Wissenschaftliche Mitteilungen« als Diskussionsforum für Filmschaffende und Kritiker in der »heißen Phase« vor dem 11. Plenum.

In der Bundesrepublik war das 1962 von einer Gruppe münchner Filmschaffender verfasste »Oberhausener Manifest« der öffentlichkeitswirksamste Versuch eines Neuanfangs, deren Verfasser inzwischen oft als »Väter des Neuen Deutschen Films« gewürdigt werden. Doch neben den »Oberhausenern«, die »Papas Kino« kurzerhand für tot erklärten, versuchten andere Regisseure und Autoren dagegen ihre ganz unterschiedlichen Visionen eines neuen Kinos zu realisieren. Ein Panel stellt zwei lokale Schwerpunkte vor, an denen sich Neues entwickelte: In Berlin nahm 1964 die Filmabteilung des Literarischen Colloquiums unter Wolfgang Ramsbott ihre Arbeit auf und machte – auch in Verbindung mit der ersten Filmklasse der HfbK in Hamburg – mit originellen Experimental- und Kurzspielfilmen u.a. von George Moorse und Helmut Herbst von sich reden; in München bildete sich eine Gruppe stark an der »Nouvelle Vague« und dem US-Genrekino orientierter Filmmacher unkonventioneller Kurzspielfilme um Rudolf Thome, Klaus Lemke, Max Zihlmann und Eckhart Schmidt.

Auch innerhalb der traditionellen Produktionsstrukturen gab es vereinzelte Ansätze der Erneuerung, doch gerade etablierte Regisseure wie Helmut Käutner und Rudolf Jugert standen mit ihren Werken auch unter verschärfter Beobachtung durch die Fachpresse, was anhand der Rezensionen ihrer Filme in der Zeitschrift »Filmkritik« nachgezeichnet wird. Wechselseitige Rezeption und Beeinflussung zwischen Filmschaffenden, Kritik und Filmwissenschaft ist auch das Thema eines transnational angelegten Beitrags, der die entsprechenden Verbindungen zwischen der Bundesrepublik und Frankreich beleuchtet.

Zwei system- und länderübergreifend angelegte Panels untersuchen die unterschiedlichen Strategien des deutschsprachigen Kinos im Umgang mit den politisch und gesellschaftlich relevanten Themen der frühen 1960er Jahre. Mit der Konstruktion von Rollenmodellen und Geschlechterbildern beschäftigen sich Vorträge zum Szenen- und Kostümbild in west- und ostdeutschen Filmen, zur Kritik am »soldatischen Mann« im DEFA-Ehedramolett LOTS WEIB und zur Darstellung der Emanzipation weiblicher Teenager im österreichischen Film. Wie politische Zeitkritik und Vergangenheitsbewältigung in der Produktion und Rezeption von Filmen miteinander verbunden waren, verdeutlichen Vorträge zu den satirischen Rundumschlägen des Kabarettisten Wolfgang Neuss gegen Kalte Krieger, Altnazis und Spießer jeglicher Couleur sowie zur Thematisierung und Instrumentalisierung der NS-Verbrechen in den Filmen beider deutscher
Staaten.

Der 25. Internationale Filmhistorische Kongress ist integraler Bestandteil des IX. Cinefest – Internationales Festival des deutschen Film-Erbes (17.-25.11.). Er wird am Abend des 21.11.2011 im Metropolis-Kino eröffnet. Während der Veranstaltung werden auch die Willy Haas-Preise für eine bedeutende internationale Publikation (Buch und DVD) verliehen.

Die Vorträge des Kongresses finden vom 22.-24.11., jeweils von 9.30-16.00 Uhr, im Gästehaus der Universität statt. Referenten und Teilnehmer aus dem In- und Ausland vertiefen in Vorträgen und Diskussionen (Kongress-Sprachen: Deutsch und Englisch) das Thema des Festivals in sechs thematisch abgestimmten Panels. Ab 17.00 Uhr laufen im Metropolis-Kino die Filmvorführungen, die die Vorträge ergänzen.

 

Mittwoch, 21. November 2012

 
Metropolis-Kino (Kleine Theaterstr. 10)

17:00 Kurzfilmprogramm: Die Jungen Münchner

  • KLEINE FRONT (BRD 1964, Klaus Lemke), 18 Min
  • DIE VERSÖHNUNG (BRD 1964, Rudolf Thome), 18 Min
  • FRÜHSTÜCK IN ROM (BRD 1965, Max Zihlmann), 17 Min
  • HENKER TOM (BRD 1966, Klaus Lemke), 11 Min

Einführung: Karlheinz Oplustil, Berlin

19:30 Eröffnung: Johannes Roschlau

Verleihung der Willy Haas-Preise

Eröffnungsfilm: ZWEI UNTER MILLIONEN (D 1961, Victor Vicas, Wieland Liebske), 96 Min

Zu Gast: Loni von Friedl

Im Anschluss laden wir zu einem Umtrunk im Foyer des Kinos.

 

Donnerstag, 22. November 2012

Gästehaus der Universität (Rothenbaumchausee 34)

09:30 Begrüßung

09:45 – 11:45 Panel 1: »NEUE WELLE« BEI DER DEFA?

  • Wolfgang Kohlhaase, Berlin: Kunst – Ware – Politik. DEFA zwischen 1961 und 1965
  • Milan Klepikov, Prag: Was ging wann im tschechischen Film – und warum? Fragen an die Filmgeschichtsschreibung

13:00 – 16:00 Panel 2: FALLSTUDIEN: DEFA-FILM IM AUFBRUCH

  • Ralf Forster, Berlin: Politisch korrekte Annäherungen an die internationale Filmsprache. Republikflucht und Mauerbau im DEFA-Spielfilm 1962-1967
  • Ralf Schenk, Berlin: Der Versuch, Kino von Welt zu machen. Kurt Maetzig und sein gescheitertes Millionenprojekt HENRI QUATRE
  • Wolfgang Gersch, Berlin: »Wir haben geglüht!« Die DDR-Filmzeitschrift »film – Wissenschaftliche Mitteilungen« 1964/65

Metropolis-Kino

17:00 SLNKO V SIETI (DIE SONNE IM NETZ)(CS 1962/63, Stefan Uher), 94 min, OmU

Vorfilm: PRISIEL K NÁM OLD SHATTERHAND (CS 1966, Dusan Hanák), 13 min, OmU

Einführung: Alexandra Strelková, Bratislava

19:15 DER FALL GLEIWITZ (DDD1960/61, Gerhard Klein), 70 min Gast: Wolfgang Kohlhaase

21:15 DAS WUNDER DES MALACHIAS (BRD 1960/61, Bernhard Wicki), 126 min

 

Freitag, 23. November 2012

Gästehaus der Universität

09:30 – 12:30 Panel 3: MODERNE MENSCHEN? – ROLLENBILDER IM DEUTSCHSPRACHIGEN FILM

  • Evelyn Hampicke, Berlin: Lots Weib: Frauen-Film macht Männer-Bilder. Versuch einer Absage an den soldatischen Mann
  • Stella Donata Haag, Berlin: Möblierte Damen in mobilen Verhältnissen. Ausstattungsstrategien in Filmen aus BRD und DDR
  • Thomas Ballhausen/Günter Krenn, Wien: Von »Halbzart« bis »Verwundbar«. Konturen und Fluchtlinien weiblicher Emanzipation im österreichischen Spielfilm 1957-1967

13:30 – 16:00 Panel 4: REZEPTION UND REFLEXION

  • Thomas Brandlmeier, München: Altherrenexzesse unerwünscht. Helmut Käutner, Rudolf Jugert und die Filmkritik
  • Bernard Eisenschitz, Paris: Hin und her zwischen den Jahrzehnten. Filmmacher und Cineasten in Frankreich und Deutschland

Metropolis-Kino

17:00 Kurzfilmprogramm: Berlin – Hamburg

  • VERFOLGUNG (BRD 1964, Franz Winzentsen), 7 min
  • IN-SIDE-OUT (BRD 1964, George Moorse), 16 min
  • ABENDS, WENN DER MOND SCHEINT (BRD 1964/65, Helmut Herbst), 19 min
  • AUFZEICHNUNGEN (BRD 1965, Wolfgang Ramsbott), 8 min
  • KLAMMER AUF, KLAMMER ZU (BRD 1966, Hellmuth Costard), 22 min
  • NFANGSZEITEN (BRD 1966, Wolfang Ramsbott), 13 min

Einführung: Michael Töteberg, Hamburg

Gast: Christian Bau u.a.

19:00 LOTS WEIB (DDR 1964/65, Egon Günther), 106 min

Gäste: Egon Günther, Helga Schütz

21:30 VERDAMMT ZUR SÜNDE (BRD 1964, Alfred Weidenmann), 103 min

 

Samstag, 24. November 2012

 

Gästehaus der Universität

09:30 – 11:30 Panel 5: FILM IN DER BUNDESREPUBLIK: DIE JUNGEN WILDEN

  • Karlheinz Oplustil, Berlin: Abseits Oberhausen und vor ’68. Geschichten zwischen München und Hollywood.
  • Michael Töteberg, Hamburg: Kino der Autoren. Das Literarische Colloquium Berlin als Filmproduzent 1964-66

13:00 – 15:30 Panel 6: ZEITKRITIK UND VERGANGENHEITSBEWÄLTIGUNG

  • Klaus Kreimeier, Berlin: Anti-Kino mit der Pauke. Wolfgang Neus’ filmische Subversionsversuche
  • Christoph Classen, Berlin/Potsdam: Coming to Terms with the Past? Die NS-Vergangenheit im west- und ostdeutschen Spielfilm in den frühen 1960er Jahren

15:30 – 16:00 Abschlussdiskussion

Metropolis-Kino

17:00 L’ENFER D’HENRI-GEORGES CLOUZOT (F 2008/09, Serge Bromberg), 102 min, OmU

19:00 JULIA LEBT (DDR 1963, Frank Vogel), 83 min Gast: Jutta Hoffmann

21:15 DIE ENDLOSE NACHT (BRD 1962/63, Will Tremper), 86 min

 

Sonntag, 25. November 2012

Metropolis-Kino

  • 12:00 OSTRE SLEDOVANÉ VLAKY (LIEBE NACH FAHRPLAN) (CS 1966, Jirí Menzel), 93 min, OmU
  • 14:30 DIE NACKTE UND DER SATAN (BRD 1959, Victor Trivas), 96 min
  • 16:30 DER GETEILTE HIMMEL (DDR 1963/64, Konrad Wolf), 110 min
  • 19:00 LES DIMANCHES DE VILLE D’AVRAY (SONNTAGE MIT SYBILL) (F 1961/62, Serge Bourguignon), 110 min, OmU
  • 21:15 MENSCHEN IM NETZ (BRD 1959, Franz Peter Wirth), 96 min

Kontakt:

Johannes Roschlau
Erika Wottrich
Schillerstr. 43, 22767 Hamburg
040-352194; 040-18884566
kongress@cinegraph.de; roschlau@cinegraph.de

Homepage: http://www.cinefest.de

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

The Architectural Heritage of Socialism in Central and Eastern Europe

Zwischen Ablehnung und Aneignung. Das architektonische Erbe des Sozialismus in Mittel- und Osteuropa / Between Rejection and Appropriation. The Architectural Heritage of Socialism in Central and Eastern Europe

23-24 November 2012

Leipzig

 

Internationale Konferenz während der Messe denkmal 2012 in Leipzig, veranstaltet von ICOMOS Deutschland und dem Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig (GWZO) in Zusammenarbeit mit dem ICOMOS International Scientific Committee on 20th Century Heritage

Freitag, 23.11.2012
Tagungsort: Congress Center Leipzig (CCL) auf dem Leipziger Messegelände

 

10:00-10:30 Uhr – Prof. Dr. Michael Petzet (ICOMOS Deutschland), Dr. Arnold Bartetzky (GWZO): Begrüßung und Einführung, Prof. Natalia Duskina (ICOMOS International Scientific Committee on 20th Century Heritage): Grußwort

10:30-13:00 Uhr – Sektion 1: Das architektonische Erbe des Sozialismus als Aufgabe der Denkmalpflege: Schützen, Sanieren, Revitalisieren Fachdebatten und Schutzbemühungen

Moderation: Prof. Dr. Boguslaw Szmygin (ICOMOS Polen / Technische Universität Lublin), Dr. Mark Escherich (Bauhaus-Universität Weimar / Untere Denkmalschutzbehörde Erfurt)

Teile des Bauerbes aus der Zeit des Sozialismus in Mittel- und Osteuropa gelten unter Fachleuten als denkmalwert, sind jedoch in der Politik und Öffentlichkeit oftmals umstritten. Eine Auswahl besonders bedeutender und allgemein als Denkmal akzeptierter Bauwerke, Ensembles und Grünanlagen wurde seit 1990 von Gesetzes wegen unter Schutz gestellt, einige sogar saniert und für die bisherige Nutzung oder neue Funktionen modernisiert. Die Sektion analysiert die denkmalpflegerischen Konfliktlinien in bisherigen Unterschutzstellungsverfahren und zieht eine erste Bilanz durchgeführter Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen. Dabei geht es auch um die Wechselwirkung, die von der Fachwelt und öffentlichen Meinung auf das Verwaltungshandeln der Denkmalbehörden ausgeht, und den Einfluss, den Denkmalbehörden mit Unterschutzstellungs- und Restaurierungsmaßnahmen auf die gesellschaftliche Rezeption des baulichen Erbes des Sozialismus ausüben können.

  • Michael Bräuer (ICOMOS Deutschland): Das Erbe des Wiederaufbaus und der sozialistischen Umgestaltung der Städte in Ostdeutschland
  • Prof. Natalia Duskina (ICOMOS International Scientific Committee on 20th Century Heritage / Moskauer Architektur-Institut): Von der Architektur des Stalinismus zur Nachkriegsmoderne in Russland. Herausforderungen für den Denkmalschutz
  • Renata Vrabelová (Technische Universität Brünn): Zwischen Abbruch- und Welterbekandidat – das architektonische Nachkriegserbe in Tschechien
  • Emilia Kaleva (ICOMOS Bulgarien / National Institute of Immovable Cultural Heritage, Sofia): Zerstörung – Bewertung – Schutz: Das Architekturerbe des Sozialismus in Bulgarien
  • Prof. Dr. Hanna Derer (ICOMOS Rumänien / Ion Mincu University of Architecture and Urbanism, Bukarest): Gewinn und Verlust. Zur Entdeckung und zum Verfall von Bauten der Nachkriegszeit in Rumänien

13:00-15:00 Uhr – Mittagspause zur freien Verfügung, Gelegenheit zum Besuch der denkmal 2012

15:00-17:30 Uhr – Sektion 2: Von der Bausünde zum Kultobjekt? Gesellschaftliche Bewertungen im Wandel

Moderation: Dr. Marta Doehler-Behzadi (Leipzig), Prof. Dr. Paul Zalewski (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder)

Galt die bauliche Hinterlassenschaft des Sozialismus um 1990 nahezu generell als ein unpopuläres Erbe, so ist deren Wahrnehmung heute weitaus differenzierter. Es bestehen Unterschiede in der Wertschätzung der Zeugnisse des Sozialistischen Realismus einerseits und der Sozialistischen Moderne andererseits. Eine wichtige Rolle spielen auch generationsspezifische Sichtweisen. Die Sektion geht verschiedenen Facetten und dem Wandel der Rezeption nach. Das Interesse gilt dabei sowohl den Haltungen und Praktiken professioneller Architekten und Planer als auch und vor allem den Prozessen der Neubewertung, Aneignung und Popularisierung dieses Erbes durch verschiedene gesellschaftliche Akteure wie Bewohner, Bürgerinitiativen, Kulturszene, Medien und Werbeindustrie, aber auch Investoren. Ein besonderes Augenmerk soll sich auf nationale Unterschiede und Ungleichzeitigkeiten sowie die ihnen zugrundeliegenden politischen Konstellationen richten.

  • Dr. Vaidas Petrulis (ICOMOS Litauen / Kaunas University of Technology): Das dissonante Erbe der Sowjetzeit: Vier Diskurse aus den baltischen Staaten
  • Dr. sc. Sandra Uskokovic (ICOMOS Kroatien / University of Dubrovnik): Die « blockfreie » Identität des Nachkriegs-Bauerbes in Kroatien
  • Prof. Dr. Nune Chilingaryan (ICOMOS Armenien / Yerevan State University of Architecture and Construction): Die postsozialistische Architektur in Armenien: Ausdruck der Unabhängigkeit oder Zerstörung des Authentischen?
  • Jakub Sawicki (Berlin): Der Warschauer Kultur- und Wissenschaftspalast in der polnischen Öffentlichkeit. Eine historisierende Verortung des größten Hauses Polens vor und nach dem Jahr 1989
  • Iassen Markov (Stuttgart): « Das unbekannte Monument ». Monumentalarchitektur in Bulgarien 1974-1988

 

 

Samstag, 24.11.2012
Tagungsort: Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO), Reichsstraße 4-6 (Specks Hof), 04109 Leipzig

 

9:00-9:30 Uhr – Prof. Dr. Thomas Topfstedt (Universität Leipzig): Das Bauerbe des Sozialismus in Leipzig

9:30-12:30 Uhr – Thematischer Stadtrundgang

Leitung: Dr. Wolfgang Hocquél (Kulturstiftung Leipzig), Dr. Peter Leonhardt (Stadt Leipzig, Amt für Bauordnung und Denkmalpflege, Abteilung Denkmalpflege)

12:30-13:30 Uhr – Mittagsimbiss im GWZO

13:30-17:00 Uhr – Sektion 3: Künstler als Denkmalvermittler? Das Bauerbe des Sozialismus in der Gegenwartskunst

Moderation: Prof. Dr.-Ing. Annette Menting (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig), Dr. Arnold Bartetzky (GWZO)

In den letzten Jahren gerät das Bauerbe des Sozialismus (einschließlich der Kunst am Bau bzw. im Stadtraum) zunehmend ins Blickfeld von Künstlern. Gemälde, Fotografien und Videos beschwören den bisweilen spröden Charme der Ost-Architektur, performative Besetzungen wie Happenings spielen mit Bedeutungszuschreibungen von Bauten und Orten und inszenieren deren Raumqualitäten. Die Künstler reagieren mit ihren Arbeiten auf den Wandel in der Wahrnehmung, zugleich können sie aber auch Impulsgeber für eine Aneignung des Bauerbes auf breiterer gesellschaftlicher Basis sein. Sie sind damit Indikator und zugleich Katalysator der sich vollziehenden Neubewertung. Die Vorträge dieser Sektion analysieren diese Entwicklung, zugleich stellen ausgewählte Künstler ihre Arbeiten vor, die sich mit dem heutigen Status und dem Potential von Architektur und Städtebau aus der Zeit des Sozialismus auseinandersetzen.

  • Lena Prents (Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Internationale Graduiertenschule Heritage Studies): Musterplatten, Erzählmuster. Erinnerung, Identität und Autobiographie in den Werken zeitgenössischer Kunst zur sozialistischen Moderne
  • Prof. Dr. Jörg Haspel (ICOMOS Deutschland / Landesdenkmalamt Berlin): « Vorsicht Stufe » – Konservieren und kommentieren? Sozialistische Denkmalkunst als Objekt und Ort für künstlerische Interventionen und Neuinterpretationen in Berlin
  • Verena Landau (Universität Leipzig): Aufbau und Abriss des Brühl-Ensembles als Anlass für eine malerische Auseinandersetzung 15:00-15:30 Uhr Kaffeepause
  • Margret Hoppe (Leipzig/Offenbach): Verfall und Verbleib – Fotografische Aufnahmen von Hinterlassen-schaften des Sozialismus
  • Birgit Schlieps (Universität der Künste Berlin): « Just what is it that makes today’s Plattenbau so different, so appealing? »
  • Eva-Maria Wilde (Berlin): Individualisierung des industriellen Massenwohnbaues in Taschkent – Usbekistan
  • Maix Mayer (Leipzig): Latente Utopie: Filmische und fotografische Inszenierungen von Architekturikonen des Sozialismus

18:00 Uhr Ende der Tagung

 

Practical information

Contact:

Venue: Leipzig, GWZO, Specks Hof (Eingang A), Reichsstr. 4-6, 4. Etg. und Congress Center Leipzig (CCL) auf dem Leipziger Messegelände

Homepage: http://www.uni-leipzig.de/gwzo/

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Cold War Culture. The Global Conflict and its Legacies in Germany since 1945

Cold War Culture. The Global Conflict and its Legacies in Germany since 1945

20-21 September 2012, Freiburg

Deadline: 1st April 2012

 

Freiburg Institute of Advanced Studies (FRIAS), in cooperation with Cambridge University and the project « Germany and the World in the Age of Globalization »

Historians of the Cold War have, for a very long time, focused on the relations between the two superpowers, the ebbs and flows of crises and relaxation of tensions, and, more generally speaking, the diplomatic history of the global confrontation. In recent years, however, there has been a significant diversification of perspectives: historical studies have further explored the broader societal history of the Cold War as a condition that affected a multitude of societies around the globe in virtually all areas. Most prominently amongst these societies were both the Federal Republic and the GDR.

The conference, hosted by the University of Freiburg / FRIAS and organized in cooperation with Cambridge University, aims to bring together ongoing research projects on the impact of the Cold War on both German post-war societies in an attempt to survey the field and raise new questions and possible avenues for further inquiry. It suggests to approach the Cold War as an all-encompassing, dichotomous cultural condition. In this sense, exploring ‘Cold War Culture’ can provide a window into the broader societal history of Germany since 1945 by focusing on the thinking and acting in the categories of the conflict and its effects on the development of both German post-war states.

Topics may include but are not limited to:

  • Political culture
  • Domestic security and security politics
  • Intellectual history
  • Identity politics and the dealing with the past
  • Education
  • Cultural representations of the Cold War
  • Effects on economic policies
  • Role of and attitudes towards the armed forces
  • Science and research
  • Social activism under the conditions of the Cold War
  • Legacies and new constellations after the end of the Cold War

The conference languages are German and English. Paper presentations of approx. 20 mins will be given at the conference; abstracts will be pre-circulated. Travel expenses and accommodation will be covered.

Proposals (in English or German) of 500 words, accompanied by a short CV, should be sent by 1 April 2012 to thomas.zimmer@geschichte.uni-freiburg.de

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Présentation de l’ouvrage Cousu de fil rouge : Voyages des intellectuels français en Union soviétique

Présentation de l’ouvrage Cousu de fil rouge : Voyages des intellectuels français en Union soviétique

26 mars 2012, 18h00-20h00

Paris

 

Présentation de l’ouvrage Cousu de fil rouge : Voyages des intellectuels français en Union soviétique, qui vient de paraître à CNRS Editions en 2012, dans la collection «Mondes russes et est-européens».

Cette présentation est organisée par le CERCEC (Centre d’Etudes du Monde russe, caucasien et centre-européen, CNRS/EHESS) et le Centre Roland Mousnier (Université Paris-Sorbonne/CNRS). Au cours de cette présentation, prendront la parole les auteures de l’ouvrage :

  • Sophie Coeuré (professeur à l’Université de Paris-Diderot)
  • Galina Kouznestova (collaboratrice du GARF ou Archives d’Etat de la Fédération de Russie)
  • Rachel Mazuy (chargée de cours à l’Université Sorbonne Nouvelle)

Ainsi que :

  • Jean-François Fayet (Maître d’enseignement et de recherche suppléant à l’Université de Genève)
  • les directeurs de la collection «Mondes russes et est-européens» : Sergey Mironenko (directeur du GARF), Francine-Dominique Liechtenhan (directrice de recherche au Centre Roland Mousnier, CNRS), Wladimir Berelowitch (directeur d’études à l’Ecole des Hautes Etudes en Sciences sociales)

Lieu : Centre Roland Mousnier (Sorbonne, escalier G, Salle G 647), 1 rue Victor Cousin, 75005 Paris

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

La fabrique du soviétique dans les arts et la culture (2e colloque : après Staline)

La fabrique du soviétique dans les arts et la culture : construire/déconstruire «l’homme nouveau» en URSS (2e partie : après Staline)

29-30 novembre 2012, Rennes

Date limite : 15 avril 2012

 

Lors d’un premier colloque qui s’est déroulé à Paris, les 16 et 17 décembre 2011, nous avons exploré la façon dont, dès son instauration, le pouvoir bolchevik façonne un «homme nouveau», adhérant à des valeurs spécifiques et vivant dans des conditions radicalement différentes de celles de l’époque précédente. Cet «homme nouveau» – le Soviétique – est censé être le résultat et le moyen de la construction du communisme en URSS, et il restera un objectif, proclamé dans les discours des plus hauts dirigeants, jusque dans les années 1980.

Nous avons montré comment l’art – la littérature, le cinéma, la peinture, l’architecture, le théâtre, la musique – doit jouer un rôle majeur dans cette entreprise gigantesque de modelage (pererabotka, perestrojka) des individus et des sociétés. Les traductions lexicales de ce reconditionnement, l’enracinement des pratiques soviétiques dans les héritages du XIXe siècle, le repositionnement par rapport à l’Antiquité, l’éducation et rééducation collective des jeunes par des systèmes pédagogiques jugés novateurs, la révision des positions à l’égard des femmes, travailleuses ou amoureuses, les œuvres mythiques et leur valeur de modèle, les comportements d’adaptation des artistes, tentés par l’opportunisme et la trahison, l’étatisation et la collectivisation de la vie quotidienne de la population – telles ont été quelques-unes des pistes qui ont été explorées dans un premier volet de recherches, axé sur la période allant de la Révolution à la mort de Staline. Les actes de ce colloque seront, bien sûr, publiés.

Nous nous proposons, à l’occasion de ce second colloque axé sur la période post-stalinienne, de continuer à analyser la construction de l’«homme nouveau», mais aussi de mettre en évidence comment, à partir du Dégel, la déconstruction opère et progresse jusqu’à la fin de l’URSS.  Nous suggérons d’étudier :

  • les moyens et les procédés de la construction/déconstruction (modèles, organisations, mots d’ordre, programmes, moyens matériels);
  • des parcours d’individus qui témoignent de ces processus de construction/déconstruction;
  • des œuvres et des histoires d’œuvres qui reflètent l’adaptation ou la résistance aux nouvelles normes.

Les propositions de communications (un intitulé et une dizaine de lignes de présentation de votre projet) sont à nous envoyer pour le 15 avril 2012 au plus tard. Nous vous donnerons une réponse avant le 15 mai 2012.

Contacts :

(avec le soutien financier de la FMSH et du Centre d’études franco-russe de Moscou)

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Le mur de Berlin et les films de propagande de la RDA

Le mur de Berlin et les films de propagande de la RDA

Bordeaux

16 mars 2012, 15h30

 

Cyril Buffet, maître de conférences à l’université de Reading (Royaume-Uni), interviendra le vendredi 16 mars à partir de 15h30 sur le thème : «Le Mur de Berlin et les films de propagande de la RDA»

Lieu : Maison des sciences de l’homme d’Aquitaine (salle 2)

Contact : Thierry Truel (t.truel@orange.fr)

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Le cinéma allemand et la guerre froide

Deutsches Kino und Kalter Krieg  / Le cinéma allemand et la guerre froide

4-5 octobre 2012, Université de Lorraine, Metz (CEGIL)

Date limite : 6 mars 2012

 

CFP auf deutsch

Bereits in der Zwischenkriegszeit wurde die Rolle des Kinos als politische Waffe ganz besonders deutlich. Vor allem das post-revolutionäre Russland und NS-Deutschland formten es zu einem ideologischen Werkzeug um. Schon 1917 erkannte Lenin die Bedeutung der bewegten Bilder des Films für seine Politik und bezeichnete ihn als « wichtigste aller Künste ». Ab 1923 äußerte sich Stalin ähnlich. Und im « Dritten Reich » erhob Propagandaminister Joseph Goebbels gar Anspruch auf den Titel « Schirmherr des deutschen Films ». Während der Film für die Massen zunächst und bis heute vor allem der Unterhaltung und dem Vergnügen diente, erkannten die politischen Führer der verschiedensten Diktaturen schnell die immense Bedeutung, die die Filmkunst für ihre jeweilige Politik haben kann und nutzten sie für ihre Zwecke.

Es ist also nur natürlich, dass der Kalte Krieg, der ja vor allem ein ideologischer Krieg zwischen zwei verfeindeten Blöcken war, diese besondere Bedeutung des Kinos in der Auseinandersetzung noch verstärkte. Als die Welt sich in den 1940er-Jahren in zwei Blöcke spaltete, wurde das Kino so zu einem ihrer Symbole und strategisch von großer Bedeutung für beide Seiten. So kann es in dreierlei Hinsicht als Vektor für die Beziehungen zwischen den Blöcken betrachtet werden: indem es ideologisch auf die kollektive Vorstellungswelt einwirkte, als Indikator der technologischen und industriellen Macht eines Landes und damit seiner Modernität sowie als wirtschaftlicher Faktor.

In dieser Tagung möchten wir die zahlreichen Aspekte dieses ideologischen Zusammenstoßes untersuchen, den das Kino so gleichzeitig spiegelte und hervorbrachte, sowie deren Resonanz, die bis heute – mehr als zwanzig Jahre nach dem Fall des wichtigsten Symbols des Kalten Krieges, der Berliner Mauer – nachwirkt. Wir möchten in die Diskussion dabei auch die multipolare Perspektive der aktuellen Cold-War-Studies einbeziehen. In diesem Zusammenhang ist uns sehr an einer internationalen und interdisziplinären Perspektive unserer gemeinsamen Überlegungen gelegen. Neben Beiträgen zum deutschen Kino aus West und Ost ermutigen wir daher vor allem vergleichende Analysen zwischen dem deutschem Kino und dem Film anderer in den Kalten Krieg verwickelter Nationen.

Unsere Diskussionen um das Kino des Kalten Krieges sollen grundsätzlich mit Blick auf die « wechselseitigen Einflussnahmen » aller sozialen Faktoren geführt werden. Dabei stehen zunächst zwei zentrale Fragen im Mittelpunkt: (1) Welche Konsequenzen hat die politische, ideologische und militärische Ausrichtung des Staates im Allgemeinen und des Kinos im Besonderen auf die betreffende Gesellschaft? (2) In welchem Maße beeinflussen ihrerseits soziale Faktoren wie Kultur, Mentalität, Selbstbild und Fremdbild die « große Politik »? Ergänzt werden diese Fragestellungen durch eine dritte, die im Zusammenhang der von Christoph Kleßmann beschriebenen « asymmetrischen Verknüpfung » der deutsch-deutschen Verflechtungsgeschichte steht: (3) In welchem Umfang beeinflussen die Kino-Produktionen der einen Seite die Produktionen des anderen Deutschlands jenseits des Eisernen Vorhangs? Ein vierter Aspekt unserer Überlegungen soll sich der Frage nach der besonderen Stellung Deutschlands als « Frontstaat » auf der Grenze zwischen beiden Blöcken des Kalten Krieges widmen: (4) Inwiefern wird im Film beider Seiten Deutschland als Frontstaat und als Spielball der unterschiedlichen ideologischen Interessen thematisiert und mit welchen Mitteln konnte diese besondere Stellung dargestellt werden? Um die kulturelle Bedeutung des Kinos im Kalten Krieg, seine Formen und Funktionen, seinen Inhalt und seine Rezeption im historischen Kontext so gut wie möglich zu erfassen, sollen diese vier Fragen uns als Leitfaden für unsere Diskussionen dienen.

Die Einladung zu unserem Kolloquium richtet sich explizit zugleich an erfahrene und junge Forscher aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Beiträge können in deutscher oder französischer Sprache verfasst werden, sollten 25-30 Minuten Redezeit nicht überschreiten und Anlass zu einer anschließenden Diskussion bieten. Der thematische Ablauf des Kolloquiums wird entsprechend der eingegangen Beiträge festgelegt. Eine Aufteilung in verschiedene Sektionen wird im Vorhinein nicht vorgenommen.

Die Veröffentlichung der Beiträge ist für 2013 geplant. Die Kosten für Reise und Unterkunft werden je nach Höhe der eingeworbenen Drittmittel zurückerstattet.

Bitte senden Sie bis zum 6. März 2012 ein Exposé Ihres Beitrages (2500 Zeichen) unter Angabe des Titels und der benutzten Quellen sowie einen Lebenslauf an Christin Niemeyer (christinniemeyer@hotmail.fr).

Appel à communications en français

C’est dans l’entre-deux-guerres que s’affirme l’importance du cinéma comme arme politique. Ce sont notamment la Russie post-révolutionnaire et l’Allemagne nazie qui en font un outil de propagande. En 1917, Lénine évoque le rôle à venir du cinéma en affirmant que le jour où il serait entre les mains des masses et des vrais chantres d’une culture socialiste, il constituerait le plus puissant instrument des Lumières.  Dès 1923, Staline tient des propos similaires. Sous le Troisième Reich, le ministre de la propagande, Joseph Goebbels, prétend même au titre du protecteur du film allemand. Tandis que le public considère le cinéma tout d’abord comme moyen de divertissement, les dirigeants politiques des dictatures comprennent vite le rôle éminent que le septième art peut jouer pour leur politique respective et essaient de se l’approprier.

La Guerre froide étant avant tout une guerre idéologique, elle ne fait que renforcer le rôle du cinéma dans et entre les deux blocs opposés.  Quand, à la fin des années 1940, se met en place un monde bipolaire, c’est le cinéma qui en devient le symbole, et il occupera bientôt une place stratégique. Il est un triple vecteur : de l’idéologie agissant sur les représentations et l’imaginaire collectif; de la puissance technologique et industrielle du pays, et donc de sa modernité; de la puissance économique.

Dans le cadre de notre atelier, nous comptons analyser les nombreuses facettes de ce choc idéologique majeur que le cinéma reflète et crée à la fois, et dont les échos continuent de résonner plus de vingt ans après la chute de son symbole le plus fort, le Mur de Berlin. Nous souhaitons élargir la discussion selon la perspective multipolaire des récentes Cold-War-Studies. Aussi nous aimerions aborder le sujet dans une perspective internationale et interdisciplinaire.

Outre les exposés sur le cinéma allemand de l’Ouest et de l’Est, nous encourageons donc tout particulièrement les contributions à dimension comparative entre cinéma allemand et cinéma d’un autre pays impliqué dans la Guerre Froide.

Nous nous interrogerons sur le cinéma pendant la Guerre froide sous l’angle de l’influence réciproque (wechselseitige Einflussnahme) de tous les facteurs sociaux partant de deux questions :

1. Quelles sont les conséquences des orientations politiques, idéologiques et militaires pour les sociétés concernées?

2. Dans quelle mesure les vecteurs sociaux tels que la culture, les mentalités, l’image de soi et l’image de l’autre ont-ils, de leur côté, influencé la grande politique?

S’ajoute à ces deux questions une troisième qui fait référence à la description de l’histoire des deux Allemagne comme une histoire parallèle asymétriquement entrelacée(Christoph Kleßmann) :

3. Dans quelle mesure les productions d’un côté du rideau de fer ont-elles influé sur celles de l’autre?

Un quatrième aspect de nos réflexions portera sur la question de la position particulière de l’Allemagne pendant la Guerre froide en tant que pays du front (Frontstaat) sur la frontière des deux blocs et séparé par ceux-ci.

4. Dans quelle mesure, le cinéma des deux blocs en parle et quels sont ses moyens de mettre en scène l’Allemagne en tant que jouet des intérêts divergents?

Pour mieux définir le lieu culturel du cinéma pendant la Guerre froide, ses formes et ses fonctions, son contenu et sa réception dans son contexte historique, nous nous interrogerons sur ces quatre questions qui serviront de fil conducteur à nos discussions.

Modalités de soumission

Notre invitation s’adresse explicitement à la fois à des chercheurs confirmés et des jeunes chercheurs en sciences humaines et sociales. Les communications peuvent être rédigées en allemand ou en français. Prévue pour une durée de 25-30 minutes maximum elles doivent inciter à la discussion. Le déroulement thématique du colloque s’organisera selon les contributions proposées; il n’y a pas de sections préétablies.

Une publication est prévue et sortira en 2013. Les frais de voyage et d’hébergement seront remboursés en fonction des subventions obtenues.  Veuillez envoyer le titre de votre proposition, un exposé de 2500 signes indiquant les sources exploitées et un CV à Christin Niemeyer (christinniemeyer@hotmail.fr) d’ici le 6 mars 2012.

Le comité scientifique sélectionnera les propositions. Il est composé de Corine Defrance, Christin Niemeyer, Ulrich Pfeil et Stefanie Stockhorst.  Metz (57000) (Ile du Saulcy (Université de Lorraine, CEGIL – UFR Lettres et Langues))

Contacts :
Christin Niemeyer (christinniemeyer@hotmail.fr)
Université de Lorraine, Metz
CEGIL – UFR Lettres et Langues
Ile du Saulcy
57045 Metz cedex 1

Ulrich Pfeil (upfeil@orange.fr)
Université de Lorraine, Metz
CEGIL – UFR Lettres et Langues
Ile du Saulcy
57045 Metz cedex 1

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Culture de la guerre froide

Kultur des Kalten Krieges
31 May-1 June 2012, Zürich
Deadline: 20 February 2012

 

Lic. phil. David Eugster, Deutsches Seminar, Universität Zürich; Lic.  phil. Sibylle Marti, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich

Die Blocksituation des Kalten Krieges drang als dichotome Spaltung der Welt in sämtliche Bereiche der Gesellschaft ein. Bisher beschäftigte sich die historische Forschung zum Kalten Krieg in Europa jedoch, von einigen Ausnahmen abgesehen, hauptsächlich mit politikgeschichtlichen Fragestellungen oder aber mit der Rezeption des Kalten Krieges in Belletristik, Film und Fiktionen der Populärkultur. Demgegenüber will diese Tagung den Fokus auf die gesellschaftliche Dimension der Blockkonfrontation richten und fragen, wann, wie und wo der Kalte Krieg mit den durch die Blocksituation verursachten, vielfältigen Bedrohungslagen sowie Sicherheits- und Fortschrittsphantasmen für europäische Gesellschaften kulturell und sozial wirkmächtig wurde. Wann diente der Kalte Krieg als Bezugsrahmen für kollektive Imaginationen und Argumentationsmuster, wie wirkte er auf die sozialen Positionierungen von Akteuren, und inwiefern beeinflusste er die Emotionskultur ganzer Gesellschaften?

Vorgesehen sind vier Panels, die jeweils kommentiert werden. Als Kommentator/innen zugesagt haben Dr. Silvia Berger (Universität Zürich), Prof. Dr. Torsten Hahn (Fernuniversität Hagen), Dr. Holger Nehring (Universität Sheffield) und PD Dr. Annette Vowinckel (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam). Die Panels richten den Blick auf Metaphern, Figuren, Emotionen und Simulakren des Kalten Krieges.

Die Dichotomisierung der politischen Weltlage zeigte sich unter anderem in metaphorischen Vorstellungen wie der Invasion, der Unterwanderung, aber auch der Einbunkerung. Die Vorträge im ersten Panel sollen die Verbreitung von Metaphern diskutieren, die wie z.B. der « Kalte Krieg » und der « Eiserne Vorhang » eine breite Streuung und Wirksamkeit entwickelt haben.

Ein zweites Panel ist Figuren gewidmet. Dabei soll es weniger um reale Figuren der Öffentlichkeit gehen, sondern um « Sozialfiguren ». Welche Figuren neben den notorischen Agenten und Spionen wurden im imaginären Feld des Kalten Krieges zu narrativen Grössen stilisiert und typisiert?

In einem dritten Panel stehen Emotionen im Fokus. Dabei soll jedoch nicht nur über vorhandene kollektive Ängste, sondern auch über die mit dem Kalten Krieg verbundenen euphorischen Emotionsmomente diskutiert und deren Konstruktion und gesellschaftlicher Verbreitung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Wie wurden Emotionen im Kalten Krieg inszeniert und instrumentalisiert? Welche Emotionen wurden sozial und kulturell bedeutsam?

Ein viertes Panel soll sich mit Simulakren (Jean Baudrillard) des Kalten Krieges befassen. Das im Zeitalter des Kalten Krieges vorherrschende simulakrische Prinzip ist die Simulation, Beispiele dafür wären etwa Katastrophenübungen, Alarm- und Sicherheitsszenarien. Welche Simulationen brachte der Kalte Krieg hervor, und wie wirkten diese auf die gesellschaftliche Wahrnehmung der Blockkonfrontation zurück?

Die Tagung möchte, angesichts des Forschungs-Übergewichts USA-orientierter Arbeiten, den Blick auf Europa richten. Auch soll der Zeitrahmen der ersten « heissen » Phase des Kalten Krieges erweitert und unter der Epoche des Kalten Krieges tatsächlich jener Zeitraum von 1947/48 bis 1989/91 verstanden werden.

Bitte senden Sie Ihre Referatsvorschläge (max. 300 Wörter) mit einen kurzen CV sowie Angaben zu Ihrem aktuellen Forschungsprojekt unter dem Betreff « Kultur des Kalten Krieges » bis am 20. Februar 2012 an: david.eugster@ds.uzh.ch

Hotel- (zwei Übernachtungen) sowie Verpflegungskosten (zwei Mittagessen, ein gemeinsames Abendessen) werden vom Veranstalter übernommen.  Reisekosten sollten grundsätzlich selbst getragen werden. Für Vortragende, die nachweisbar keine Möglichkeit haben, ihre Reisespesen über ihre Heiminstitution zu vergüten, besteht ein Reisekostenbeitragsfonds (2. Klasse, Economy).

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Radio Cultures of the Cold War

Radio Cultures of the Cold War

4-7 October 2012, Milwaukee (USA)

Deadline: 3 March 2012

 

We seek submissions for a series of panels that develop a variety of approaches to radio broadcasting and listening cultures in the Cold War. Topics could include but are not limited to:

  • German intellectuals and development of radio as a medium after 1945;
  • Radio as an interface between politics and the arts;
  • Intersections, conflicts, and forms of exchange between East and West German broadcasting;
  • Connections or continuities between broadcasting during World War II and the Cold War;
  • Programming and audiences;
  • Radio technologies, mass culture, and consumption;
  • The role of gender in radio broadcasting;
  • Representations of radio in film, fiction, and on stage;
  • Transition from radio to television;
  • German radio and recent theories of listening (M. Dolar, J.-L. Nancy and others);
  • Conservatism and radicalism in Cold War radio;
  • German radio in the European and international context.

Please send a brief (250-300 words) abstract and bio (100-150 words) by February 3 to Yuliya Komska (yuliya.komska@dartmouth.edu) and Anna Parkinson (a-parkinson@northwestern.edu).

Contact:
Yuliya Komska
Dartmouth College, 6084 Dartmouth Hall, Room 333, Hanover, New Hampshire
03755-3511, USA
yuliya.komska@dartmouth.edu

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts