La guerre froide et le printemps du cinéma

Kalter Krieg und Film-Frühling. Das Kino der frühen 1960er Jahre. 25. Internationaler Filmhistorischer Kongress [La guerre froide et le printemps du cinéma. Le cinéma du début des années 1960. 25e congrès international film et histoire]

22-25 November 2012

Gästehaus der Universität Hamburg, 20148 Hamburg, Rothenbaumchaussee 34

 

Anfang der 1960er Jahre befand sich das Kino in der Bundesrepublik wie in der DDR in der Krise. Die Kritiker waren unzufrieden, die Zuschauer wandten sich zunehmend ab und liefen zum Fernsehen über, die Filme waren künstlerisch allenfalls Durchschnittsware und fielen auf Filmfestivals deutlich ab gegen die Beiträge der europäischen Nachbarn. So gut wie unberührt von den innovativen filmkünstlerischen Trends aus Frankreich, Italien, Polen und der CSSR folgte die Filmproduktion beiderseits der Grenze in der Regel einem mutlosen Schematismus. Während in der Bundesrepublik risikoscheue Produzenten krampfhaft an den eingefahrenen Serien-Schablonen von »Papas Kino« festhielten, lähmten in der DDR die ideologischen Vorgaben des »Sozialistischen Realismus« und Parteikampagnen gegen »Formalismus« und »kleinbürgerliche Tendenzen« die Kreativität der Filmschaffenden. Doch gleichzeitig gab es bereits ab Beginn des Jahrzehnts auch immer wieder Versuche von Filmschaffenden, inhaltlich und ästhetisch neue Wege zu gehen. Diese fanden in der Filmgeschichtsschreibung allerdings deutlich weniger Beachtung als die beiden Zäsuren, die das Bild des deutschen Films ab Mitte der 1960er Jahre prägten: Der filmpolitische »Kahlschlag« des 11. Plenums des ZK der SED im Dezember 1965 und das erste Auftreten des »Neuen Deutschen Films« im Jahr 1966.

Cinefest 2012, das von CineGraph (Hamburg) und Bundes¬archiv-Filmarchiv (Berlin) veranstaltete IX. Internationale Festival des deutschen Film-Erbes und der 25. Internationale Filmhistorische Kongress widmen sich deshalb den Reaktionen von Regisseuren, Kritikern und Kulturfunktionären auf die deutsche Filmkrise in der ersten Hälfte der 1960er Jahre und verfolgen die unterschiedlichen Ansätze zu ihrer Überwindung. Anhand außergewöhnlicher Produktionen von jungen Filmmachern und Außenseitern sowie unkonventioneller Werke von Etablierten soll erörtert werden, auf welche Weise nach neuen Themen und Stilmitteln gesucht wurde, auf welche Widerstände und Grenzen diese Bemühungen stießen und ob dabei Impulse des internationalen Kinos wie der »Neuen Wellen« in den Nachbarländern aufgenommen wurden.

Obwohl sich die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Filmproduktion in der Bundesrepublik und der DDR radikal voneinander unterschieden, kann eine gesamtdeutsche Perspektive auf diesen Zeitraum Aufschluss geben über mögliche Analogien und Kongruenzen, Gleichzeitigkeiten und Ungleichzeitigkeiten in der Entwicklung des deutsch-deutschen Kinos oder auch die Beharrungskraft sozialer Traditionen. Besonders fruchtbar scheint dieser Ansatz, wenn man dem unterschiedlichen Zugriff auf Themen nachgeht, die unter den Vorzeichen des »Kalten Krieges« auf beiden Seiten der Grenze virulent waren: In Filmen, die den Zustand der eigenen Gesellschaft, die NS-Vergangenheit oder die Teilung Deutschlands verhandelten, ging es implizit oder explizit oft auch um den anderen deutschen Staat.

Für die Entwicklung des DEFA-Films war der Bau der Mauer im August 1961 das entscheidende Ereignis. Nun hoffte eine neue Generation Filmschaffender aus Filmhochschule und Nachwuchsstudio darauf, sich endlich solidarisch-kritisch und auf ästhetisch anspruchsvolle Weise mit den ökonomischen und sozialen Problemen beim Aufbau der sozialistischen Gesellschaft auseinandersetzen zu können. Das erste Panel wird die wichtigsten Stationen, Akteure und Ereignisse dieses Prozesses bis zum »Kahlschlag« aus der Sicht eines Filmschaffenden rekapitulieren und im Vergleich mit der tschechoslowakischen »Neuen Welle« die Gründe des Scheiterns verdeutlichen. Drei Fallstudien vertiefen ausgewählte Aspekte der DEFA-Entwicklung: Die forcierte Produktion von Genrefilmen, die den Wünschen des Publikums nach mehr Unterhaltungsfilmen nachkommen sollte; die inhaltlichen und stilistischen Veränderungen in der Darstellung von Republikflüchtlingen nach dem Mauerbau und die Rolle der Zeitschrift »film – Wissenschaftliche Mitteilungen« als Diskussionsforum für Filmschaffende und Kritiker in der »heißen Phase« vor dem 11. Plenum.

In der Bundesrepublik war das 1962 von einer Gruppe münchner Filmschaffender verfasste »Oberhausener Manifest« der öffentlichkeitswirksamste Versuch eines Neuanfangs, deren Verfasser inzwischen oft als »Väter des Neuen Deutschen Films« gewürdigt werden. Doch neben den »Oberhausenern«, die »Papas Kino« kurzerhand für tot erklärten, versuchten andere Regisseure und Autoren dagegen ihre ganz unterschiedlichen Visionen eines neuen Kinos zu realisieren. Ein Panel stellt zwei lokale Schwerpunkte vor, an denen sich Neues entwickelte: In Berlin nahm 1964 die Filmabteilung des Literarischen Colloquiums unter Wolfgang Ramsbott ihre Arbeit auf und machte – auch in Verbindung mit der ersten Filmklasse der HfbK in Hamburg – mit originellen Experimental- und Kurzspielfilmen u.a. von George Moorse und Helmut Herbst von sich reden; in München bildete sich eine Gruppe stark an der »Nouvelle Vague« und dem US-Genrekino orientierter Filmmacher unkonventioneller Kurzspielfilme um Rudolf Thome, Klaus Lemke, Max Zihlmann und Eckhart Schmidt.

Auch innerhalb der traditionellen Produktionsstrukturen gab es vereinzelte Ansätze der Erneuerung, doch gerade etablierte Regisseure wie Helmut Käutner und Rudolf Jugert standen mit ihren Werken auch unter verschärfter Beobachtung durch die Fachpresse, was anhand der Rezensionen ihrer Filme in der Zeitschrift »Filmkritik« nachgezeichnet wird. Wechselseitige Rezeption und Beeinflussung zwischen Filmschaffenden, Kritik und Filmwissenschaft ist auch das Thema eines transnational angelegten Beitrags, der die entsprechenden Verbindungen zwischen der Bundesrepublik und Frankreich beleuchtet.

Zwei system- und länderübergreifend angelegte Panels untersuchen die unterschiedlichen Strategien des deutschsprachigen Kinos im Umgang mit den politisch und gesellschaftlich relevanten Themen der frühen 1960er Jahre. Mit der Konstruktion von Rollenmodellen und Geschlechterbildern beschäftigen sich Vorträge zum Szenen- und Kostümbild in west- und ostdeutschen Filmen, zur Kritik am »soldatischen Mann« im DEFA-Ehedramolett LOTS WEIB und zur Darstellung der Emanzipation weiblicher Teenager im österreichischen Film. Wie politische Zeitkritik und Vergangenheitsbewältigung in der Produktion und Rezeption von Filmen miteinander verbunden waren, verdeutlichen Vorträge zu den satirischen Rundumschlägen des Kabarettisten Wolfgang Neuss gegen Kalte Krieger, Altnazis und Spießer jeglicher Couleur sowie zur Thematisierung und Instrumentalisierung der NS-Verbrechen in den Filmen beider deutscher
Staaten.

Der 25. Internationale Filmhistorische Kongress ist integraler Bestandteil des IX. Cinefest – Internationales Festival des deutschen Film-Erbes (17.-25.11.). Er wird am Abend des 21.11.2011 im Metropolis-Kino eröffnet. Während der Veranstaltung werden auch die Willy Haas-Preise für eine bedeutende internationale Publikation (Buch und DVD) verliehen.

Die Vorträge des Kongresses finden vom 22.-24.11., jeweils von 9.30-16.00 Uhr, im Gästehaus der Universität statt. Referenten und Teilnehmer aus dem In- und Ausland vertiefen in Vorträgen und Diskussionen (Kongress-Sprachen: Deutsch und Englisch) das Thema des Festivals in sechs thematisch abgestimmten Panels. Ab 17.00 Uhr laufen im Metropolis-Kino die Filmvorführungen, die die Vorträge ergänzen.

 

Mittwoch, 21. November 2012

 
Metropolis-Kino (Kleine Theaterstr. 10)

17:00 Kurzfilmprogramm: Die Jungen Münchner

  • KLEINE FRONT (BRD 1964, Klaus Lemke), 18 Min
  • DIE VERSÖHNUNG (BRD 1964, Rudolf Thome), 18 Min
  • FRÜHSTÜCK IN ROM (BRD 1965, Max Zihlmann), 17 Min
  • HENKER TOM (BRD 1966, Klaus Lemke), 11 Min

Einführung: Karlheinz Oplustil, Berlin

19:30 Eröffnung: Johannes Roschlau

Verleihung der Willy Haas-Preise

Eröffnungsfilm: ZWEI UNTER MILLIONEN (D 1961, Victor Vicas, Wieland Liebske), 96 Min

Zu Gast: Loni von Friedl

Im Anschluss laden wir zu einem Umtrunk im Foyer des Kinos.

 

Donnerstag, 22. November 2012

Gästehaus der Universität (Rothenbaumchausee 34)

09:30 Begrüßung

09:45 – 11:45 Panel 1: »NEUE WELLE« BEI DER DEFA?

  • Wolfgang Kohlhaase, Berlin: Kunst – Ware – Politik. DEFA zwischen 1961 und 1965
  • Milan Klepikov, Prag: Was ging wann im tschechischen Film – und warum? Fragen an die Filmgeschichtsschreibung

13:00 – 16:00 Panel 2: FALLSTUDIEN: DEFA-FILM IM AUFBRUCH

  • Ralf Forster, Berlin: Politisch korrekte Annäherungen an die internationale Filmsprache. Republikflucht und Mauerbau im DEFA-Spielfilm 1962-1967
  • Ralf Schenk, Berlin: Der Versuch, Kino von Welt zu machen. Kurt Maetzig und sein gescheitertes Millionenprojekt HENRI QUATRE
  • Wolfgang Gersch, Berlin: »Wir haben geglüht!« Die DDR-Filmzeitschrift »film – Wissenschaftliche Mitteilungen« 1964/65

Metropolis-Kino

17:00 SLNKO V SIETI (DIE SONNE IM NETZ)(CS 1962/63, Stefan Uher), 94 min, OmU

Vorfilm: PRISIEL K NÁM OLD SHATTERHAND (CS 1966, Dusan Hanák), 13 min, OmU

Einführung: Alexandra Strelková, Bratislava

19:15 DER FALL GLEIWITZ (DDD1960/61, Gerhard Klein), 70 min Gast: Wolfgang Kohlhaase

21:15 DAS WUNDER DES MALACHIAS (BRD 1960/61, Bernhard Wicki), 126 min

 

Freitag, 23. November 2012

Gästehaus der Universität

09:30 – 12:30 Panel 3: MODERNE MENSCHEN? – ROLLENBILDER IM DEUTSCHSPRACHIGEN FILM

  • Evelyn Hampicke, Berlin: Lots Weib: Frauen-Film macht Männer-Bilder. Versuch einer Absage an den soldatischen Mann
  • Stella Donata Haag, Berlin: Möblierte Damen in mobilen Verhältnissen. Ausstattungsstrategien in Filmen aus BRD und DDR
  • Thomas Ballhausen/Günter Krenn, Wien: Von »Halbzart« bis »Verwundbar«. Konturen und Fluchtlinien weiblicher Emanzipation im österreichischen Spielfilm 1957-1967

13:30 – 16:00 Panel 4: REZEPTION UND REFLEXION

  • Thomas Brandlmeier, München: Altherrenexzesse unerwünscht. Helmut Käutner, Rudolf Jugert und die Filmkritik
  • Bernard Eisenschitz, Paris: Hin und her zwischen den Jahrzehnten. Filmmacher und Cineasten in Frankreich und Deutschland

Metropolis-Kino

17:00 Kurzfilmprogramm: Berlin – Hamburg

  • VERFOLGUNG (BRD 1964, Franz Winzentsen), 7 min
  • IN-SIDE-OUT (BRD 1964, George Moorse), 16 min
  • ABENDS, WENN DER MOND SCHEINT (BRD 1964/65, Helmut Herbst), 19 min
  • AUFZEICHNUNGEN (BRD 1965, Wolfgang Ramsbott), 8 min
  • KLAMMER AUF, KLAMMER ZU (BRD 1966, Hellmuth Costard), 22 min
  • NFANGSZEITEN (BRD 1966, Wolfang Ramsbott), 13 min

Einführung: Michael Töteberg, Hamburg

Gast: Christian Bau u.a.

19:00 LOTS WEIB (DDR 1964/65, Egon Günther), 106 min

Gäste: Egon Günther, Helga Schütz

21:30 VERDAMMT ZUR SÜNDE (BRD 1964, Alfred Weidenmann), 103 min

 

Samstag, 24. November 2012

 

Gästehaus der Universität

09:30 – 11:30 Panel 5: FILM IN DER BUNDESREPUBLIK: DIE JUNGEN WILDEN

  • Karlheinz Oplustil, Berlin: Abseits Oberhausen und vor ’68. Geschichten zwischen München und Hollywood.
  • Michael Töteberg, Hamburg: Kino der Autoren. Das Literarische Colloquium Berlin als Filmproduzent 1964-66

13:00 – 15:30 Panel 6: ZEITKRITIK UND VERGANGENHEITSBEWÄLTIGUNG

  • Klaus Kreimeier, Berlin: Anti-Kino mit der Pauke. Wolfgang Neus’ filmische Subversionsversuche
  • Christoph Classen, Berlin/Potsdam: Coming to Terms with the Past? Die NS-Vergangenheit im west- und ostdeutschen Spielfilm in den frühen 1960er Jahren

15:30 – 16:00 Abschlussdiskussion

Metropolis-Kino

17:00 L’ENFER D’HENRI-GEORGES CLOUZOT (F 2008/09, Serge Bromberg), 102 min, OmU

19:00 JULIA LEBT (DDR 1963, Frank Vogel), 83 min Gast: Jutta Hoffmann

21:15 DIE ENDLOSE NACHT (BRD 1962/63, Will Tremper), 86 min

 

Sonntag, 25. November 2012

Metropolis-Kino

  • 12:00 OSTRE SLEDOVANÉ VLAKY (LIEBE NACH FAHRPLAN) (CS 1966, Jirí Menzel), 93 min, OmU
  • 14:30 DIE NACKTE UND DER SATAN (BRD 1959, Victor Trivas), 96 min
  • 16:30 DER GETEILTE HIMMEL (DDR 1963/64, Konrad Wolf), 110 min
  • 19:00 LES DIMANCHES DE VILLE D’AVRAY (SONNTAGE MIT SYBILL) (F 1961/62, Serge Bourguignon), 110 min, OmU
  • 21:15 MENSCHEN IM NETZ (BRD 1959, Franz Peter Wirth), 96 min

Kontakt:

Johannes Roschlau
Erika Wottrich
Schillerstr. 43, 22767 Hamburg
040-352194; 040-18884566
kongress@cinegraph.de; roschlau@cinegraph.de

Homepage: http://www.cinefest.de

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Radio and the Challenge of Cold War: local organization and global message

Radio and the Challenge of Cold War: local organization and global messagePanel der 3. Schweizerischen Geschichtstage

Freiburg (Switzerland)

7-9 February 2013

Dealdine: 30 April 2012

 

Departement für Historische Wissenschaften, Universität Freiburg (Schweiz); Schweizerische Gesellschaft für Geschichte

As a global ideological fight, the Cold War requires new propagandistic means to promote political, economical, cultural and religious ideals on a large scale. The specialists soon realise the need to fit the messages to the local contexts. Such is the case for Radio Free Europe (RFE) toward the East block, and for its related chanel Radio Liberty (RL) towards the USSR. Strategic changes are made both in the Board of Direction and the editorial staff, where American, Western European and émigrés work alongside, whose views differs from one another. This reorganization have a direct impact on the delivered message. The latter is caught between the imperatives of the East-West conflict and the local realities and needs, that the Boards of direction of the radios try to seize with new analysis tools.

The goal of this panel is to mix the approaches of this media. RFE/RL may well be a textbook case, but the research on other international radios is needed in order to compare the broadcast conditions, the delivered message as well as its reception. This three dimensions, based on a local axis and a transnational one, will be considered in the three papers. The perspective should be extended by papers that would consider the North-South dimension, for example by focussing on the yet to study history of the international radios in Africa or of Radio free Asia.

This panel will examine the media globalization phenomenon that has been described by taking a close look at the cultural and political contexts where it takes place. They have a significant influence on the organization of the media. This process doesn’t come down to a mere one-way transfer from global to local, but displays an exchange between global processes and local phenomenons.

Dieses Diskussionspanel findet im Rahmen der 3. Schweizerischen Geschichtstage (http://www.journeesdhistoire.ch/) statt.

Contact:
Matthieu Gillabert (matthieu.gillabert@unifr.ch)
University of Fribourg, Switzerland

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Le mur de Berlin et les films de propagande de la RDA

Le mur de Berlin et les films de propagande de la RDA

Bordeaux

16 mars 2012, 15h30

 

Cyril Buffet, maître de conférences à l’université de Reading (Royaume-Uni), interviendra le vendredi 16 mars à partir de 15h30 sur le thème : «Le Mur de Berlin et les films de propagande de la RDA»

Lieu : Maison des sciences de l’homme d’Aquitaine (salle 2)

Contact : Thierry Truel (t.truel@orange.fr)

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Le cinéma allemand et la guerre froide

Deutsches Kino und Kalter Krieg  / Le cinéma allemand et la guerre froide

4-5 octobre 2012, Université de Lorraine, Metz (CEGIL)

Date limite : 6 mars 2012

 

CFP auf deutsch

Bereits in der Zwischenkriegszeit wurde die Rolle des Kinos als politische Waffe ganz besonders deutlich. Vor allem das post-revolutionäre Russland und NS-Deutschland formten es zu einem ideologischen Werkzeug um. Schon 1917 erkannte Lenin die Bedeutung der bewegten Bilder des Films für seine Politik und bezeichnete ihn als « wichtigste aller Künste ». Ab 1923 äußerte sich Stalin ähnlich. Und im « Dritten Reich » erhob Propagandaminister Joseph Goebbels gar Anspruch auf den Titel « Schirmherr des deutschen Films ». Während der Film für die Massen zunächst und bis heute vor allem der Unterhaltung und dem Vergnügen diente, erkannten die politischen Führer der verschiedensten Diktaturen schnell die immense Bedeutung, die die Filmkunst für ihre jeweilige Politik haben kann und nutzten sie für ihre Zwecke.

Es ist also nur natürlich, dass der Kalte Krieg, der ja vor allem ein ideologischer Krieg zwischen zwei verfeindeten Blöcken war, diese besondere Bedeutung des Kinos in der Auseinandersetzung noch verstärkte. Als die Welt sich in den 1940er-Jahren in zwei Blöcke spaltete, wurde das Kino so zu einem ihrer Symbole und strategisch von großer Bedeutung für beide Seiten. So kann es in dreierlei Hinsicht als Vektor für die Beziehungen zwischen den Blöcken betrachtet werden: indem es ideologisch auf die kollektive Vorstellungswelt einwirkte, als Indikator der technologischen und industriellen Macht eines Landes und damit seiner Modernität sowie als wirtschaftlicher Faktor.

In dieser Tagung möchten wir die zahlreichen Aspekte dieses ideologischen Zusammenstoßes untersuchen, den das Kino so gleichzeitig spiegelte und hervorbrachte, sowie deren Resonanz, die bis heute – mehr als zwanzig Jahre nach dem Fall des wichtigsten Symbols des Kalten Krieges, der Berliner Mauer – nachwirkt. Wir möchten in die Diskussion dabei auch die multipolare Perspektive der aktuellen Cold-War-Studies einbeziehen. In diesem Zusammenhang ist uns sehr an einer internationalen und interdisziplinären Perspektive unserer gemeinsamen Überlegungen gelegen. Neben Beiträgen zum deutschen Kino aus West und Ost ermutigen wir daher vor allem vergleichende Analysen zwischen dem deutschem Kino und dem Film anderer in den Kalten Krieg verwickelter Nationen.

Unsere Diskussionen um das Kino des Kalten Krieges sollen grundsätzlich mit Blick auf die « wechselseitigen Einflussnahmen » aller sozialen Faktoren geführt werden. Dabei stehen zunächst zwei zentrale Fragen im Mittelpunkt: (1) Welche Konsequenzen hat die politische, ideologische und militärische Ausrichtung des Staates im Allgemeinen und des Kinos im Besonderen auf die betreffende Gesellschaft? (2) In welchem Maße beeinflussen ihrerseits soziale Faktoren wie Kultur, Mentalität, Selbstbild und Fremdbild die « große Politik »? Ergänzt werden diese Fragestellungen durch eine dritte, die im Zusammenhang der von Christoph Kleßmann beschriebenen « asymmetrischen Verknüpfung » der deutsch-deutschen Verflechtungsgeschichte steht: (3) In welchem Umfang beeinflussen die Kino-Produktionen der einen Seite die Produktionen des anderen Deutschlands jenseits des Eisernen Vorhangs? Ein vierter Aspekt unserer Überlegungen soll sich der Frage nach der besonderen Stellung Deutschlands als « Frontstaat » auf der Grenze zwischen beiden Blöcken des Kalten Krieges widmen: (4) Inwiefern wird im Film beider Seiten Deutschland als Frontstaat und als Spielball der unterschiedlichen ideologischen Interessen thematisiert und mit welchen Mitteln konnte diese besondere Stellung dargestellt werden? Um die kulturelle Bedeutung des Kinos im Kalten Krieg, seine Formen und Funktionen, seinen Inhalt und seine Rezeption im historischen Kontext so gut wie möglich zu erfassen, sollen diese vier Fragen uns als Leitfaden für unsere Diskussionen dienen.

Die Einladung zu unserem Kolloquium richtet sich explizit zugleich an erfahrene und junge Forscher aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Beiträge können in deutscher oder französischer Sprache verfasst werden, sollten 25-30 Minuten Redezeit nicht überschreiten und Anlass zu einer anschließenden Diskussion bieten. Der thematische Ablauf des Kolloquiums wird entsprechend der eingegangen Beiträge festgelegt. Eine Aufteilung in verschiedene Sektionen wird im Vorhinein nicht vorgenommen.

Die Veröffentlichung der Beiträge ist für 2013 geplant. Die Kosten für Reise und Unterkunft werden je nach Höhe der eingeworbenen Drittmittel zurückerstattet.

Bitte senden Sie bis zum 6. März 2012 ein Exposé Ihres Beitrages (2500 Zeichen) unter Angabe des Titels und der benutzten Quellen sowie einen Lebenslauf an Christin Niemeyer (christinniemeyer@hotmail.fr).

Appel à communications en français

C’est dans l’entre-deux-guerres que s’affirme l’importance du cinéma comme arme politique. Ce sont notamment la Russie post-révolutionnaire et l’Allemagne nazie qui en font un outil de propagande. En 1917, Lénine évoque le rôle à venir du cinéma en affirmant que le jour où il serait entre les mains des masses et des vrais chantres d’une culture socialiste, il constituerait le plus puissant instrument des Lumières.  Dès 1923, Staline tient des propos similaires. Sous le Troisième Reich, le ministre de la propagande, Joseph Goebbels, prétend même au titre du protecteur du film allemand. Tandis que le public considère le cinéma tout d’abord comme moyen de divertissement, les dirigeants politiques des dictatures comprennent vite le rôle éminent que le septième art peut jouer pour leur politique respective et essaient de se l’approprier.

La Guerre froide étant avant tout une guerre idéologique, elle ne fait que renforcer le rôle du cinéma dans et entre les deux blocs opposés.  Quand, à la fin des années 1940, se met en place un monde bipolaire, c’est le cinéma qui en devient le symbole, et il occupera bientôt une place stratégique. Il est un triple vecteur : de l’idéologie agissant sur les représentations et l’imaginaire collectif; de la puissance technologique et industrielle du pays, et donc de sa modernité; de la puissance économique.

Dans le cadre de notre atelier, nous comptons analyser les nombreuses facettes de ce choc idéologique majeur que le cinéma reflète et crée à la fois, et dont les échos continuent de résonner plus de vingt ans après la chute de son symbole le plus fort, le Mur de Berlin. Nous souhaitons élargir la discussion selon la perspective multipolaire des récentes Cold-War-Studies. Aussi nous aimerions aborder le sujet dans une perspective internationale et interdisciplinaire.

Outre les exposés sur le cinéma allemand de l’Ouest et de l’Est, nous encourageons donc tout particulièrement les contributions à dimension comparative entre cinéma allemand et cinéma d’un autre pays impliqué dans la Guerre Froide.

Nous nous interrogerons sur le cinéma pendant la Guerre froide sous l’angle de l’influence réciproque (wechselseitige Einflussnahme) de tous les facteurs sociaux partant de deux questions :

1. Quelles sont les conséquences des orientations politiques, idéologiques et militaires pour les sociétés concernées?

2. Dans quelle mesure les vecteurs sociaux tels que la culture, les mentalités, l’image de soi et l’image de l’autre ont-ils, de leur côté, influencé la grande politique?

S’ajoute à ces deux questions une troisième qui fait référence à la description de l’histoire des deux Allemagne comme une histoire parallèle asymétriquement entrelacée(Christoph Kleßmann) :

3. Dans quelle mesure les productions d’un côté du rideau de fer ont-elles influé sur celles de l’autre?

Un quatrième aspect de nos réflexions portera sur la question de la position particulière de l’Allemagne pendant la Guerre froide en tant que pays du front (Frontstaat) sur la frontière des deux blocs et séparé par ceux-ci.

4. Dans quelle mesure, le cinéma des deux blocs en parle et quels sont ses moyens de mettre en scène l’Allemagne en tant que jouet des intérêts divergents?

Pour mieux définir le lieu culturel du cinéma pendant la Guerre froide, ses formes et ses fonctions, son contenu et sa réception dans son contexte historique, nous nous interrogerons sur ces quatre questions qui serviront de fil conducteur à nos discussions.

Modalités de soumission

Notre invitation s’adresse explicitement à la fois à des chercheurs confirmés et des jeunes chercheurs en sciences humaines et sociales. Les communications peuvent être rédigées en allemand ou en français. Prévue pour une durée de 25-30 minutes maximum elles doivent inciter à la discussion. Le déroulement thématique du colloque s’organisera selon les contributions proposées; il n’y a pas de sections préétablies.

Une publication est prévue et sortira en 2013. Les frais de voyage et d’hébergement seront remboursés en fonction des subventions obtenues.  Veuillez envoyer le titre de votre proposition, un exposé de 2500 signes indiquant les sources exploitées et un CV à Christin Niemeyer (christinniemeyer@hotmail.fr) d’ici le 6 mars 2012.

Le comité scientifique sélectionnera les propositions. Il est composé de Corine Defrance, Christin Niemeyer, Ulrich Pfeil et Stefanie Stockhorst.  Metz (57000) (Ile du Saulcy (Université de Lorraine, CEGIL – UFR Lettres et Langues))

Contacts :
Christin Niemeyer (christinniemeyer@hotmail.fr)
Université de Lorraine, Metz
CEGIL – UFR Lettres et Langues
Ile du Saulcy
57045 Metz cedex 1

Ulrich Pfeil (upfeil@orange.fr)
Université de Lorraine, Metz
CEGIL – UFR Lettres et Langues
Ile du Saulcy
57045 Metz cedex 1

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Radio Cultures of the Cold War

Radio Cultures of the Cold War

4-7 October 2012, Milwaukee (USA)

Deadline: 3 March 2012

 

We seek submissions for a series of panels that develop a variety of approaches to radio broadcasting and listening cultures in the Cold War. Topics could include but are not limited to:

  • German intellectuals and development of radio as a medium after 1945;
  • Radio as an interface between politics and the arts;
  • Intersections, conflicts, and forms of exchange between East and West German broadcasting;
  • Connections or continuities between broadcasting during World War II and the Cold War;
  • Programming and audiences;
  • Radio technologies, mass culture, and consumption;
  • The role of gender in radio broadcasting;
  • Representations of radio in film, fiction, and on stage;
  • Transition from radio to television;
  • German radio and recent theories of listening (M. Dolar, J.-L. Nancy and others);
  • Conservatism and radicalism in Cold War radio;
  • German radio in the European and international context.

Please send a brief (250-300 words) abstract and bio (100-150 words) by February 3 to Yuliya Komska (yuliya.komska@dartmouth.edu) and Anna Parkinson (a-parkinson@northwestern.edu).

Contact:
Yuliya Komska
Dartmouth College, 6084 Dartmouth Hall, Room 333, Hanover, New Hampshire
03755-3511, USA
yuliya.komska@dartmouth.edu

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Le cinéma roumain dans la période communiste

VASILE, Aurélia, Le cinéma roumain dans la période communiste. Représentations de l’histoire nationale, Bucurest: Editura Universitatii din Bucuresti, 2011, 580 p.

 

 

Présentation de l’éditeur :

Ce livre est issu d’une thèse de doctorat en cotutelle entre l’Université de Bourgogne et l’Université de Bucarest et soutenue à Dijon en 2011. Il porte sur le film de reconstitution historique réalisé en Roumanie pendant la période communiste et vise à analyser les enjeux politiques et culturels de la mise en scène du passé national.

La compréhension de cette problématique passe d’abord par la mise en évidence des différentes logiques qui ont présidé l’action étatique à l’égard de la culture et en particulier de la cinématographie tout au long de la période communiste. L’auteur envisage d’analyser les conditions économiques, politiques et idéologiques de la production cinématographique, les directives concernant la thématique générale et l’orientation que le parti tente d’imprégner au cinéma. Dans un second temps, cette étude tente de restituer les processus socioculturels qui ont donné naissance aux films historiques. L’auteur cherche à comprendre la conception interne de chaque œuvre, les forces sociales qui se mettent en route, les positions idéologiques du parti, des artistes, des bureaucrates ou des historiens, les mécanismes de prise de décision.

Enfin, le troisième niveau d’analyse s’intéresse au décryptage du film, en tant que produit artistique complexe dans le but de dégager les significations politiques ou culturelles de la mise en scène du passé.

Aurélia Vasile est docteur en histoire de l’Université de Bourgogne et de l’Université de Bucarest. Elle est chercheur associé au CHCSC (centre d’histoire culturelle des sociétés contemporaines).

Lien vers présentation et table des matières

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Histoire du livre et de l’édition pendant la guerre froide

Histoire du livre et de l’édition pendant la guerre froide

Université de Saint-Quentin en Yvelines

Février-mars 2012

 

Plusieurs séances du séminaire 2011-2012 «Histoire de l’édition, du livre et de la lecture en Europe du XVIIIe au XXIe siècle», organisé par Jean-Yves Mollier (professeur à l’Université de Versailles Saint-Quentin) portent sur la période de la guerre froide :

  • 17 février 2012 – Ludovic Tournès (Université Paris Ouest Nanterre La Défense) : «Les fondations américaines et la guerre froide chez les intellectuels» et François Chaubet (Université Paris Ouest Nanterre La Défense) : «Les éditions Gallimard au XXe siècle : un refuge pour la pensée libre?»
  • 16 mars 2012 – Gisèle Sapiro (EHESS-CNRS) : «Responsabilité pénale et responsabilité morale des écrivains en France (XIXe-XXIe siècles)» et Ioana Popa (CNRS) : «La traduction comme modalité de contournement de la censure. Transferts littéraires d’Europe de l’Est vers la France pendant la guerre froide»
  • 30 mars 2012 – Charles Scheel (Université de Metz) : «Kerouac, Ginsberg, Burroughs et la naissance de la culture underground aux Etats-Unis après 1945» et Julien Hage (CHCSC) : «1968 et la pensée contestataire en Europe»

Les séances ont lieu les vendredis de 14h00 à 17h00.

Lieu : UVSQ, Bâtiment Vauban, 47 boulevard Vauban à Guyancourt (salle 524).

Pour en savoir plus : http://www.chcsc.uvsq.fr/semin/sem3.html

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Public Relations of the Cold War

Public Relations of the Cold War

1-3 December 2011

Cambridge

 

 

Update, january 2012: a report of the conference as been published on H-Soz-u-Kult (http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=4018).

The conference seeks to examine the ‘selling’ of Cold War-motivated policies to national audiences during the second half of the twentieth century. At its core, the Cold War was a global ideological conflict, pitting two uncompromising and often messianic systems against one another, systems which both rejected traditional European imperialism and which claimed to provide the ultimate solution to problems of global instability and human inequality.

However, stemming from dual foundations of ‘making the world safe for democracy’ on one hand and the Marxist theory of false consciousness on the other, ideological diversions appeared on both sides of the Cold War divide in order to confront changing international climates and maintain the respective ‘Grand Strategies’ of global transformation in line with each side’s chosen systems of government and society.

When faced with complicated issues, such as internment, foreign intervention or more general limits to human rights, the decisions were often inconsistent with previous proclamations and in stark contrast to the guiding principles of the system. In these instances (for example, the support for a dictator like Pinochet or the Soviet invasion of Czechoslovakia) justifications for questionable actions were created and corresponding discussions held to decide which decisions could be made public and which must remain classified. By examining these controversial issues, one can not only understand how official policy was transmitted through the mass media, but also dissect the relationship between political ideology and the larger issue of Grand Strategy.

While growing attention is paid to the public diplomacy of the Cold War, less attention is paid specifically to how governments sold policies to their own domestic public.  This conference aims to stimulate innovative and interdisciplinary thinking and dialogue on this topic and to reach out to new networks of interest and new publics.

1 December (Mill Lane Lecture Room 9)

 

9.30-10.00 – Registration

10.00-10.30 – Opening address

10.30-12.00 – Panel 1: Sports and Culture

  • Umberto Tulli (University of Bologna): Selling the Olympic Boycott.  The Carter Administration, the American Public and the Decision to Boycott the Moscow Olympic Games
  • Tim Crook (Goldsmiths, University of London): George Orwell-Cold War Radio Warrior?
  • Christos Lynteris (CRASSH): ‘Revolutionary scalpels’: Sino-Soviet conflict and the battle over socialist medicine in the People’s Republic of China

12.00-13.00 – Lunch (CRASSH, 17 Mill Lane)

13.00-14.30 – Panel 2:  PR  under Communism

  • Yi Guolin (Wayne State University): Turning the Enemy into Your Friend: the Chinese Preparation for Rapprochement with the United States
  • Václav Smidrkal (Prague University): Sealed off from the West: Public Relations of the Czechoslovak Border Policy (1948-1989)
  • Ned Richardson-Little (University of North Carolina at Chapel Hill): Making Human Rights Socialist: The GDR Committee for Human Rights, 1959-1990

14.30-15.00 – Coffee/Tea (CRASSH, 17 Mill Lane)

15.00-16.30 – Panel 3: selling extra-European intervention

  • Simon Toner (LSE): ‘What is it that we have to sell?’: Sir Robert Thompson, Richard Nixon and Vietnamization, 1969-1973
  • Rouven Kunstmann (University of Oxford): Cold War Images and the Imperial Press-British Journalism in the Colonies
  • Martin Deuerlein (University of Tübingen): ‘On the Events in Afghanistan’: Strategies to justify the invasion of Afghanistan to the Soviet public, 1979-1989

 

2 December (CRASSH, 17 Mill Lane)

 

10.00-12.00 – Panel 4: Taking sides: CW PR in Western Europe

  • Sören Philipps (University of Hanover): ‘Reptile Fund’ and ‘Working Committee of Democratic Circles’ (AdK)1. How Adenauer ‘sold’ West German Rearmament to pacifist German public
  • Marianne Rostgaard (Aalborg University): David against Goliath and other stories of how Denmark disciplined the US and outsmarted the USSR during the early years of the cold war
  • Sandra Bott and Jannick Schaufenbuehl (University of Lausanne): Taking sides while claiming neutrality: The Swiss Government’s Cold War discourse
  • Scott Anthony (University of Cambridge): ‘Tate not state’: The Aims of Industry and ‘British’ public relations in the cold war

12.00-13.00 – Lunch

13.00-15.00 – Panel 5: Military and Intelligence and the use of PR

  • Silvia Berger (University of Zurich): Civil defense propaganda in Switzerland
  • Steven Casey (LSE): The U.S. Military & Cold War Public Relations: The Reporting of Combat Casualties during the Korean and Vietnam Wars
  • Giles Scott-Smith (Leiden University): The Challenge of Coexistence: The West European Intelligence Services, Anti-Communism, and Interdoc
  • Jerry Lembcke (College of the Holy Cross): ‘Spat-on Veterans and « Hanoi Jane »‘: Lost-war Betrayal Themes from Vietnam in American Political Culture Today

15.00-15.30 – Coffee/Tea

15.30-16.30 – Keynote: Christopher Andrew (University of Cambridge)

3 December CRASSH, 17 Mill Lane

 

10.30-12.00 – Panel 6: TBD (Defining the state-media relationship)

  • Tony Shaw (University of Hertfordshire): tbc
  • Martin Dimitrov (Dartmouth and Harvard [Davis Center]): State Security and the Production of Regime Support in the Eastern Bloc (tbc)
  • Nicholas Cull (University of Southern California): tbc

12.00-13.00 – Lunch

13.00-14.00 – Keynote: Arne Westad (LSE)

14.00-16.00 – Panel 7:  Cold War and the search for an American identity

  • Tim Borstelmann (University of Nebraska-Lincoln): From Hierarchical Conservatism to Egalitarian Liberalism: The Cold War and the Struggle for American Identity
  • Kenneth Osgood (Colorado School of Mines): The Crusade for Freedom and the Selling of the Cold War: Advertising, Intelligence, and the Making of the Cold War Consensus in the United States
  • David Greenberg (Rutgers University): The Propaganda Myth: American Anxieties about Political Persuasion During the Cold War
  • Richard H. Cummings: Selling the Cold War in the United States: Crusade for Freedom, Advertising Council, and Media Public Service Announcements

16.00-16.30 – Coffee/Tea

16.30 – Closing remarks

Homepage: http://www.crassh.cam.ac.uk/events/1702/

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Public Diplomacy im Westen

BRÜNNER, Thomas, Public Diplomacy im Westen. Die Presseagentur Panorama DDR informiert das Ausland [Public diplomacy à l’Ouest. L’agence de presse Panorama DDR informe l’étranger], Bruxelles, Peter Lang, 2011, 99 p.

 

Présentation :

Die Presseagentur Panorama DDR sollte in den 1960er Jahren die ausländische Presse mit Artikeln über Politik und «Errungenschaften» der DDR versorgen. Damit gehörte sie zur Auslandsinformation, deren Hauptziel es war, die diplomatische Anerkennung des SED-Staats durch den Westen zu erreichen. In der öffentlichen Meinung westlicher Staaten sollte ein positives DDR-Bild erzeugt werden, um so politischen Druck auf die Regierungen auszuüben. Diese hier als Public Diplomacy verstandene Strategie hatte jedoch enge Grenzen. Anhand eines Vergleichs von Panorama-Veröffentlichungen in Frankreich und Großbritannien zwischen 1964 und 1973 zeigt diese Studie, dass die Praxis der Auslandsinformation ihrem Anspruch nicht genügen konnte – nicht zuletzt, weil sich die Propagandisten der Partei ideologisch selbst im Weg standen.

Inhalt: Public Diplomacy und der «Königsweg durch die Hintertür» – Der Kontext: Die Agentur und die Westbeziehungen der DDR – Anspruch und Praxis der Auslandsinformation – Die Auslandsinformation der DDR: erfolgreiche Public Diplomacy im Westen?

Thomas Brünner, geboren 1979, studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie in Würzburg, Paris und Berlin. Seit 2007 ist er Referent der Museumspädagogik des Deutschen Historischen Museums. Derzeit arbeitet er an seiner Dissertation, einer systematischen Analyse von Auslandspropaganda in historischer Perspektive.

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts

Central and Eastern European Media under Dictatorial Rule and in the Early Cold War

MERTELSMANN, Olaf (dir.), Central and Eastern European Media under Dictatorial Rule and in the Early Cold War, Bruxelles, Peter Lang, 2011, 233 p.


Presentation:

This volume presents case studies of media under socialist and fascist dictatorial regimes covering the period from the 1930s till the early Cold War. The regional focus is on Central and Eastern Europe. Fourteen authors from nine countries – among them historians, social scientists and media specialists – explore this interesting chapter in European media history. Media in dictatorships should construct an ‘image of the enemy’, transfer the propaganda of the regime, compete with alternative sources of information such as foreign radio broadcasting, deliver information, mobilise the population and, last but not least, entertain the audience. How media was controlled and how efficient this control was, were both important issues in this context.

Contents: Olaf Mertelsmann: Introduction – Chloé Stephenson: Fascist Interest in Soviet Cinema – Judith Devlin: A Case Study in Censorship: Stalin’s Early Film Image – Inge Marszolek: Exploring NS-Propaganda as Social Practice – Olaf Mertelsmann: Trophy Films and Western Radio Broadcasting as a Window to the World in Post-war Estonia – Roland Graf: Writing for a Political Minority, Gaining the Majority of Readers: the ‘Red Boulevard’ in Austria 1945-1959 – Marietta Stankova: The Media and the Onset of the Cold War in Bulgaria 1944-1947 – Peter Gross: «The Tip of the Lance»: Scinteia and the Establishment of Communism in Romania – Dorina Orzac: Romanian Mass Media in 1945-1950 – Jane Leftwich Curry: The Conundrums of Censorship: Poland in the 1940s and 1950s – Jürgen Wilke: Press Instructions as a Device of Media Control in the German Democratic Republic – Sirje Olesk: Writers’ Collaboration with the Soviet Authorities, and the Dominant Literary Journal in the Estonian SSR in the 1940s and 1950s – Andrej Skolkay: When Innocent Words were Sharp Swords: The Intellectual and Literary Press in the Early Years of Communism in Slovakia – Pavlína Binková: Black and White? – The Beginnings of Czechoslovak Television News Broadcasting – Indrek Treufeldt: Creating a New Communication Environment: The Birth of Television News in Soviet Estonia.

Olaf Mertelsmann is Associate Professor in Contemporary History at the University of Tartu (Estonia). He holds a doctorate from the University of Hamburg and has taught in Hamburg, Novosibirsk, and Tartu. He has published various monographs, edited volumes and articles.

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts