Images de l’Autre en Europe centrale et orientale. Continuité et changement des perceptions réciproques entre 1968 et 1989

Bilder vom ‘Anderen’ in Mittel- und Osteuropa. Kontinuität und Wandel wechselseitiger Wahrnehmungen zwischen 1968 und 1989 [Images de l’Autre en Europe centrale et orientale. Continuité et changement des perceptions réciproques entre 1968 et 1989]

15-17 November 2012

Deutsches Historisches Institut, Palac Karnickich, Aleje Ujazdowskie 39, 00-540 Warszawa

 

Deutsches Historisches Institut Warschau (DHI Warschau); Europäisches Netzwerk Erinnerung und Solidarität (ENRS); Institut für Politische Studien der Polnischen Akademie der Wissenschaften (ISP PAN); Technische Universität Chemnitz (TU Chemnitz); Institut für Kultur und Geschichte der Deutschen in Nordosteuropa e.V. (IKGN) an der Universität Hamburg-Nordost-Institut

Die beiden Jahrzehnte zwischen der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 und dem Fall der kommunistischen Regime in Mittel- und Osteuropa 1989 waren von einer Vielfalt politischer, sozialer, kultureller, religiöser und anderer Vorstellungen geprägt, die einerseits von innergesellschaftlichen Entwicklungen, andererseits aber auch durch Ereignisse in den Nachbarländern beeinflusst wurden. Wachsende grenzüberschreitende Eindrücke und Erfahrungen-innerhalb der Gesellschaften und darüber hinaus-führten zu einer allmählichen Horizonterweiterung und einer Ausdifferenzierung von Denk- und Verhaltensweisen sowie zu einer entsprechend komplexeren Wahrnehmung fremder Positionen. Auf der Konferenz sollen diese Veränderungen der « Bilder vom Anderen » sowohl im eigenen Land als auch gegenüber dem Ausland nachgezeichnet werden. Mit dem Begriff des « Anderen » sind soziale Schichten, Gruppen und Individuen gemeint, die für den jeweiligen Betrachter relevant waren. Dies gilt sowohl für Mitglieder derselben Gesellschaft als auch für Angehörige anderer Nationen-sei es innerhalb des eigenen Bündnisses oder über den Eisernen Vorhang hinweg. Die Konferenz soll die Vielschichtigkeit der diesen Bildern und ihren Veränderungen zugrundeliegenden gesellschaftlichen Kommunikations prozesse zeigen wie auch die Mannigfaltigkeit an Kontakten staatlicher und nichtstaatlicher Akteure etwa in den Bereichen Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft, Bildung und Sport dokumentieren. Ein besonderes Augenmerk der Tagung gilt dem Kulturtransfer über System- und Landesgrenzen hinweg.

Insbesondere mit Hilfe der Perspektive « von unten » sollen gesellschaftliche Kontakte und Begegnungen untersucht werden, bei denen langlebige Bilder und kulturelle Muster interferierten. Im Ergebnis erhoffen wir uns neue Erkenntnisse über das Leben und die Weltsicht der europäischen Nationen im Kalten Krieg.

Donnerstag, 15. November 2012

Begrüßung und Einführung

16.00-16.05-Ruth Leiserowitz, stellvertretende Direktorin des DHI Warschau; Rafal Rogulski, Direktor des Sekretariats des Europäischen Netzwerks Erinnerung und Solidarität : Begrüßung
16.05-16.15 Burkhard Olschowsky, Wanda Jarzabek, Jens Boysen : Einführung in das Tagungsthema

16.15-18.15 Panel 1-Politische und soziale Bilder im Europa des späten Kalten Krieges

Vorsitz: Piotr Madajczyk, ISP PAN

  • Stefan Garsztecki, Technische Universität Chemnitz: Die Solidarnosc zwischen Bedrohung und Aufbruch: Perzeption in Ostmittel- und Osteuropa
  • Gunter Dehnert, Katholische Universität Eichstätt: Modernisierung und Entideologisierung in der polnischen Opposition
  • Pierre Frédéric Weber, Universität Stettin: Westdeutscher Revisionismus in Ostmitteleuropa (1968-1989). Zur Normativität und Delegitimierung eines politischen Leitdiskurses
  • Robert Brier, DHI Warschau: The fall and rise of totalitarianism: East-West exchanges on human rights, Communism and Peace

Kommentar: Jens Boysen, DHI Warschau

18.00-18.30 Kaffeepause

18.30 Festvortrag-Georges Mink, Warschau/Paris (angefragt)

20.00 Empfang im DHI

 

Freitag, 16. November 2012

09.00-10.45 Panel 2-Freunde, Feinde, Nachbarn: Zur Evolution ‘nationaler’ Beziehungen

Vorsitz: Jens Boysen, DHI Warschau

  • Csaba G. Kiss, Lorand Eötvös-Universität Budapest: Das ungarische Tschechenbild nach 1968
  • Elena Glushko, Moskau: « Czechs were our hope »: Image of Czechoslovakia in the Soviet Union in the year 1968 and after
  • Christie Miedema, Duitsland Instituut Amsterdam/Universiteit Amsterdam: The Western Left and opposition under socialism: misunderstandings, disagreements and a dialogue ‘from below’
  • David Tompkins, Carleton College, Northfield/Minn.: A Special Enemy: The Image of Israel in Central Europe after 1967

Kommentar: Burkhard Olschowsky, ENRS

10.45-11.00 Kaffeepause

11.00-12.30 Panel 3-Reisen und Handeln: « Freundschaftliche » Begegnungen im sozialistischen Lager

Vorsitz: Ruth Leiserowitz, DHI Warschau

  • Sönke Friedreich, Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Dresden: DDR-Touristen im sozialistischen Ausland
  • Daniel Logemann, Museum des Zweiten Weltkriegs, Danzig: Leipziger Urlauber in Volkspolen-zwischen sozialistischem Urlaubsidyll und « polnischer Konterrevolution »
  • Piotr Woloszyn, Europa-Universität Viadrina/Collegium Polonicum, Frankfurt (Oder)-Slubice: Handel zwischen dem stationierten sowjetischen Militär und der Zivilbevölkerung in Polen und in der DDR im Vergleich

Kommentar: Jerzy Kochanowski, Universität Warschau

12.30-14.00 Mittagspause

 

14.00-15.45 Panel 4-Die Medien als Vermittler von Bildern

Vorsitz: Wanda Jarzabek, ISP PAN

  • Karolina Pietras, Universität Nancy/Paris: The Polish crisis of the 1980s in West German and French media
  • Oleg Rjabov, Ivanovo State University: The West and the East in the caricature of the Polish SOLIDARITY
  • Rüdiger Ritter, Universität Bremen: Die ehemaligen polnischen Ostgebiete in der Wahrnehmung der oppositionellen polnischen Publizistik im Zeitraum von ca. 1970 bis 1989

Kommentar: Ruth Leiserowitz, DHI Warschau

15.45-16.00 Kaffeepause

16.00-17.45 Panel 5-Kunst, Kultur und Gender als Faktoren grenzüberschreitender Verbindungen

Vorsitz: Maren Röger, DHI Warschau

  • Marianne Rostgaard, Department of Culture and Global Studies, Universität Aalborg: Danish-Polish cultural exchange c. 1965-1985 and European détente
  • Elena Korowin, Wien: Kunstausstellungen als Mittel der Diplomatie. Eine Untersuchung der sowjetischen Ausstellungen in der Bundesrepublik 1970-1990
  • Eva Schäffler, Universität Salzburg: Geschlechterverhältnisse in der BRD im Spiegel der DDR-Frauenzeitschrift « Für Dich »

Kommentar: Dominik Pick, ENRS

19.00 Abendessen (gemeinsam)

 

Samstag, 17. November 2012

9.30-12.00 Panel 6-Wandlungen innergesellschaftlicher Gruppenbeziehungen

Vorsitz: Burkhard Olschowsky, ENRS

  • Silvia Petzoldt, Friedrich-Schiller-Universität Jena: Selbst- und Fremdbeschreibungen deutscher und ungarischer Minderheitenschriftsteller im kommunistischen Rumänien
  • Sybille Reinke de Buitrago, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg: Cross-Border Othering in the GDR and FRG: An Empirical Analysis of National versus Personal Perspectives
  • Hella Dietz, Georg-August-Universität Göttingen: Die Genealogien der Aufbegehrenden: Vom Wandel der Bilder des jeweils Anderen bei Linkskatholiken und oppositionellen Linken in Polen nach 1968
  • Andrzej J. Kutylowski, Universität Oslo: ‘Us’ versus ‘them’ in Poland, from the ‘SOLIDARITY’ breakthrough to the onset of quasi-parliamentarism (1980-1990)

Kommentar: Wanda Jarzabek, ISP PAN

12.00-12.15 Kaffeepause

12.15-13.30 Abschlussdiskussion

13.30 Ende der Tagung/Verabschiedung

 

Kontakt:

Dr. Jens Boysen (boysen@dhi.waw.pl)
Deutsches Historisches Institut Warschau
Palac Karnickich
Aleje Ujazdowskie 39
00-540 Warszawa
Tel. + 48-22-525-83-12

Flyer (deutsch) zur Konferenz: http://www.dhi.waw.pl/fileadmin/user_upload/_temp_/Flyer_DE_01.pdf

guerre-froide

Le carnet de recherches «Autour du système de guerre froide» accompagne le séminaire du même nom organisé dans le cadre de l'UMR IRICE par Jenny Raflik et Émilia Robin Hivert.

More Posts