L’anticommunisme dans les premières années de la RFA

Antikommunismus in der frühen Bundesrepublik Deutschland. Zur politischen Kultur im Kalten Krieg

Königswinter
3-5 novembre 2011
Date limite d’inscription : 28 octobre 2011

 

Die Wurzeln des Antikommunismus in Deutschland reichen zurück bis in die Weimarer Republik und ins “Dritte Reich”. In der frühen Bundesrepublik erfuhr er eine neue Ausprägung: Er bezog seine Legitimität aus dem ideologischen Konflikt zwischen parlamentarischer Demokratie im Westen und Staatssozialismus im Osten – und fügte sich nahtlos in das zeitweise von den USA praktizierte Konzept des “roll back” ein, mit dem der kommunistische Einfluss weltweit zurückgedrängt werden sollte. Die Deutschlandforschertagung liefert Beiträge zur politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland in den 1950er- und 1960er-Jahren, zur deutsch-deutschen Beziehungs-, Verflechtungs- und Abgrenzungsgeschichte und zur Geschichte des Kalten Krieges. Thema ist auch die Transformation der Forschungsergebnisse in die breite politische Bildung.

Donnerstag, 3.11.2011

 

14.30-14.55 Uhr: Antikommunismus als Querschnittsphänomen politischer Kultur, 1917-1945 (Andreas Wirsching, IfZ)

14.55-15.20 Uhr: Internationale Dimension: Der Kalte Krieg als Katalysator (Bernd Greiner, Hamburger Institut für Sozialforschung)

16.15-16.40 Uhr: Institutionelle Voraussetzungen: Apparate und politische Konzeptionen (Heike Amos, IfZ)

16.40-17.05 Uhr: Kampf um die westdeutsche Öffentlichkeit: Von den Westreisen zu den Unterschriftenaktionen (Dierk Hoffmann, IfZ)

17.05-17.30 Uhr: Wahrnehmung des westdeutschen Antikommunismus durch die SED/DDR (Michael Lemke, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam)

Freitag, 4.11.2011

 

09.00-09.25 Uhr: Kampf gegen den inneren Feind: Gesamtdeutsches Ministerium, Innenministerium und Bundeskanzleramt (Stefan Creuzberger, Historisches Institut, Universität Potsdam)

09.25-09.50 Uhr: Alte Expertise in neuen Diensten: Das Auswärtige Amt und der Antikommunismus (Lars Lüdicke, Historisches Institut, Universität Potsdam)

09.50-10.15 Uhr: Private und staatliche Nachrichtendienste: Anfänge, Gemeinsamkeiten und Konkurrenz (Wolfgang Buschfort, Bocholt)

11.25-11.50 Uhr: Antikommunismus zwischen Wissenschaft und Politik: Bundeszentrale für Heimatdienst und Ostkolleg (Hans-Georg Golz, bpb Bonn/ Rüdiger Thomas, Bergisch Gladbach)

11.50-12.15 Uhr: “Wir wählen die Freiheit!” Antikommunistisches Denken und politisches Handeln Konrad Adenauers (Corinna Franz, Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, Rhöndorf)

14.30-14.55 Uhr: Politische Pressuregroups: Flüchtlings- und Vertriebenenorganisationen (Michael Schwartz, IfZ)

14.55-15.20 Uhr: Kalter Krieg und Klerus: Kirchen zwischen traditionellem Antikommunismus und gesamtdeutschem Anspruch (Thomas Brechenmacher, Historisches Institut, Universität Potsdam)

16.10-16.35 Uhr: Politik der Befreiung? Private Organisationen des Kalten Krieges (Bernd Stöver, Historisches Institut, Universität Potsdam)

16.35-17.00 Uhr: Politische Justiz und Staatsschutz: Zwischen antikommunistischer Gesetzgebung und KPD-Verbot 1956 (Till Kössler, Historisches Institut, LMU München)

17.00-17.25 Uhr: Wirtschafts- und Arbeitswelten: Orte antikommunistischer Abwehrkämpfe (Dietmar Süß, Historisches Institut, Universität Jena)

Samstag, 5.11.2011

 

09.00-09.25 Uhr: Freie Stimme der freien Welt? Antikommunismus in Rundfunk und Film der frühen Bundesrepublik (Christoph Classen, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam)

09.25-09.50 Uhr: Verleger und Netzwerker im Dienste des Antikommunismus: Joseph Caspar Witsch (Frank Möller, Köln)

10.50-11.15 Uhr: Intellektuelle und Antikommunismus: Der Kongress für kulturelle Freiheit (Dominik Geppert, Historisches Institut, Universität Bonn)

11.15-11.40 Uhr: “Dein Päckchen nach drüben”: Antikommunismus für Jedermann (Rainer Gries, Universität Wien)

12.10-12.35 Uhr: DDR-Westarbeit und Antikommunismus in der Bonner Republik:Fazit und Forschungsperspektiven (Hermann Wentker, IfZ)

Kontakt: Hannelore Georgi (georgi@ifz-muenchen.de)

IfZ Abteilung Berlin, Finckensteinallee 85-87, 12205 Berlin
+49 (0) 30 843705-0

 

Bundeszentrale für politische Bildung (bpb); Institut für Zeitgeschichte (IfZ) München/Berlin; Lehrstuhl für Neuere Geschichte I des Historischen Instituts der Universität Potsdam; in Verbindung mit dem Deutschland Archiv

Ort: Königswinter, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK), Johannes-Albers-Allee 3, 53639 Königswinter


Emilia Robin

Chercheuse associée à l'UMR SIRICE. Violons d'Ingres : guerre froide, médiation scientifique, logiciels libres

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search