Communication politique sous le socialisme d’État après 1945

Politische Kommunikation im Staatssozialismus nach 1945 [Communication politique sous le socialisme d’État après 1945]

Bielefeld (Allemagne)

7-8 octobre 2011

 

Lieu : Senatssaal, Universität Bielefeld, A3-126

 

 

Vendredi 7 octobre 2011

9.00-9.45 – Einführung

Willibald Steinmetz (Bielefeld) : Begrüßung der Teilnehmer

Kirsten Bönker, Stephan Merl (Bielefeld) : Perspektiven politischer Kommunikation im Staatssozialismus nach 1945

9.45-10.00 – Kaffeepause

10.00-12.15 – Senden I: Propaganda als Strategie medialer Kommunikation

Moderation: Stephan Merl (Bielefeld)

  • Agnieszka Zagańczyk-Neufeld (Bochum) : Lügt die Partei wirklich?  Rechtfertigungsstrategien der polnischen PVAP im offiziellen Publikationswesen
  • Anke Fiedler, Michael Meyen (München) : Medienlenkung als Öffentlichkeitsarbeit: Eine quantitative Inhaltsanalyse von vier zentralen DDR-Zeitungen (1950-1989)
  • Mark Miller (University of Cambridge) : The East German Mass Media Coverage of the Neue Ostpolitik

Kommentar: Jörg Requate (Bielefeld)

12.15-13.30 – Mittagessen

13.30-14.45 – Senden II: Humor als Strategie medialer Kommunikation

Moderation: Malte Griesse (Bielefeld)

  • Ivana Dobrivojevic (Belgrad) : Cartoon as a powerful propaganda tool.  Creating the images of East and West in Yugoslav satirical press
  • Anna Tikhomirova (Reutlingen) : Lachen als Wunderheilmittel? Die sowjetische Satirezeitschrift „Krokodil“ als Medium der politischen Kommunikation

Kommentar: Thomas Bohn (Giessen)

14.45-15.00 – Kaffeepause

15.00-16.15 – Sehen und hören: Zum Umgang mit der Propaganda und den Medien

Moderation: Christoph Boyer (Salzburg)

  • Christian Könne (Mannheim) : Politische Kommunikation im DDR-Hörfunk der 1960er-Jahre. Was sendet die Partei aus und wie nehmen die Menschen es auf?
  • Elena A. Bogdanova (St. Petersburg) : « Tell me what radio channel do you prefer, and I’ll tell you who you are ». One more view on the social structure of the late-soviet society

Kommentar: Kirsten Bönker (Bielefeld)

16.15-16.30 – Kaffeepause

16.30-18.30 – Geld, Konsum, Arbeit: Mobilisierung, materielle Kultur und Kommunikation

Moderation: Kirsten Bönker (Bielefeld)

  • Jakob Fruchtmann (Bremen) : Geld in der Sowjetunion und der Russischen Föderation – Medium politischer Kommunikation?
  • Laura Honsberger (New York) : « Wenn der Samowar dampft »: Communicating East German Socialism with the Soviet Object
  • Christian Kurzweg (Leipzig) : Die « körperliche Arbeit » von Verwaltungsfunktionären der DDR, 1957-1961

Kommentar: Christoph Boyer (Salzburg)

Ab 19.30 – Gemeinsames Abendessen

Samedi 8 octobre 2011

 

9.00-11.30 – Gehör finden wollen: Strategien der Kommunikation « von unten »

Moderation: Thomas Bohn (Giessen)

  • Stefan Lehr (Münster) : Eingaben an das tschechische Fernsehen und Radio im Kontext der Normalisierung
  • Aliaksandr Dalhouski (Giessen) : Kommunikation zwischen Bevölkerung und Staat nach Tschernobyl in Weißrussland
  • Hedwig Richter (Greifswald) : Das Fest der Wahlen als Chance zur Kommunikation in der DDR
  • Olga Galanova (Bielefeld) : Rhetorik der Politisierung vom Alltäglichen in Anrufen bei der öffentlichen Dienststelle des Ministeriums für Staatssicherheit in der DDR

Kommentar: Stephan Merl (Bielefeld)

11.30-12.15 – Imbiss in der Cafeteria

12.15-13.15 – Abschlussdiskussion: Perspektiven politischer Kommunikation im Staatssozialismus nach 1945

Moderation: Kirsten Bönker (Bielefeld)

 

Contact:  kirsten.boenker@uni-bielefeld.de

Télécharger le programme : Kommunikation im Staatssozialismus (Bielefeld, Oktober 2011)


Emilia Robin

Histoire de la guerre froide, humanités numériques, linux, médiation scientifique

More Posts

Publié par

Emilia Robin

Histoire de la guerre froide, humanités numériques, linux, médiation scientifique

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.