L’atome global : cultures et crises en comparaison

Atom global. Kulturen und Krisen im Vergleich [L’atome global. Cultures et crises en comparaison]

Berlin

25 novembre 2011

Date limite d’inscription : 20 novembre 2011

 

Die Atomkraft diente nie allein dem Zweck, elektrische Energie zu gewinnen. Die zivile Nutzung atomarer Kräfte resultierte aus deren militärischer Indienstnahme. Die Vernichtung der Erde durch die Atombombe und das Aufblühen einer technischen Moderne, gespeist aus einer nie versiegenden Energiequelle, waren die zwei Seiten der nuklearen Medaille. Die Atomkraft war Vernichtungsdrohung und Heilsversprechen zugleich.

Die zivile Atomkraft durchlief nach dem Zweiten Weltkrieg eine globale Karriere. Die ersten Reaktoren entstanden in den Vereinigten Staaten, der Sowjetunion und Großbritannien. Frankreich, Japan und andere Nationen folgten. Die atomare Kraft eroberte ihren Platz somit in höchst unterschiedlichen Gesellschaften. Hier setzt der Workshop »Atom global« an. Der Sonderforschungsbereich »Repräsentationen«, der außereuropäische Kompetenzen der Humboldt-Universität zu Berlin zusammenführt, nimmt Fukushima zum Anlass für einen Kulturvergleich aus historischer Perspektive.

Der Workshop »Atom global« fragt nach den globalen Geschichten des atomaren Zeitalters: Lassen sich kulturelle Unterschiede im Umgang mit der Atomkraft ausmachen oder überwiegen angesichts der Globalität atomarer Technologie die Gemeinsamkeiten?

Workshop (Ort: Humboldt-Universität)

13 Uhr: Panel 1 – Kulturen: Leben mit der Atomkraft

  • Elisabeth Röhrlich (Wien): Friedliche Atome im Kalten Krieg: Das globale Programm der IAEA
  • Stefan Guth (Bern): Vergangene Zukunft: Die russische Atomstadt Schewtschenko, 1959-2016
  • Sibylle Marti (Zürich): Strahlenangst in der Schweiz
  • Gesine Foljanty-Jost (Halle): Soziale Bewegungen in Japan
  • Tim Warneke (Heidelberg): Die Selbstzerstörung der Menschheit: Gesellschaftsanalyse und -kritik der deutschen Friedensbewegung der 1980er-Jahre

Kommentar: Hartmut Kaelble (Berlin)

16 Uhr: Panel 2 – Krisen: Der gesellschaftliche Umgang mit der Katastrophe

  • Susanne Schregel (Darmstadt): Nuklearfreie Zonen
  • Karena Kalmbach (Florenz): Frankreich nach Tschernobyl
  • Melanie Arndt (Potsdam): Politik und Gesellschaft nach Tschernobyl
  • Steffi Richter (Leipzig): Fukushima als transnationales Ereignis

Kommentar: Jochen Roose (Berlin)

19 Uhr – Öffentliche Abendveranstaltung (Ort: Tazcafé)

« Atomare Katastrophen und Gesellschaft » Vortrag und Gesprächsrunde mit Adolf Muschg und Sebastian Pflugbeil
Kontakt:
Daniel Hedinger
HU, SFB 640
daniel.hedinger@geschichte.hu-berlin.de
Anmeldung für den Workshop bis 20.11.2011 an Daniel Hedinger

Homepage: http://www.sfb-repraesentationen.de/veranstaltungen/tagungen-und-workshops/atom-global-kulturen-und-krisen-im-vergleich

Humboldt-Universität zu Berlin, Sonderforschungsbereich « Repräsentationen sozialer Ordnungen im Wandel »; Matthias Braun / Nadin Heé (HU Berlin); Daniel Hedinger (Freiburg)

Ort : Berlin, Humboldt-Universität (Mohrenstraße 40-41, Aquarium) & Tazcafé (taz.die tageszeitung, Rudi-Dutschke-Straße 23)


Emilia Robin

Chercheuse associée à l'UMR SIRICE. Violons d'Ingres : guerre froide, médiation scientifique, logiciels libres

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search