Politiques et pratiques du jeu dans les pays socialistes

Zwischen Sozialdisziplinierung und Vergnügen: Politik und Praktiken des Spielens im Staatssozialismus // Between Social Discipline and Pleasure: The Politics and Practices of Play and Gamnes in State Socialism

In the state socialist countries, millions of people played games. They played in barracks and schools, in millions of living rooms and children’s playrooms, in schoolyards, pubs, and private gardens. There were lots of board games, card games, and even a few computer games, produced by commercial and state-run companies; some were purchased, some copied, some modified or self-designed, and people played active games, too. The goal of the conference is to compare and analyze the politics and practices of play in state socialism. The lectures will shed light on the meaning of games in the „dictatorships of education“ and discuss games as practices between pleasure and resistance.

In Millionen Wohn- und Jugendzimmern, in Kasernen und Schulen, auf Schulhöfen, in Kneipen und in Privatgärten wurde während des Kalten Krieges gespielt: viele Brettspiele, Kartenspiele und auch wenige Computerspiele von kommerziellen oder staatlichen Verlagen, gekaufte, kopierte, abgewandelte und selbst entworfene, aber auch Bewegungs- und Geländespiele. Ziel der Tagung ist es, erstmals systematisch und vergleichend Politiken und Praktiken des Spielens im Staatssozialismus zu diskutieren. Die Vorträge beleuchten, welche Bedeutung Spiele im Kontext der „Erziehungsdiktaturen“ hatten, welche Spiele zugelassen und beliebt waren. Sie diskutieren Spielen zwischen Vergnügen und Widerständigkeit.

Affiche du colloque "Le jeu dans les États socialistes"

MITTWOCH, 4. DEZEMBER // WEDNESDAY, 4 DECEMBER

13:00 Ankunft der Teilnehmenden und Kaffee // Arrival and Coffee

13:30 Juliane Brauer, Maren Röger, Sabine Stach – Begrüßung und Einführung // Welcome and Introduction

14:00-16:00 BOARD GAMES // BRETTSPIELE

  • Maren Röger (Augsburg) – Welten und Grenzen der sozialistischen Brettspiele // Realms and Boundaries of Socialist Board Games
  • Nikita Lomakin (Moscow) – Self-Made Board Games as a Lieu de Mémoire // Selbstgebaute Brettspiele als Lieu de Mémoire
  • Martin Thiele-Schwez (Braunschweig) – Spiel, Staat und Subversion. Nachgemachte Gesellschaftsspiele in der DDR // Games, State, and Subversion. Replicated Parlour Games in the GDR

Kommentar: Christin Lumme (Nürnberg)

16:00-16:30 Kaffee // Coffee

16:30-18:30 TOYS & THINGS TO PLAY // SPIELZEUG UND ZEUG ZUM SPIELEN

  • Cathleen M. Giustino (Chicago) – Children’s Playthings and Creativity in Socialist Czechoslovakia // Kinderspielzeug und Kreativität in der sozialistischen Tschechoslowakei
  • Daniel Böhme (Frankfurt/Oder) – „National in der Form und sozialistisch im Inhalt.“ Die Geschichte der Designzentren und Bewertungskommissionen für Spiele und Spielzeug in der Volksrepublik Polen // „National in form, socialist in content.“ The history of design centres and evaluation committees for games and toys in the Polish People’s Republic

Kommentar: Kerstin Maria Pahl (Berlin)

19:00 Abendessen // Dinner

DONNERSTAG, 5. DEZEMBER // THURSDAY, 5 DECEMBER

9:30-10.30 Jens Junge (Berlin) – Theorie des Spielens in interdisziplinärer Perspektive // A theory of playing from an interdisciplinary perspective

10:30-11:00 Kaffee // Coffee

11:00-13:00 FREIZEIT UND SPIEL IN DER DDR // LEISURE TIME AND PLAY IN THE GDR

  • Kai Reinhart (Münster) – „Oben hinstellen, runterbrettern was das Zeug hält.“ Skateboarden in Dresden (1980-1990) // Skateboarding in Dresden (1980-1990)
  • Sabine Stach (Warschau) – Zwischen Glücksspiel, Sport und Deutscher Einheit. Skatspielen in der DDR // Between Gambling, Sports and German Unity. Playing Skat in the GDR
  • Juliane Brauer (Berlin) – Spielend erziehen. Kinderspiele für die Pioniere // Educational Play. Children’s games for the Pioneers

Kommentar: Thomas Lindenberger (Dresden)

13:00-14:00 Mittagessen // Lunch

14:00-16:00 SOCIAL PRACTICES, PLAY AND SPACE // SOZIALE PRAKTIKEN, SPIEL UND RAUM

  • Alexandra Evdomikova (Berlin) – Das Spiel „Zarnitsa“. Zwischen „Wir“ und „Ich“ // The game „Zarnitsa“. Between „We“ and „I“
  • Ivana Drakulić (Ljubljana) – From Free Playing to Paranoic Parenthood. Political Order as a Factor of Children’s Play Quality in Slovenia // Vom freien Spiel zur paranoiden Elternschaft. Politische Ordnung als Faktor für die Qualität des kindlichen Spielens in Slowenien
  • Aleksandra Luczak (Frankfurt/Oder) – Der Homo ludens in der spätsozialistischen City: Räume des Spielens im Warschauer Zentrum West // The Homo Ludens in the Late Socialist City: Spaces of Play in the West of Warsaw’s Center

Kommentar: Anja Laukötter (Berlin)

16:00-17:00 Kaffee // Coffee

17:00-18:30 Thomas Lindenberger (Dresden) – Gesellschaft spielen. Überlegungen zur Kontingenz und Herrschaftspraxis in der entwickelten sozialistischen Gesellschaft (öffentlicher Vortrag) // Playing Society. Thoughts on Contingence and Practices of Power in // the Developed Socialist Society (Public Lecture)

18:30 Empfang mit Abendbüffet am MPIB // Reception at the MPIB

FREITAG, 6. DEZEMBER // FRIDAY, 6 DECEMBER

9:30-12:00 COMPUTER GAMES // COMPUTERSPIELE

  • Angela Schwarz (Siegen) – Videospiele(n) in der DDR zwischen Produktion, Propaganda und Konsum: Skizze eines Forschungsfeldes // Video game(ing) in the GDR between Production, Propaganda and Consumption: A Sketch of a Field of Research
  • Gleb J. Albert (Zürich) – Antikommunismus als Bindeglied? Computerspielpiraten beiderseits des Eisernen Vorhangs am Ende des Kalten Krieges // Anticommunism as a link? Computer Pirates on both Sides of the Iron Curtain at the End of the Cold War
  • Jaroslav Švelch (Prague/Bergen) – Shielded by Progress: Playing and Making Computer Games in Communist Czechoslovakia’s Computer Clubs // Durch den Fortschritt abgeschirmt: Spielen und Herstellen von Computerspielen in Tschechoslowakischen Computer Clubs
  • Patryk Wasiak (Warsaw) – Debating Educational Value of Computer Games and Ideologies of Technological and Social Progress in Socialist Poland // Debatten über den Wert von Computerspielen für die Erziehung und Ideologien des technologischen und sozialen Fortschritts im sozialistischen Polen

Kommentar: Sebastian Möhring (Potsdam)

12:00-13:00 Mittagessen // Lunch

13:00-14:30 Abschlussdiskussion // Concluding Discussion

Renseignements pratiques

Contact : Anja Berkes (berkes@mpib-berlin.mpg.de)
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Lentzeallee 94
14195 Berlin
Tel.: +49 30 824 06 663

Lieu : Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Organisateurs :

Max-Planck-Institut für Bildungsforschung // Max Planck Institute for Human Development Berlin, Berlin (Dr. phil. habil. Juliane Brauer)

Universität Augsburg // Augsburg University (Jun. Prof. Dr. Maren Röger)

Deutsches Historisches Institut Warschau // German Historical Institute Warsaw (Dr. Sabine Stach)

in Kooperation mit dem Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung // In cooperation with “Yearbook of Historical Communism Research”

Site Web de référence : https://www.hsozkult.de/event/id/termine-41857


Emilia Robin

Chercheuse associée à l'UMR SIRICE. Violons d'Ingres : guerre froide, médiation scientifique, logiciels libres

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search