Relations germano-allemandes durant la guerre froide

Brüder und Schwestern? Deutsch-deutsche Beziehungen im Kalten Krieg [Frères et soeurs? Relations germano-allemandes dans la guerre froide]

Hambourg, avril-juin 2011

Das Gedenkjahr zur 50-jährigen Wiederkehr des Mauerbaus nimmt die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg zum Anlass, sich mit der Geschichte der deutschen Teilung unter Gesichtspunkten zu beschäftigen, die bisher eher selten eine Rolle gespielt haben: im Mittelpunkt soll die Frage stehen, welche Folgen die Teilung für die westdeutsche Gesellschaft hatte. Dazu werden vier Einzelstudien vorgestellt, die sich mit deutsch-deutschen Beziehungen unterhalb der offiziellen politischen Sphäre befassen, und in zwei Fällen eng mit der Hamburger Perspektive verbunden sind. Die Vortragsreihe wird eingeleitet durch einen konzeptionellen Beitrag, in dem die Möglichkeiten und Schwierigkeiten einer integrierten deutschen Nachkriegsgeschichte diskutiert werden.

Donnerstag, 14.4.2011, 18.30 Uhr

Konrad Jarausch (Chapel Hill): Gemeinsam Getrennt. Herausforderungen einer integrierten Nachkriegsgeschichte [Partagés ensemble. Pour une histoire intégré de l’après-guerre]

Der Vortrag greift aktuelle Debatten um eine integrierte deutsche Nachkriegsgeschichte auf. Dabei soll es insbesondere um die Frage gehen, inwieweit die Entwicklung der westlichen Bundesrepublik durch die Bedingung der Teilung geprägt wurde – eine Frage, die angesichts der offensichtlichen Bezogenheit des ostdeutschen Teilstaats auf die Bundesrepublik bisher nicht genügend reflektiert worden ist. Ausgehend von einem kurzen Resümee der in den bisherigen Versuchen einer gemeinsamen Nachkriegsgeschichte vorherrschenden Darstellungsweisen, werden die methodischen Probleme einer solchen Geschichte erörtert, die zentralen wechselseitigen Abhängigkeiten der beiden Teilstaaten betrachtet und schließlich ein Modell vorgestellt, mit dem man die gesamte Teilungsgeschichte angemessen erfassen könnte.

Donnerstag, 12.5.2011, 18.30 Uhr

Christoph Strupp (Hamburg): Hafen und Hinterland. Hamburg und die DDR seit den fünfziger Jahren [Port et arrière-pays. Hambourg et la RDA depuis les années 1950]

Die 1949 besiegelte deutsche Teilung bedeutete für den Hamburger Hafen den Verlust eines wichtigen Teils seines Hinterlandes und schadete damit in besonderer Weise der Wirtschaft der Hansestadt. Darauf haben Hamburger Politiker nicht nur bis in die späten achtziger Jahre immer wieder hingewiesen, sondern sich auch frühzeitig bemüht, den eisernen Vorhang wieder durchlässiger zu machen. Der Vortrag wird über die Hochphase der « Politik der Elbe » in den fünfziger Jahren hinaus die von den wirtschaftlichen Interessen des Hafens bestimmte « Ostpolitik » der Hamburger Senate bis in die Zeit nach der deutschen Vereinigung beleuchten.

Donnerstag, 19.5.2011, 18.30 Uhr

Karin Hartewig (Göttingen): Einen Blick riskieren. Ost- und westdeutscher Fotojournalismus über das andere Deutschland [Risquer un regard. Photo-journalisme est- et ouest-allemand au sujet de l’autre Allemagne]

Bereits in den fünfziger Jahren beschäftigten sich die Deutschen in Ost und West am liebsten mit sich selbst. Im Vordergrund stand der schnelle Weg in die neue Normalität und das flinke Sicheinrichten in Verhältnisse, die nicht zu ändern waren. Die Aufmerksamkeit für das jeweils andere Deutschland blieb in vierzig Jahren Zweistaatlichkeit eher mäßig. Reportagen über Deutsch-Deutsches genossen Seltenheitswert.  Am Beispiel einer deutsch-deutschen Fotogeschichte werden die Bilder untersucht, die man sich vom jeweils anderen Deutschland machte. Diese Bilder veränderten sich im Laufe der Jahrzehnte, besonders seit den siebziger Jahren. Die Ansichten der beiden deutschen Gesellschaften über das jeweils andere Land machen augenfällig, was uns bewegte, was uns verbindet und was uns vielleicht bis heute trennt.

Donnerstag, 26.5.2011, 18.30 Uhr

Sylvia Necker (Hamburg): Fahren und Rasten. Die Autobahnstrecke A24 zwischen Hamburg und Berlin in den deutsch-deutschen Beziehungen 1971 bis 1998 [Marche-arrêt. Le tronçon d’autoroute A24 entre Hambourg et Berlin dans les relations inter-allemandes entre 1971 et 1998]

Die Autobahnstrecke A 24 zwischen Hamburg und Berlin wurde erst 1982 für den Verkehr freigegeben und war damit die jüngste Transitstrecke zwischen den beiden deutschen Staaten. Zahlreiche Bundesbürger, West-Berliner und DDR-Bürger nutzen die Strecke als Verbindungsbahn zwischen Ost und West. Die fünf Raststätten an der Strecke waren aber auch Treffpunkte und Kommunikationsorte in den deutsch-deutschen Beziehungen. Am Beispiel der Autobahn-Raststätte Stolpe/Mecklenburg lassen sich die besonderen Orts- und Nutzertypologien der Autobahnstrecke zwischen Hamburg und Berlin aufzeigen. Dabei stehen Fragen nach verschiedenen Erfahrungsräumen von reisenden Bundesbürgern, ostdeutschen Raststättenmitarbeitern sowie durchreisenden DDR-Bürger und der sehr spezifischen Perspektive der West-Berliner, die die Strecke regelmäßig im Transitverkehr nutzen, im Vordergrund.

Donnerstag, 9.6.2011, 18.30 Uhr

Anita Krätzner (Rostock): ‘Wir wollen nicht auf Euch schießen! Zeigt Solidarität mit uns!’ Zu den studentischen Protesten nach dem Mauerbau an den ost- und westdeutschen Universitäten [« Nous ne voulons pas vous tirer dessus! Soyez solidaires avec nous! » À propos des protestations étudiantes après la construction du Mur dans les universités est- et ouest-allemandes]

Nach dem Mauerbau gab die FDJ mit Berufung auf die angebliche Abwendung eines Krieges den ‘Kampfauftrag’ heraus, der vor allem forderte, dass sich alle Jugendlichen zwischen 18 und 23 Jahren für einen ‘freiwilligen’ Dienst in der Nationalen Volksarmee verpflichten sollten.  Auch die Studierenden in der DDR mussten diesem Aufgebot folgen, leisteten jedoch vielfach erheblichen Widerstand und wandten sich in ihrer Verzweiflung auch an die bundesdeutschen Kommilitonen. Der Vortrag wird die Diskussionen im studentischen Milieu nach dem 13. August 1961 in Ost und West nachzeichnen und die folgende Reaktion der Steuerungsinstanzen in der DDR beleuchten.

Lieu :

Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)
Beim Schlump 83
20144 Hamburg

Contact : http://www.zeitgeschichte-hamburg.de


Emilia Robin

Chercheuse associée à l'UMR SIRICE. Violons d'Ingres : guerre froide, médiation scientifique, logiciels libres

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search