Le sommet de Vienne en 1961 : Kennedy et Khrouchtchev

Der Wiener Gipfel 1961. Kennedy und Chruschtschow [Le Sommet de Vienne en 1961. Kennedy et Khrouchtchev]

19-21 mai 2011, Vienne (Autriche)

Date limite d’inscription : 3 mai 2011

Anfang Juni 1961 sollte der Kalte Krieg eine Atempause einlegen. Die beiden mächtigsten Männer der Welt, John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow, trafen sich zum Gipfel in Wien. Doch die Hoffnungen trogen. Binnen Monaten war der Kalte Krieg ganz heiß: In Berlin ließ Chruschtschow die Mauer bauen. Und im Jahr darauf schickte er Raketen nach Kuba, um die USA direkt zu bedrohen.

War der Wiener Gipfel ein Fehlschlag? Ja, denn es gab kaum zählbare Ergebnisse. Nein, denn erstmals sahen die Supermächte, dass es nur einen Weg gab, der Apokalypse ihrer Atom-Arsenale zu entrinnen: den Dialog. Der « Friede durch Angst » und der « heiße » Draht zwischen Washington und Moskau verhinderten eine atomare Konfrontation. Österreich stellte dabei seine neue Rolle als neutraler Staat und Gastgeber erfolgreich unter Beweis. Wien wurde zum Ort der Begegnung im Kalten Krieg.

Auf Basis neuer russischer und westlicher Quellen analysieren internationale Experten, was sich damals wirklich abspielte. Und wie nahe man an einer Katastrophe vorbeischrammte.

Donnerstag, 19. Mai 2011

13.00 Uhr: Begrüßung und Eröffnung

  • Gesandte Dr. Elisabeth Bertagnoli, stv. Direktorin der Diplomatischen Akademie
  • Prof. Dr. Stefan Karner, Leiter des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung
  • Mag. Claudia Lingner, Geschäftsführerin der Ludwig Boltzmann-Gesellschaft
  • Gesandter Oleg Tyapkin, in Vertretung von S. E. Sergej Netschajew, Botschafter der Russischen Föderation in Österreich
  • S. E. William C. Eacho, III, Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Österreich
  • Dr. Erwin Pröll, Landeshauptmann von Niederösterreich (angefragt)
  • Prof. Dr. Beatrix Karl, Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung
  • Dr. Michael Spindelegger, Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten

13.45 Uhr: Festvortrag

Chair: Barbara Stelzl-Marx, Graz

David Reynolds, London : Gipfeltreffen im 20. Jahrhundert

14.15 Uhr: Kurze Pause

14.30 Uhr: Panel 1: Der Kontext des Wiener Gipfels

Chair: Alexander Tschubarjan, Moskau

  • Günter Bischof, New Orleans : Die USA und der Wiener Gipfel
  • Anne Deighton, Oxford : Großbritannien und der Wiener Gipfel
  • Georges-Henri Soutou, Paris : Frankreich und der Wiener Gipfel

Diskussion

16.00 Uhr: Kaffeepause

16.30 Uhr: Panel 2: Der Kalte Krieg in den 1960er Jahren

Chair: Viktor Ischtschenko, Moskau

  • Vladislav Zubok, Philadelphia : Nikita Chruschtschow : eine widersprüchliche Persönlichkeit
  • Mark Kramer, Harvard : Die Rolle des Warschauer Paktes und der NATO
  • Vladimir Petschatnow, Moskau : Sowjetisch-amerikanische Beziehungen

Diskussion

Freitag, 20. Mai 2011

9.00 Uhr: Panel 3: Der Wiener Gipfel

Chair: Günter Bischof, New Orleans

  • Barbara Stelzl-Marx, Graz : Die Dramaturgie zweier Tage.  Vorbereitung, Ablauf und Rezeption des Wiener Gipfels
  • Monika Sommer, Wien : Wien zwischen « Drittem Mann » und « Weltstadt ».  Wienerisches und Österreichisches beim Wiener Gipfel 1961
  • Tim Naftali, College Park : Eine schwierige Lektion.  John F. Kennedy und Nikita Chruscev in Wien
  • Ingrid Bauer, Salzburg : « Gipfeldamen ».  Geschlechterarrangements, mediale Inszenierungen und symbolische Bühnen der Wiener Gipfelgespräche 1961

Diskussion

10.45 Uhr: Kaffeepause

11.15 Uhr: Panel 4: Der Kalte Krieg in Afrika und Asien

Chair: Andreas Wirsching, München

  • Michail Prozumenschtschikow, Moskau : Der Schatten Pekings über Wien.  Der chinesische Faktor beim Wiener Gipfeltreffen 1961
  • Andreas Hilger, Hamburg : « Das ZK hält es für notwendig, die allgemeinen Beziehungen zu den Negervölkern Afrikas zu intensivieren ».  Chruschtschows Afrikapolitik im Umfeld der Kongo-Krise 1960-1961

Diskussion

12.00 Uhr: Buchpräsentationen

Chair: Martin Kofler, Lienz

Stefan Karner, Natalja Tomilina, Gerhard Wettig, Manfred Wilke

13.00 Uhr: Mittagspause

14.30 Uhr: Panel 5: Der Weg zur Berliner Mauer

Chair: Horst Möller, München

  • Gerhard Wettig, Kommen : Chruschtschow und die Berliner Mauer.  Forderung nach einem Friedensvertrag 1961-1963
  • Aleksej Filitov, Moskau : Keine Mauer in Berlin?  Die sowjetischen Alternativplanungen vor und während der Berlin-Krise
  • Manfred Wilke, Berlin : Der Wiener Gipfel und der Bau der Berliner Mauer
  • Hanns Jürgen Küsters, Sankt Augustin : Die Reaktionen der Bundesregierung und des Senats von Berlin auf die Berlin-Krise

Diskussion

16.00 Uhr: Kaffeepause

16.30 Uhr: Panel 6: Runder Tisch mit Zeitzeugen

Chair: Stefan Karner

  • Alexander Botschewer, Teilnehmer am Wiener Gipfel als Mitarbeiter des sowjetischen Außenministeriums
  • Herbert Grubmayr, Sekretär von Bundeskanzler Julius Raab und späterer österreichischer Botschafter in Moskau
  • Oleg Grinevskij, Teilnehmer am Wiener Gipfel als Mitarbeiter des sowjetischen Außenministeriums, Experte für Atomabrüstung
  • Gerald Hinteregger, ehemaliger Botschafter an der Österreichischen Botschaft Moskau, 1959-1962 Diplomat in Moskau
  • Sergei Khrushchev, Sohn von Nikita Chruschtschow
  • Viktor Suchodrev, Dolmetscher von Nikita Chruschtschow beim Wiener Gipfel (angefragt)
  • Jenny Thompson – Sherry Thompson, Töchter von US- Botschafter Llewellyn Thompson, 1952-1955 US-Hochkommissar und anschließend US-Botschafter in Österreich, 1957-1962 und 1967-1969 US-Botschafter in Moskau

Samstag, 21. Mai 2011

9.30 Uhr: Panel 7: Sowjetische Politik und Österreich

Chair: Franz Cede, Innsbruck

  • Peter Ruggenthaler, Graz : Nikita Chruschtschow und Österreich.  Die österreichische Neutralität als Instrument der sowjetischen Außenpolitik
  • Vladimir Shveytser, Moskau : Bruno Kreisky und die Moskauer Entspannung Mitte der 1950er und Anfang der 1960er Jahre
  • Olga Pavlenko, Moskau : Zwischen Pragmatismus und Ideologie.  Der sowjetisch-amerikanische Verhandlungsprozess in der Chruschtschow-Ära

Diskussion

11.00 Uhr: Kaffeepause

11.30 Uhr: Panel 8: Wettrüsten und Abrüstung

Chair: Helmut Altrichter, Erlangen

  • Natalja Egorova, Moskau : Chruschtschows « Atomdiplomatie ».  Die sowjetische Einstellung zur Abrüstungsfrage und Einstellung von Atomwaffentests rund um den Wiener Gipfel
  • Aleksandr Bezborodov, Moskau : Raketen, Atomwaffen, Rüstung.  Der militärindustrielle Komplex der Sowjetunion unter Nikita Chruschtschow
  • Harald Knoll, Graz : « There is No Glory in this Business ».  Amerikanische Spionageflüge über die Sowjetunion und ihre Auswirkungen auf die bilateralen Beziehungen

Diskussion

13.00 Uhr: Mittagspause

14.00 Uhr: Panel 9: Sowjetische Geheimdienste und Propaganda

Chair: Csaba Békés, Budapest

  • Nikita Petrov, Moskau : Die Rolle des KGB in der sowjetischen Außenpolitik der 1950er Jahre und während der Berlin-Krise
  • Vasilij Christoforov, Moskau : KGB-Analysen zur internationalen Politik und zur Vorbereitung auf den Wiener Gipfel
  • Irina Kazarina, Moskau : Von Washington nach Wien.  « Dornen und Rosen » in Chruschtschows US-Politik
  • Jamil Hasanli, Baku : Chruschtschows Selbstinszenierung als Außenpolitiker.  Sowjetische Propaganda über den Wiener Gipfel am Beispiel Aserbaidschan

Diskussion

15.30 Uhr: Abschlussdiskussion

Chair: Günter Bischof, New Orleans

16.00 Uhr: Ende der Konferenz

Die Konferenz und das Forschungsprojekt wurden gefördert von

  • Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien
  • Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, Wien
  • Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin
  • Niederösterreichische Landesregierung, St. Pölten
  • Stadt Wien, Wissenschafts- und Forschungsförderung der Kulturabteilung
  • Steiermärkische Landesregierung
  • Stadt Graz
  • Botschaft der Russischen Föderation in Österreich
  • Botschaft der Vereinigten Staaten in Österreich
  • Österreichische Gesellschaft für Außenpolitik und die Vereinten Nationen
  • Mit Unterstützung des Bundesministeriums des Inneren, Berlin

Konferenzsprachen: Deutsch, Russisch, Englisch (mit Simultandolmetschung)

Contact: Barbara Stelzl-Marx (bik-graz@bik.ac.at), Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, Schörgelgasse 43, 8010 Graz

Homepage: http://www.bik.ac.at

Lieu : Diplomatische Akademie Wien, Favoritenstraße 15 a, 1040 Wien


Emilia Robin

Chercheuse associée à l'UMR SIRICE. Violons d'Ingres : guerre froide, médiation scientifique, logiciels libres

Vous aimerez aussi...

1 réponse

  1. Das Treffen wäre erfolgreich gewesen – wie auch das McCloy-Sorin-Abkommen -, wenn die Bundesrepublik Deutschland die Initiative ergriffen hätte und gesetzgeberisch tätig geworden wäre, um gemäß Artikel 24 (GG und VN-Charta) dem Sicherheitsrat « durch Gesetz » Hoheitsrechte betreffend das Recht des Staates auf Kriegführung zu übertragen. Sie hätte damit zugleich die in der Präambel der französischen Verfassung stipulierte « Bedingung der Gegenseitigkeit » erfüllt.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search